Studentin in der Glasgießerei des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie

Werkstoffwissenschaft

Warum rostet Aluminium eigentlich​ nicht? Wie können Prothesen optimiert werden? Und wie werden überhaupt innovative Werkstoffe entwickelt? Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren, dann sind Sie hier genau richtig!​
Studentin in der Glasgießerei des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie
Foto: Christoph Worsch (Universität Jena)
Eckdaten
Studienabschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
6 Semester
Credits/ECTS
180
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
263,40 €
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt des Studiums

Wie sähe unsere Welt aus, wenn es kein Stahl, Holz, Glas, Metall oder Kunststoff geben würde? Kaum vorstellbar! Materialien und Werkstoffe begegnen uns überall im Alltag. Wir tragen Kleidung aus atmungsaktiven Stoffen. Unsere Autos und Fahrräder sind grazile Metallkonstruktionen. Wir fliegen in Flugzeugen aus leichten und dennoch festen Kompositen. Wir benötigen Werkstoffe für unseren Körper wie beispielsweise für Zahnfüllungen oder Implantate. Wir leben in Häusern aus keramischen Ziegeln, Mörtel, Zement und Hölzern. Unsere Brillengläser sind aus Glas oder Kunststoff. Unser gesamtes Leben ist von natürlichen oder speziell entwickelten Werkstoffen geprägt. Experten und Expertinnen für solche Materialien können überall zum Einsatz kommen und sind deshalb stark nachgefragt am Arbeitsmarkt. Sie haben Lust darauf, die Trends der Zukunft beispielsweise in der Robototik, Nanotechnologie oder in der Luft- und Raumfahrt mitzugestalten? Perfekt! Dann sind Sie im Bachelor-Studiengang »Werkstoffwissenschaft« gut aufgehoben.

Untersuchen, erforschen, entwickeln, prüfen, verarbeiten und optimieren: Das sind die Hauptaufgaben von Werkstoffwissenschaftler/-innen. Denn: Je nach Einsatz braucht ein Material bestimmte Eigenschaften. Die Werkstoffwissenschaft ist eine Schlüsseldisziplin, die zwischen den Naturwissenschaften und den Ingenieurwissenschaften agiert und vermittelt, um den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt in traditionellen und zukunftsträchtigen Branchen voranzutreiben. Die Basis dafür bilden unter anderem die Fächer Mathematik, Experimentalphysik, Chemie, Mechanik und Informatik. Mit praktischen Arbeiten und einem Industriepraktikum verfestigen Sie zudem den vermittelten Vorlesungsstoff und werden so bestens auf Ihre berufliche Zukunft vorbereitet.

Übrigens: Die Forschungsschwerpunkte der Friedrich-Schiller-Universität werden in den drei Profillinien LIGHT, LIFE, LIBERTY gebündelt, die jeweils aus einer langen Tradition hervor­gegangen sind. Deshalb stehen folgenden Bereiche besonders im Fokus des Studiums: Glas und Glaskeramik, lineare und nichtlineare Optik (lasergestützte Fertigung und Materialbearbeitung, Glasfasern), Medizintechnik (metallische, keramische und polymerbasierte Implantate) und Biomaterialien (bioaktive Gläser).

Aufbau

Studentin im Labor Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Abschluss. Die Regelstudienzeit beträgt insgesamt sechs Semester, in denen verschiedene Lehrveranstaltungsformen (z. B. Seminare, Vorlesungen oder Übungen) zu den einzelnen Modulen angeboten werden.

In dem Ein-Fach-Bachelorstudiengang »Werkstoffwissenschaft« konzentriert sich die Ausbildung auf ein Studienfach im Umfang von 180 Leistungspunkten (Abkürzung: LP / 1 LP = 30 Zeitstunden für Präsenzzeit, Vor- und Nachbereitung, Lernen und Prüfungsleistungen).

Das Studium gliedert sich in mathematisch-naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen, Inhalte der Werkstoffwissenschaft und in nicht technische Inhalte. Zudem ist ein zehnwöchiges Praktikum zu absolvieren.

So könnte Ihr Studium aussehen

  1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester
Mathematisch-
naturwissenschaftliche
Grundlagen
Mathematik I
(7 LP)
Mathematik II (7 LP) Mathematik III (7 LP) Grundlagen der Stochastik und Versuchsplanung (5 LP)    
Experimentalphysik I
(6 LP)
Experimentalphysik II
(10 LP)
       
Chemie I
Allgemeine und Anorganische Chemie (6 LP)
  Chemie I
Physikalische Chemie I
(3 LP)
     
Chemie II
Organische Chemie (5 LP)
    Chemie II
Physikalische Chemie II
(2 LP)
Chemie II
Festkörperkinetik
(3 LP)
 
Ingenieurwissenschaftliche
Inhalte
Informatik
(6 LP)
Technische Mechanik
(10 LP)
     
    Grundlagen der Fertigungstechnik (5 LP)      
    Konstruktion (6 LP)    
Werkstoffwissenschaftliches Fachstudium Grundlagen der Werkstoffwissenschaft I (5 LP) Grundlagen der Werkstoffwissenschaft II (7 LP) Glas I und Keramik I (8 LP)
  Kristallographie/ Allg. Mineralogie
(4 LP)
  Materialprüfung (5 LP) Polymere I
(5 LP)
 
        Metalle I
(5 LP)
 
      Betriebspraktikum (12 LP)  
        Materialkundliches Praktikum
(8 LP)
Soft Skills       Englisch und Kommunikation
(6 LP)
 
    Wirtschaftskompetenz für Materialwissenschaftler (5 LP)    
Werkstoffwissenschaftlicher
Wahlpflichtbereich
          Werkstoffwiss. Wahlpflichtmodule (5 LP)
Freier
Wahlpflichtbereich
          Freie Wahlpflichtmodule (5 LP)
Bachelorarbeit           Bachelorarbeit (12 LP)

Abkürzungen:  LP = Leistungspunkte

Detailliertere Informationen finden Sie im Modulkatalog zum Studiengang.

Warum Jena?

  • Vielfältiges Angebot: In kleinen Kursen wird eine Vielzahl unterschiedlichster Wahlfächer mit starkem Forschungsbezug von beispielsweise Biomaterialien bis hin zu Weltraumwerkstoffen angeboten. Das breite Spektrum von Lehrveranstaltungen am interfakultären Otto-Schott-Institut für Materialforschung wird zusätzlich durch Kooperationsvereinbarungen mit der Technischen Universität Ilmenau und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena erweitert.
  • Exzellentes Betreuungsverhältnis: In Jena erwarten Sie Lehrende, die (fast) jederzeit für direkte Gespräche sowie Fragen zur Verfügung stehen.
  • Eng vernetzt: Die Zusammenarbeit mit zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, dem Uniklinikum Jena und der Industrie ermöglicht Ihnen beste Studienvoraussetzungen.
  • Aktive Fachschaft: Langweilig wird es definitiv nicht! Denn: Der Fachschaftsrat der Physikalisch-Astronomischen Fakultät organisiert regelmäßig verschiedene Veranstaltungen für Studierende wie beispielsweise Exkursionen, Sportevents oder Stammtische.
  • Grenzenlose Möglichkeiten: Erleben Sie Internationalität! Die Universität zieht mit attraktiven Bedingungen Studierende sowie Wissenschaftler/-innen aus aller Welt an und prägt Jenas Charakter als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt – das sind ideale Voraussetzungen für internationale Studieninteressierte [mp4, 54 mb].
  • Auslandsabenteuer: Den Traum vom Auslandssemester können Sie sich problemlos im Studium erfüllen. Unsere Universität verfügt über ein weltweites Netz von Partneruniversitäten.

Blick hinter die Kulissen

Labor des Instituts für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie
Studentin im Labor

Studium – und dann?

Studentinnen arbeitn im Labor Foto: Christoph Worsch (Universität Jena)

Mögliche Berufsfelder für Absolventen/-innen

  • Qualitätssicherung in der Produktion
  • Entwicklung neuer Werkstoffe
  • Schutz von Werkstoffen gegen Korrosion und Versagen
  • Beurteilung von Schadensfällen sowie Beseitigung von Fehlern in der industriellen Produktion
  • Entwicklung umweltgerechter Herstellungs- und Produktionsverfahren
  • Untersuchung von Recyclingmethoden
  • vielfältige Arbeitsbereiche in Branchen der Industrie (z. B. Fahrzeug- und Maschinenbau; Luft- und Raumfahrt; metallverarbeitende, optische und chemische Industrie, Energie- und Umwelttechnik, Elektroindustrie, Medizintechnik, Glas- und Keramikindustrie)
  • interdisziplinäre Forschung

Weiterführende Master-Studiengänge an unserer Universität

Master of Science
Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler
Master of Science
Chemistry of Materials
Master of Science
Werkstoffwissenschaft

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

  • gutes Grundlagenwissen der Mathematik, Chemie und Physik
  • Interesse am Lösen komplexer, fächerübergreifender Probleme

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Für die Aufnahme des Studienganges ist das Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung wie die Allgemeine Hochschulreife (=Abitur) notwendig.

Weitere Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen finden Sie hier.

Kontakte

Studienfachberatung - Prof. Dr. Marek Sierka
Löbdergraben 32
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-47930
Prüfungsamt der Physikalisch-Astronomischen Fakultät
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-47011/13/14
Fax
+49 3641 9-47012
Fachschaftsrat der Physikalisch-Astronomischen Fakultät
Zentrale Studienberatung
Universitätshauptgebäude / SSZ
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Sprechzeiten:
Montag, Dienstag und Freitag jeweils von 09:00 – 13:00 Uhr,
Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr

Die Beratungen finden wahlweise als Telefonberatungen oder individuelle Video-Beratungen statt. Terminvereinbarungen erfolgen per E-Mail oder telefonisch montags bis freitags von 09:00 bis 11:00 Uhr unter +49 3641 9-411111.

Zudem können Sie Ihre Fragen auch mittwochs in unserer offenen Runde – der Online-Gruppen-Beratung – stellen.
Videochat:
Videochat Zeiten
Mittwoch von 11:00 bis 13:00
Videochat Passwort
ZSB2020
Studierenden-Service-Zentrum
Universitätshauptgebäude, Raum E065
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Fax
+49 3641 9-411112
Öffnungszeiten:
Der Tresenbereich und das thoska-Büro im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) sind bis auf weiteres geschlossen.

Beratungen und die Bearbeitung Ihrer Anliegen bieten wir im Moment ausschließlich per Telefon, E-Mail und Post an.

Sie erreichen uns telefonisch
Montag bis Freitag
von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
unter +49 3641 9-411111.
Postanschrift:
Universität Jena
Studierenden-Service-Zentrum
07737 Jena
Internationales Büro - Auslandsaufenthalte für Studierende
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang