Auftaktveranstaltung Pinwand

Friedolin 2.0

Das neue Campus Management System der FSU Jena
Auftaktveranstaltung Pinwand
Foto: Jana Leitel

Ziel des Friedolin 2.0 Projektes ist zum einen die Ablösung des aktuellen Campus Management Systems Friedolin, welches auf den auslaufenden GX- und QIS-Produkten der HIS e.G. basiert, und zum anderen die Überführung in das Nachfolgeprodukt "HISinOne".

Dies beinhaltet sowohl organisatorische als auch technische Aufgaben, z.B. die Überprüfung der bisherigen Prozesse und Abläufe, das Kennenlernen der HISinOne Produktumgebung, das Festlegen zukünftiger Prozesse und Schnittstellen, sowie deren Umsetzung.

Die FSU befindet sich seit 1. März 2019 in der Vorprojektphase und die Umstellung wird die Bereiche Bewerbung, Zulassung und Immatrikulation, Studierendenmanagement, Abbildung von Studien- und Prüfungsordnungen sowie Lehrveranstaltungs-, Prüfungs- und Raumbuchungsmanagement betreffen.

Künftig werden an dieser Stelle Informationen zum laufenden Projekt veröffentlicht. Ein Service-Desk befindet sich derzeit im Aufbau.

Historie und aktueller Stand Inhalt einblenden

Friedolin

Friedolin steht für „Friedrich-Schiller-Universität online“ und ist das Campus Management System der FSU, erreichbar unter: https://friedolin.uni-jena.de. Es verwaltet und unterstützt im Sinne des studentischen Lebenszyklus Bereiche von der Bewerbung, über die Anzeige zu Rückmeldegebühren bis hin zu Notenverbuchungen und -übersichten.

Der Grundstein wurde 1999 mit der Einführung des Moduls „Lehre, Studium, Forschung“ (LSF) der HIS GmbH gelegt. Dank LSF (ursprünglich unter dem Namen elektronisches Vorlesungsverzeichnis (eVV)) war es erstmals möglich, die angebotenen Lehrveranstaltungen der FSU online zur Verfügung zu stellen. Das eVV löste in den folgenden Jahren das gedruckte Vorlesungsverzeichnis ab.

Seit dem Sommersemester 2005 wird LSF/eVV flächendeckend an der Universität verwendet. Eine Ausnahme bildet die medizinische Fakultät mit dem Universitätsklinikum, die aufgrund spezieller Anforderungen auf ein eigenes elektronisches System setzt.

Im Wintersemester 2007/08 stellten erstmals in größerem Umfang die Fakultäten ihr Studienformat auf modularisierte Studiengänge (Bachelor/Master) um. Mit den neuen Studienformaten ergaben sich neue Anforderungen u.a. an die Verwaltung. Zur Unterstützung und um den Mehraufwand einzugrenzen, wurde die bereits in einigen Prüfungsämtern eingesetzte Prüfungsverwaltung HISPOS ausgebaut.

Im Wintersemester 2008/09 gingen die ersten QIS-Module an den geisteswissenschaftlichen Fakultäten an den Start. Friedolin wurde eingeführt und in den folgenden Jahren ausgebaut und immer umfänglicher genutzt.

Friedolin 2.0

Nach der Ankündigung der HIS e.G. die in die Jahre gekommenen GX/QIS Produktreihe sukzessive auslaufen zu lassen, entschied sich die FSU 2018 für ein neues System.

Der Bereich der Campus Management Software ist ein im deutschsprachigen Raum übersichtlicher Markt mit wenigen umfänglichen Softwarelösungen, die jeweils Vor- und Nachteile aufweisen. Nach mehrjähriger Marktbeobachtung, in der die FSU u.a. im Austausch mit anderen Hochschulen stand und einer zweijährigen Einsatzphase eines Konkurrenzproduktes im Zuge der Thüringer Vorreiterrolle beim Dialogorientierten Serviceverfahrens „DoSV“, entschied sich die Universitätsleitung im Juli 2018 einstimmig für ein Vorprojekt mit der HIS e.G. und dem Nachfolgeprodukt HISinOne. Im Oktober 2018 wurden die Verträge für das Vorprojekt unterschrieben und eine Steuerungsgruppe eingerichtet. Diese wurde u.a. mit der Entwicklung einer Projektstruktur beauftragt und dem Aufbau einer Unterstützungsstruktur bei Interessentengruppen wie Fakultäten, Verwaltung, Rechenzentrum und StuRa.

Im März 2019 fand der Start in das Vorprojekt statt. Seit April fanden mehrere Auftaktworkshops mit Fakultäten, Verwaltung, Rechenzentrum und Studierenden des StuRa sowie einzelner Projektarbeitsgruppen statt, um das Vorprojekt zu koordinieren und die Anforderungen an das zukünftige System vorzubereiten und abzustimmen.

Aktuell wird bei der Ablösung und Überführung des Systems von einem mehrjährigen Prozess ausgegangen, der bei positiver Vorprojektphase sukzessive umgesetzt werden soll.

Friedolin 2.0
Jana Leitel
Projektleiterin
Telefon
+49 3641 9-31107
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang