Motto des DGB zum Weltfrauentag: Mehr Gewerkschaft, Mehr Gleichstellung, Mehr denn je

#frauentagistjedentag

Für uns immer aktuell ist die Botschaft des Weltfrauentages
Motto des DGB zum Weltfrauentag: Mehr Gewerkschaft, Mehr Gleichstellung, Mehr denn je
Foto: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

#frauentagistjedentag

Am 8. März ist jährlich der Weltfrauentag, an welchem für die Rechte von Frauen sensibilisiert, demonstiert, gekämpft und für ihre Arbeit und ihr Dasein gedankt wird. Wir finden, dass dies nicht nur einen Tag sondern jeden Tag im Jahr geschehen muss. Der Weltfrauentag ist daher immer aktuell!

Liebe Frauen, wir wünschen Ihnen zum Weltfrauentag und jeden Tag viel Mut, Tatkraft und Selbstvertrauen, um die Frau zu sein, die Sie sein möchten. Wir wünschen Ihnen, dass Sie den Respekt und die Unterstützung erfahren, die Sie verdienen.

Frauenpower zur Inspiration

Um etwas Frauenpower zu bündeln, haben wir in der Woche vom Weltfrauentag am 8. März 2021 unseren Gleichstellungsbeirat nach Weisheiten, Zitaten oder Sprüchen befragt, die motivieren, bewegen, erfreuen und stärken. Wir hoffen auch für Sie ist das Richtige dabei. Lassen Sie sich inspirieren:

  • "Women belong in all places where decisions are being made. It shouldn't be that women are the exception." (RBG - Ruth Bader Ginsburg)
  • "Geh neue Wege und mache den Weg für Menschen hinter dir frei. Sei Türöffner. Öffne Türen, spaziere hindurch und lass sie sperrangelweit offen." (Kübra Gümüşay)
  • "Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare - sie inszenieren ihre Wunder selbst." (Katharine Hepburn)
  • "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar." (Astrid Lindgren)
  • "Unerschrocken heißt nicht, dass man keine Angst hat. Es bedeutet, mit der Angst umzugehen, wieder aufzustehen, wenn man gefallen ist." (Arianna Huffington)
  • "Du bestimmst den Wert, den du hast. Mach dich nicht davon abhängig, was andere über dich denken." (Beyonce) 
  • "Halb voll ist nicht genug - Gleichstellung jetzt voll umsetzen"
  • "Gemeinsam einfach besser" (Leitspruch Chirurginnen.com) 
  • "A well read woman is a dangerous creature"
  • "Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen, zum  Beispiel der Relativitätstheorie." (Albert Einstein)
  • "Mas orgasmos, menos golpes" – Slogan von Frauen gegen eheliche und andere Männergewalt in Chile. 
  • "Starke Frauen werden nicht einfach geboren. Sie entwickeln sich aufgrund der Stürme, die sie überstanden haben."
  • "Es macht nichts, wenn es langsam vorangeht. Hauptsache, du bleibst nicht stehen." (Konfuzius)
  • "Ich kann Frauen nur raten, nicht beim ersten Buh den Kopf einzuziehen. Brust raus, weitermachen!" (Stella McCartney)
  • „Eine Frau ist wie ein Teebeutel – man weiß nie, wie stark sie ist, bis sie heißes Wasser bekommt.“ (Eleanor Roosevelt)
  • "Träume dir dein Leben schön und mach aus diesen Träumen eine Realität." (Marie Curie)
  • "Mut brüllt nicht immer nur. Mut kann auch die leise Stimme am Ende des Tages sein, die sagt: Morgen versuche ich es nochmal." (Mary Anne Radmacher)

100 Jahre Weltfrauentag am 8. März 2021

Die Geschichte des Weltfrauentags begann vor mehr als einem Jahrhundert auf Vorschlag von Clara Zetkin. 1911 fand er erstmalig statt, damals noch am 19. März: Frauenrechtler:innen setzten sich zu dieser Zeit immer stärker für das Frauenwahlrecht ein, welches es seit 1918 in Deutschland gibt. 

Über das Wechseln des Datums auf den 8. März im Jahr 1921 gibt es vielfache Deutungen, vermutlich geht es auf Proteste von Frauen in Russlang 1921 zurück. Im Jahr 1975 wurde der Frauentag weltweit von der UNO institutionalisiert - als Internationaler Frauentag, als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden.

In diesem Jahr stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund den Weltfrauentag unter das Motto: Mehr Gewerkschaft. Mehr Gleichstellung. Mehr denn je!

Natürlich steht der diesjährige Frauentag auch unter dem Eindruck der Corona-Pandemie: Die Krise trifft Frauen besonders hart, denn sie verschärft die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Vor allem Frauen arbeiten in systemrelevanten und zugleich unterbezahlten Berufen. In der Krise sind besonders sie von Einkommenseinbußen betroffen, die sie durch Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit erfahren. Sie übernehmen den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit. Mehr Informationen finden Sie hier.

Diese aktuellen Themen sind auch Teil unserer Arbeit im Gleichstellungsbüro an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang