Lange Nacht der Wissenschaft 2019, Start eines Wetterballons

JenAlumni-Newsletter

Winter 2019/2020
Lange Nacht der Wissenschaft 2019, Start eines Wetterballons
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Neuigkeiten in aller Kürze

Existenzgründungen

K1 – der Gründerservice der FSU bietet Studierenden, Wissenschaftlern und Alumni umfangreiche Unterstützungs- und Beratungsangebote von der ersten Idee bis zur Unternehmensgründung, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, Netzwerkkontakte, Räumlichkeiten sowie den Zugang zu Fördermöglichkeiten und Risikokapital.

Der Gründer- und Innovationstag fand am 28. November 2019 statt. Kurz darauf wurde bekannt, dass die FSU weitere 1,2 Mio. Euro für den »International Startup Campus« erhält. Das Vorhaben zur Internationalisierung der Gründungsförderung sieht vor, eine internationale Gründungsakademie zu entwickeln, ausländische Gründerinnen und Gründer zu gewinnen sowie den Marktzugang für deutsche Startups in Asien zu unterstützen. mehr...

Public Climate School

Inspiriert von der Schülerbewegung »Fridays for Future« haben sich im November erstmals auch Studierende in einer konzertierten bundesweiten Aktion mit den Themen Klimawandel, -schutz und -gerechtigkeit intensiv auseinandergesetzt. Auch in Jena beteiligte man sich intensiv an dem Großereignis. Viele Dozierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Ernst-Abbe-Hochschule passten ihre Veranstaltungen an das Thema an oder entwickelten sogar zusätzliche neue Formate. mehr...

Lange Nacht der Wissenschaften

Am 22. November 2019 fand in Jena die 7. Lange Nacht der Wissenschaften statt und wurde so gut besucht wie nie zuvor. Bis Mitternacht konnten alle Interessierten in insgesamt 350 Veranstaltungen experimentieren, diskutieren, staunen und sich von Jenas Forschungsleistungen inspirieren lassen. Mit etwa 100 Veranstaltungen lud auch die Friedrich-Schiller-Universität dazu ein, die Wissenschaften hautnah und hinter offenen Türen live zu erleben.

Jenaer Erklärung

Der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Vorstand der Deutschen Zoologischen Gesellschaft unterstützen die anlässlich der 112. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Jena vorgestellte Erklärung, die den Begriff »Rasse« als rassistisches Konstrukt aufdeckt. Mit der »Jenaer Erklärung« rufen die Verfasser dazu auf, den Ausdruck nicht länger zu verwenden und sich gegen rassistische Diskriminierung einzusetzen. Das Konzept der Rasse sei das Ergebnis von Rassismus und nicht dessen Voraussetzung. mehr...

Weitere Meldungen finden Sie unter www.uni-jena.de/news

 

»Deutsch lehren lernen« kombiniert ein breites E-Learning-Angebot mit klassischem Unterricht. »Deutsch lehren lernen« kombiniert ein breites E-Learning-Angebot mit klassischem Unterricht. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Lehren lernen per Mausklick: neue Weiterbildungsstudiengänge

»Deutsch lehren lernen« als Studienangebot des Jahres ausgezeichnet

Aus den verschiedensten Gründen lernen mehr als 15 Millionen Menschen weltweit die deutsche Sprache. Weil bei einer so großen Zahl der Bedarf an aus- und fortgebildeten Lehrkräften von der internationalen Germanistik nur unzureichend gedeckt werden kann, bietet die FSU gemeinsam mit dem Goethe-Institut den Studiengang »Deutsch lehren lernen« an.

Er richtet sich an alle Lehrpersonen im In- und Ausland, die Deutsch als Fremd- und Zweitsprache unterrichten und die ihre Kompetenzen mit einer Weiterbildung verbessern und zertifizieren lassen wollen.

Vom Forum DistancE-Learning, dem Fachverband für Fernunterricht, ist dieser Blended-Learning-Studiengang mit dem Preis für das Studienangebot des Jahres ausgezeichnet worden. »Blended-Learning« bezeichnet ein Lernmodell, das computergestütztes Lernen mit klassischem Unterricht verbindet. mehr...

Neuer berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang »M.Sc. eHealth and Communication«

Dieser neue berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang richtet sich an alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen. In drei Semestern werden die Studierenden auf den Einsatz von neuen digitalen Medien in der Kommunikation mit Patienten, Angehörigen und anderen medizinischen Laien, sowie innerhalb und zwischen Gesundheitsorganisationen und in der Forschung vorbereitet.

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse zu technischen Grundlagen neuer digitaler Kommunikationssysteme, zur Evidenz- und Risikokommunikation sowie zu ethischen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten bei der Implementierung von eHealth-Anwendungen. Studierende lernen dabei die Kommunikation als Führungs- und Leitungskompetenz, um zentrale Aufgaben in Organisationen des Gesundheitswesens zu übernehmen. Der Studiengang findet im E-Learning Format mit drei kurzen Präsenzphasen in Berlin statt. mehr...

 

Die Deutschland-Stipendiaten wurden zusammen mit ihren Förderern am 20. November 2019 in einer Feierstunde geehrt. Die Deutschland-Stipendiaten wurden zusammen mit ihren Förderern am 20. November 2019 in einer Feierstunde geehrt. Foto: Christoph Worsch

Ihr Engagement ist gefragt

Zwei Stipendien für das Ehrenamt – Gemeinsam etwas bewirken!

Die Stiftung »Jenaer Universitätssport« hat ein neues Projekt ins Leben gerufen und möchte zwei Stipendien über ein Jahr (300 € monatlich) für Studierende der Universität Jena finanzieren.

Für die Umsetzung des Projekts greift die Stiftung auf das an der Universität bereits etablierte Konzept des Deutschlandstipendiums zurück. Soziales Engagement ist enorm wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist. Es fördert individuelle Teilhabe, gesellschaftliche Integration, Wohlstand, das kulturelle Leben, stabile demokratische Strukturen sowie soziale Bindungen. Jeder Beitrag zählt!

Spendenkonto: DE39830530300000002720, Verwendungszweck: Deutschlandstipendium

Auch über PayPal ist das Spenden möglich unter folgender E-Mail: stiftung@usvjena.de

Jubiläen 2019

Der Förderverein „Spowi-Alumni“ hatte im Juni die Absolventenjahrgänge mit Silbernem, Goldenem, Diamantenem und Eisernem Jubiläum eingeladen. Zahlenmäßig war der „Goldjahrgang“ (1969) mit 20 ehemaligen Sportlehrerinnen und Sportlehrern am stärksten vertreten.

2019 feierten diverse Seminargruppen und Matrikel ihr Jubiläum an der Friedrich-Schiller-Universität

Viele Ehemalige treffen sich schon seit Jahrzehnten in regelmäßigen Abständen. Um ihre Treue zur Alma Mater auch von universitärer Seite zu würdigen, wurden die Jubilare 2019 jeweils in einem kleinen Festakt mit einer Urkunde geehrt.

Haben auch Sie Interesse, ihr Silbernes oder Goldenes Jubiläum im feierlichen Rahmen zu begehen, dann melden Sie sich bitte im Alumni-Büro der Universität. Wir unterstützen Sie gern.

 

Vom Ersti bis zum Ehemaligen: Romanisten beisammen am 14. Oktober 2019. Vom Ersti bis zum Ehemaligen: Romanisten beisammen am 14. Oktober 2019. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Neue Alumni-Initiative an der FSU

Alumni der Romanistik

Das Institut für Romanistik sucht den Kontakt zu seinen Alumni.

Am 14. Oktober 2019 fand bereits eine erste gemeinsame Willkommens- und Wiedersehensfeier von Studierenden und Ehemaligen statt. Wenn Sie als Ehemalige über die Aktivitäten des Instituts für Romanistik auf dem Laufenden gehalten werden möchten, dann vernetzen Sie sich auf am besten auf LinkedIn: »Alumni Romanistik Uni Jena« https://lnkd.in/dxgbuyt oder senden Sie senden eine Nachricht mit dem Betreff »Anmeldung« an: alumni.romanistik@uni-jena.de

 

Buchcover Foto: Bussert & Stadeler, 2017

Von Alumni für Alumni

Buchtipp

Jura-Alumnus Dieter Gräf: Und in Jene lebt sich´s bene – Ein Streifzug durch das studentische Leben auf Jenaer Ansichtskarten, Couleurpostkarten und Postkarten mit Motiven aus dem Studentenleben.

Im 19. und 20. Jahrhundert war es nach der Einführung der Postkarte Brauch, sich mit dieser kurze Nachrichten und Grüße zu senden. Neben einem Exkurs in die Geschichte der Postkarte vermitteln Abbildungen alter Jenaer Ansichtskarten, Couleurpostkarten und Wappenblätter Jenaer Studentenverbindungen und Postkarten mit Studentenmotiven Erinnerungsstücke einer vergangenen Kommunikationskultur. Das alte akademische Leben der Studenten, ihre Traditionen, Bräuche und Verbindungen sollen mit diesem Buch in Erinnerung gebracht werden.

Veranstaltungen

 „Gegen den Strom“

Während heute Menschen und Güter größere Entfernungen vor allem auf Autobahnen und Schienen zurücklegen, bewegten sie sich zu Zeiten des Mittelalters vor allem auf Flüssen. Über ganz Europa erstreckte sich ein dicht verzweigtes Netz an Wasserstraßen, das Schifffahrt in nahezu

alle Regionen des Kontinents ermöglichte. Meist nutzten die Bewohner natürliche Flussläufe, an einigen Stellen errichten sie aber auch Kanäle. Die Lage an einem solchen Gewässer konnte beeinflussen, ob Städte sich zu Handels- und Machtzentren entwickelten.

Eine neue Ausstellung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena widmet sich diesen besonderen Transportwegen zur Zeit des Mittelalters und stellt vor, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Wasserstraßen heute erforschen.

Sie ist bis 16. Januar 2020 im Ausstellungskabinett des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1) zu sehen. Die Schau ist regelmäßig von Montag bis Freitag 11 Uhr bis 16 Uhr geöffnet; vom 24.12.19 bis 4.1.20 ist sie geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Jenaer Hörsaal-Slam

Im größten Hörsaal Jenas treffen Stars der Poetry-Slam-Szene aus dem gesamten deutschsprachigen Raum auf lokale Helden und spektakuläre Team-Runden. Im Hörsaal 1 am Campus findet am 16. Januar der 8. Jenaer Hörsaal-Slam statt. Einlass: 19.00 Uhr/ Beginn: 19.30 Uhr / VVK im Unishop am Campus.

Sexuelle Vielfalt im Spiegel der Wissenschaft

In diesem Wintersemester befasst sich die Vortragsreihe des Studium Generale mit dem Thema Sexualitäten. Das Studium Generale richtet sich sowohl an Bürgerinnen und Bürger als auch Studierende, Lehrende und Alumni, die ihren Horizont über den eigenen Fachbereich hinaus erweitern wollen. Alle Vorträge finden donnerstags um 16.15 Uhr im Hörsaal 24 des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1) in Jena statt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Lagerstätte Kamsdorf und ihre Minerale

Für mehr als 2.000 Jahre war die Gegend um Kamsdorf ein Zentrum des Bergbaus. Die wissenschaftliche Bedeutung dieser Lagestätte ist bis heute enorm. Eine neue Ausstellung in der Mineralogischen Sammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigt den geologischen Reichtum Kamsdorfs und präsentiert verschiedene Minerale aus der Region.

Die Ausstellung ist regelmäßig Montag und Donnerstag sowie an einem Sonntag im Monat (nach Vorankündigung) von 13 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung bzw. weiteren Ankündigungen geöffnet. Der Eintritt ist frei. Bis 9. März 2020.

Dieser prächtige Aragonit auf Azurit wird in der Ausstellung der Mineralogischen Sammlung gezeigt. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Wenn Sie den Newsletter bestellen oder abbestellen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff »Newsletter« an alumni@uni-jena.de

Impressum: Friedrich-Schiller-Universität Jena Winter 2019/2020 | Abteilung Hochschulkommunikation | Alumni | Dr. Nadine Ritter

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang