Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager.

Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager – Thüringen im Suchverfahren

Diskussionsveranstaltung des NBG
Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager.
Foto: Archiv
Diese Veranstaltung ist beendet.
Veranstaltung beendet
Beginn
Ende
Veranstaltungsart
Podiumsdiskussion
Ort
Referenten
Prof. Dr. Kamil Ustaszewski
Peggy Greiser
Prof. Dr. Armin Grundwald
Nadine Hoffmann
Denny Möller
Mario Suckert
Veranstalter
Veranstaltungssprache
Deutsch
Veranstaltungswebseite
Barrierefreier Zugang
nein
Öffentlich
ja
Anmeldung erforderlich
ja

Mit dem Ausstieg aus der Atomkraft 2022 geht ein zentrales Kapitel deutscher Protestgeschichte zu Ende. Bis 2031 soll in einem offenen, wissenschaftsbasierten, transparenten und partizipativen Verfahren ein Standort für hoch radioaktive Abfallstoffe gefunden werden. Das Nationale Begleitgremium (NBG) als unabhängiger Wächter der Öffentlichkeitsbeteiligung im Standortauswahlgesetz hat die Aufgabe, für ein faires Verfahren zu sorgen.

Wie läuft der Prozess der Standortsuche, welche Rechte und Mitsprachemöglichkeiten haben die Bürgerinnen und Bürger und die Kommunen? Diese Fragen werden in der Diskussionsveranstaltung des NBG „Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager – Thüringen im Suchverfahren“ am Samstag, 25.06. in Jena thematisiert.

Interessierte können bei der Veranstaltung die die Hintergründe der Standortsuche erfahren und mit dem NBG ins Gespräch zu kommen. Das Gremium möchte vor Ort Probleme und Herausforderungen aufnehmen, besonders in Thüringen – im Suchverfahren mit zwei von vier Modellregionen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) zur geologischen Methodenentwicklung vertreten. 60% Thüringens kommen bei diesem Ausschlussverfahren zurzeit noch in Betracht, das betrifft alle Landkreise und kreisfreien Städte.

Dr. Stephanie Hurst vom Umweltministerium Thüringen, Referat Bergbau, Strahlenschutz und Altlastenmanagement, wird ein Grußwort der Umweltministerin Anja Siegesmund überbringen. Weitere Beteiligte der Podiumsdikussion sind

  • Prof. Dr. Kamil Ustaszewski, Lehrstuhl für Strukturgeologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Nadine Hoffmann, Vorsitzende des Thüringer Umweltausschusses
  • Peggy Greiser, Landrätin vom Landkreis Schmallkalden-Meiningen
  • Prof. Dr. Armin Grundwald, Ko-Vorsitzender des NBG
  • Denny Möller, MdL, umweltpolitischer Sprecher (SPD, Erfurt)
  • Mario Suckert, Präsident des Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz.

Mehr Infos zum Programm und Anmeldemöglichkeiten gibt es hier.

Das NBG freut sich auf eine spannende Diskussion und viele Teilnehmende.