Germanistische Literaturwissenschaft

Germanistische Literaturwissenschaft
Eckdaten
Studienabschluss
Bachelor of Arts
Abschlusszusatz
Ergänzungsfach im Mehrfach-Bachelor
Regelstudienzeit
6 Semester
Credits/ECTS
60
Lehrsprache
deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
222,00 €
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt und Aufbau

Das Studium der deutschen Literatur, ihrer Grundlagen, charakteristischen Erscheinungsformen und Geschichte vermittelt Grundkenntnisse der deutschen Kultur und die Fähigkeit zur kritischen Analyse und Gestaltung von Prozessen sprachlicher, insbesondere ästhetischer Kommunikation in den verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen, insbesondere kulturellen Lebens. Das Studium umfasst die beiden Wissenschaftszweige Neuere Deutsche Literatur und Ältere Deutsche Literatur (Mediävistik). Sie erwerben Grundkenntnisse der deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart im Überblick sowie vertiefte Kenntnisse einzelner Epochen, Gattungen, Autor/innen und kulturgeschichtlicher Problembereiche auf der Grundlage exemplarischer Textlektüre und selbständiger Auseinandersetzung mit wissenschaftlicher Literatur. Zugleich wird in die Methodologie der Literaturwissenschaft eingeführt und es werden wissenschaftliche Methoden, die Darstellung der Funktionen von Literatur im kulturellen Leben sowie Praktiken sprachlicher Wissensvermittlung eingeübt.

Besonderheiten in Jena

Das reichhaltige kulturelle Angebot der Stadt Jena lädt auch außerhalb der Seminarräume zu Entdeckungen ein. Literarisch-kulturelle Zentren wie Weimar, Leipzig und Halle liegen zwischen zwanzig Minuten und einer Bahnstunde von Jena entfernt. Die Germanistik gehört aber auch in Jena ins Stadtbild: Im Frommannschen Haus, dem Sitz des Instituts für Germanistische Literaturwissenschaft, ging schon Goethe ein und aus, und gerade einmal zehn Minuten entfernt davon befinden sich Schillers Gartenhaus und das Romantikerhaus.
Vorbei an dem neuen Hauptgebäude der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek sowie dem Botanischen Garten gelangt man
innerhalb weniger Minuten vom literaturwissenschaftlichen Institut zum Institut für Germanistische Sprachwissenschaft.

Aussichten

Der Bachelor-Abschluss mit Germanistischer Literaturwissenschaft als Ergänzungsfach qualifiziert je nach gewähltem Kernfach für Berufe, in denen kulturelle, kommunikative und sprachliche Kompetenzen im Mittelpunkt stehen, z.B. Medien, Werbung, Literarische Öffentlichkeit, Editoring, Kulturmanagement, Public Relations, Journalismus, Erwachsenenbildung, Literatur- und Kulturarbeit sowie Theater.

Persönliche Voraussetzungen

Sie sollten eine gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit, kommunikative Kompetenz und Sensibilität für die Prozesse sprachlicher Interaktion und ästhetischer Kommunikation mitbringen. Darüber hinaus sollten Sie belesen und aufgeschlossen für alle Aspekte von Kultur sein.

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Für die Aufnahme des Studienganges ist das Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung wie die Allgemeine Hochschulreife (=Abitur) notwendig.

Weitere Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen finden Sie hier.

Sprachanforderungen Inhalt einblenden

zwei moderne Fremdsprachen oder eine moderne Fremdsprache und Latein; Nachweis bis spätestens zur Anmeldung der Bachelor-Arbeit

Kontakte

Studienfachberatung - Dr. Alexander Löck
Raum E 030
Fürstengraben 18
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44224
Öffnungszeiten:
während der Vorlesungszeit: Fr 12:00-13:00 Uhr
Tutorin: Linda Gerisch
Raum 616
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Öffnungszeiten:
Di 14:00-16:00 Uhr
Prüfungsamt - Akademisches Studien- und Prüfungsamt (ASPA)
Carl-Zeiß-Platz 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-31199
Fax
+49 3641 9-31172
Fachschaft für Germanistik
Zentrale Studienberatung
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-31111
Fax
+49 3641 9-31112
Studierenden-Service-Zentrum
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-31111
Fax
+49 3641 9-31122
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang