Zukunftsmarkt 65 plus

Studieninformationen zum Zertifikatsstudium Zukunftsmarkt 65 plus
Eckdaten
Studienabschluss
Zertifikat
Studienform
berufsbegleitend mit Präsenzphasen
Regelstudienzeit
3 Semester
Credits/ECTS
30
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
3150
Semesterbeitrag
ermäßigt
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
nein
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt und Aufbau

Das berufsbegleitende Zertifikatsstudium Zukunftsmarkt 65plus: Angebote für Seniorinnen und Senioren entwickeln zeichnet sich durch eine interdisziplinäre Betrachtung von Alter und Altern, von Lebenslagen, Bedürfnissen und Ressourcen der Generation 65plus aus. Neben psychologischen, soziologischen und medizinisch-klinischen Grundlagen des Alterns und relevanten Anwendungsaspekten werden unternehmerische Hintergründe zur Ausführung von Projekt- und Geschäftsideen (u.a. Marketing, Finanzierung und Fördermöglichkeiten) vermittelt. In Abhängigkeit der eigenen Ziele können unternehmerische Kompetenzen mit Blick auf Projekt- oder Gründungsmanagement vertieft werden. Außerdem werden Schlüsselqualifikationen in Bezug auf eine ressourcen- und zielgruppenorientierte Gestaltung sowie Präsentation und Vermarktung der eigenen Idee geschult.

Das Studienangebot umfasst drei Semester und setzt auf einen Blendend-Learning-Ansatz, der Selbststudien- und Präsenzphasen kombiniert. Die Selbstlernphasen dienen der Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Themenbereiche mittels einer Lernplattform sowie Selbstlernmaterialien und -aufgaben. In den jeweils anschließenden zweitägigen Präsenzveranstaltungen steht die Vertiefung, Anwendung und Reflexion des erworbenen Wissens, der Austausch untereinander sowie die Arbeit am eigenen Projekt im Mittelpunkt.

Das Studium befähigt, eine wissenschaftlich begründete, tragfähige Idee für ein zielgruppengerechtes Angebot zu entwickeln und qualifiziert für die Umsetzung dieser Idee im Rahmen von Tätigkeiten (mit Führungsverantwortung) innerhalb von (sozialen) Einrichtungen oder einer selbstständigen Tätigkeit. Insbesondere sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Abschluss des Studiums in der Lage...

  • ein wissenschaftlich begründetes Konzept für ein zielgruppenspezifisches Angebot für die Generation 65plus zu entwickeln.
  • erworbene wissenschaftliche Erkenntnisse bei der Konzeptentwicklung zu integrieren sowie selbstständig weiterführende Informationen zu sammeln, zu bewerten und anzuwenden.
  • die Heterogenität der Altersgruppe sowie zielgruppenspezifische Bedürfnisse und Ressourcen bei der Planung ihrer Ideen zu berücksichtigen.
  • ressourcenorientierte Sichtweisen und zielgruppenspezifische Weger der Kommunikation und Gesprächsführung in ihre eigene Arbeit und praktische Tätigkeit mit einzubeziehen.
  • für entwickelte Ideen ein tragfähiges (unternehmerisches) Konzept bzw. Geschäftsmodell zu entwerfen.
  • notwendige Handlungsschritte zur Realisierung und Überprüfung des (unternehmerischen) Konzepts in die Praxis zu planen und umzusetzen.
  • das eigene Konzept und die dazugehörigen Ideen überzeugend darzulegen und zu präsentieren.

Einsatzfelder

Die Einsatzfelder für die im Studium erworbenen Kompetenzen sind ebenso vielfältig wie die Bedürfnisse der Menschen, für die ein Angebot gestaltet werden kann. Hierunter fallen Angebote in Bereichen wie:

  • Wohnen im Alter
  • Bildung und Kultur
  • Mobilität im Alter
  • Unterstützung und Service
  • physische und psychische Gesundheit
  • Vertretung von Interessen
  • Beratung und Information
  • Reisen
  • ...

In manchen benannten Bereichen existieren zum Teil auch schon Angebote für Menschen über 65 Jahren. Im Zuge des demografischen Wandels wird der Bedarf nach Angeboten jedoch weiterhin steigen, sodass neue Angebote geschaffen werden müssen, um die steigende Nachfrage bedienen zu können. Manche der bestehenden Angebote bedürfen auch einer Modernisierung bzw. Anpassung, um den gewandelten Ansprüche der heutigen und künftigen Seniorengeneration zu entsprechen.

Zielgruppen

Das Weiterbildungsangebot Zukunftsmarkt 65plus richtet sich an Personen, die sich in der Beratung, Betreuung und Unterstützung von Seniorinnen und Senioren weiterbilden und ein neues Angebot für diese entwickeln bzw. ein bestehendes Angebot ausbauen wollen. Es ist sowohl für Personen interessant, die sich mit einem solchen Angebot (z. B. Beratung, Dienstleistung) selbstständig machen wollen, als auch für jene Personen, die innerhalb ihrer jetzigen beruflichen Tätigkeit Projekte für die ältere Generation voranbringen und sich für neue Aufgaben qualifizieren wollen. Für Arbeitgeber eröffnet das Programm die Möglichkeit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels und die Umsetzung von entsprechenden Projekten im Unternehmen fit zu machen. Personengruppen für die das Studium insbesondere aber nicht ausschließlich interessant sein könnte, sind:

  • Berufstätige und berufliche Qualifizierte aus den Bereichen Soziales und Gesundheit, Kultur, Infrastruktur, ...
  • Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen aus den Bereichen Soziales und Gesundheit, Kultur, Infrastruktur, ...
  • Existenzgründerinnen und -gründer aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern mit Interesse an der Umsetzung von Angeboten für die Altersgruppe 65plus
  • Personen mit privater Pflegeerfahrung und ehrenamtlich Tätige

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulabschluss Inhalt einblenden

erster Hochschulabschluss (Abschluss an einer Universität, Fachhochschule oder äquivalenter Abschluss)

Berufstätigkeit Inhalt einblenden

Hochschulzugangsberechtigung (i.d.R. Abitur) und eine mindestens einjährige qualifizierte berufliche Erfahrung

Bewerbungsunterlagen

Lebenslauf Inhalt einblenden

Den Lebenslauf sollten Sie in tabellarischer Form verfassen. Er sollte die Daten Ihres schulischen und bisherigen akademischen Werdegangs enthalten.

Zeugnis des ersten Hochschulabschlusses Inhalt einblenden

Hierbei ist der Nachweis des Hochschulabschlusses wichtig, mit dem Sie sich um Zulassung zum weiterbildenden Studium bewerben möchten. Bitte reichen Sie sowohl die Zeugnisurkunde als auch die Notenübersicht als beglaubigte Kopie ein.

Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Es handelt sich hier i.d.R. um das Abiturzeugnis. Sollten sie kein Abiturzeugnis besitzen, laden Sie im Bewerbungssystem bitte das Schulzeugnis hoch, das Sie zum Studium an einer Hochschule berechtigt.

Nachweis Berufstätigkeit Inhalt einblenden

Hierbei ist der Nachweis über die fachlich relevante berufliche Tätigkeit wichtig.

Studienfachberatung

Jonas Dirlam
Institut für Erziehungswissenschaft
Am Planetarium 4
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-45359
Postanschrift:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Erziehungswissenschaft
Am Planetarium 4
07743 Jena
Studierenden-Service-Zentrum
Universitätshauptgebäude, Raum E065
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Fax
+49 3641 9-411112
Öffnungszeiten:
Der Tresenbereich und das thoska-Büro im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) sind bis auf weiteres geschlossen.

Beratungen und die Bearbeitung Ihrer Anliegen bieten wir im Moment ausschließlich per Telefon, E-Mail und Post an.

Die Mailadresse studium@uni-jena.de
wird regelmäßig abgerufen.

Sie erreichen uns telefonisch
Montag bis Freitag
von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
unter (0 36 41) 9 411 111.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis
und entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten.
Postanschrift:
Universität Jena
Studierenden-Service-Zentrum
07737 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang