Laptop mit Startseite des Universitätsarchivs Jena in UrMEL

Digitales Archivprojekt

Laptop mit Startseite des Universitätsarchivs Jena in UrMEL
Foto: MockUp, graphicburger

Um die von Forschern häufig genutzten Bestände des Universitätsarchivs in digitaler Form bereitstellen zu können wurde 1998 in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek und dem Universitäts-Rechenzentrum begonnen ein Programm zur elektronischen Bereitstellen von Universitätsakten zu erarbeiten. Der Darstellung liegt ein komplexes Datenmodell zugrunde, die eine tiefe Erschließung der Akte bis hin zum einzelnen Dokument ermöglicht.

Im Rahmen eines Pilotprojekts wurden ausgewählte Akten aus mehreren Beständen des historischen Endarchivs gescannt und über UrMEL nutzbar gemacht.

Im Jahr 2015 ermöglichte Dr. Hans Meinl aus Jena dem Universitätsarchiv, die Sammlung der von ihm selbst gestalteten Plakate für Veranstaltungen des Studentenklubs „Rosenkeller“ in den 1970er und 1980er Jahren zu digitalisieren. Durch Kooperation mit der ThULB war es möglich, die Digitalisierung vorzunehmen. Gemeinsam mit Dr. Meinl wurden die Plakate im Universitätsarchiv inhaltlich erschlossen. Mit Zustimmung des Künstlers stehen sie nun über UrMEL der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Im Jahr 2020 wurden die im Universitätsarchiv in den Beständen M (Philosophische Fakultät) und V Abt. V (Teilnachlass Ernst Abbe) aufbewahrten Dokumente über Ernst Abbe ebenfalls über UrMEL in digitalisierter Form der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zu den Digitalisaten in UrMEL

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang