Campus

Mehr Hotspots in den heißen Monaten – Anforderungen einfach melden

Ohne das flächendeckende WLAN der Universität (eduroam) wären viele Dinge nicht möglich. Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind.
Campus
Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Meldung vom: 08. Juni 2021, 14:52 Uhr

Ohne das flächendeckende WLAN der Universität (eduroam) wären viele Dinge nicht möglich. Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind. Waren es im Präsenzbetrieb noch mehr als 8.000 WLAN-Nutzende, ist derzeit die Zahl mit ca. 2.000 deutlich kleiner. Doch nun werden nicht Mails gesendet oder Google-Anfragen gestellt, sondern darüber hinaus komplette Veranstaltungen dank Videokonferenz und Streaming-Angebot abgerufen.

Mit über 1.000 Hotspots stellt sich das URZ täglich der Herausforderung WLAN in bester Qualität zur Verfügung zu stellen. Die rasant voranschreitende Digitalisierung stellt grundsätzlich neue Anforderungen an das bestehende Datenkommunikationsnetz. Daher kann es an einigen Standorten immer wieder zu Qualitätseinbußen während dieser intensiven Nutzung des WLANs kommen. Aus diesem Grund plant das URZ in der Sommerpause eine großflächigere Umstellung der WLAN-Technologie, die schrittweise bis ins Jahr 2022 fortgesetzt wird. Wirken Sie schon jetzt an dem bevorstehenden Umbau selbst mit!

Bei auftretenden Problemen können Sie uns jederzeit über den URZ ServiceDesk erreichen.

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang