Studienorientierungsseminar

Was nach der Schule kommt

Noch freie Plätze für Workshop zur Studienorientierung für Schülerinnen und Schüler am 13. Februar
  • Veranstaltung
  • Studium & Lehre

Meldung vom: 05. Februar 2019, 08:09 Uhr | Verfasser: Axel Burchardt

Wie soll es nach dem Abitur weitergehen? Diese Frage beschäftigt die Schü­lerinnen und Schüler der Oberstufe manchmal schon vor den Abiturprüfungen, aber spätes­tens danach. Doch dann wird oft die Zeit knapp. Daher kann es sich auszahlen, bereits heute erste Ideen und Wünsche für die Zu­kunft zu entwickeln oder zu festigen.
Um für diesen nächsten Lebensabschnitt wichtige Fragen zu klären, eigene Per­spektiven zu entwickeln und Erwartungen abzugleichen, bietet die Zentrale Stu­dienberatung der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 13. Februar 2019 ein Se­minar zur Studienorientierung an. Für den eintägigen Workshop in den Winter­fe­rien können sich interessierte Schülerinnen und Schüler der letzten beiden Jahr­gänge vor dem Abitur noch anmelden.
"In dem Workshop geht es vor allem darum, dass die Studieninteressierten mit Unterstützung der Studienberatung eigene Interessen, Stärken und Vorlieben er­arbeiten", sagt Wiebke Lückert von der Zentralen Studienberatung der Universität Jena. Sie weiß aus den Vorjahren, dass die Wahl bei über 200 Studienmöglichkeiten allein an der Universität Jena nicht jedem leichtfällt. Darüber hinaus werden zentrale Informationen zu Einschreibung, Bewerbung und Zulassung und zu erfolgrei­chem Informationsmanagement bei der Studienwahl eine Rolle spielen.
Interessierte sollten sich rasch bewerben, denn es sind nur noch wenige Plätze frei. Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen sind zu finden unter: https://www.uni-jena.de/Orientierungsseminar.html.

Kontakt:

Wiebke Lückert
Zentrale Studienberatung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-31111
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang