Hands united

Interessenvertretung und Vernetzung

Welche Postdoc-Vertretungen gibt es an der Universität? Welche Angebote gibt es zur fächerübergreifenden Vernetzung unter Postdocs?
Hands united
Foto: istockphoto.com

Wer vertritt die Interessen der Postdocs?

In den Interessenvertretungen finden Sie Ansprechpartner für Ihre Belange als Forschende oder Angestellte der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der Universität können Sie an der Wahl Ihres Fakultätsrats, des Senats, des Beirats für Gleichstellungsfragen und des Personalrats teilnehmen. Als Mitglied in einem strukturierten Programm können Sie zudem Ihre Vertretung im Rat der Graduierten-Akademie wählen. In alle genannten Gremien können Sie sich natürlich auch aktiv einbringen und für einen Posten kandidieren.

Fakultätsräte Inhalt einblenden

Die Fakultätsräte sind das wichtigste Entscheidungsgremium jeder Fakultät innerhalb der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zu den Aufgaben des Fakultätsrats gehören die Beratung und ggf. Entscheidung über die Verwendung von Ressourcen der Fakultät wie Geld- und Sachmittel, Personal, usw. Der Fakultätsrat entscheidet insbesondere auch über grundsätzliche Fragen der Forschung und Lehre innerhalb der Fakultät. Dazu gehören u.a. Vorschläge an das Präsidium für die Einführung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen einschließlich der Studienfächer sowie Erlass und Änderung von Prüfungs- und Studienordnungen.

In den Fakultätsräten sind alle gewählten Professor*innen, Vertreter*innen des akademischen Mittelbaus, Vertreter*innen aus Technik und Verwaltung sowie die Vertreter*innen der Fachschaften vertreten. Promovierte Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler, die an der Universität Jena beschäftigt sind, gehören zur Gruppe der akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wählen alle drei Jahre ihre Vertretungen in die Fakultätsräte, wie auch in den Senat und in den Beirat für Gleichstellungsfragen.

Die Wahlen werden als Online-Wahl durchgeführt. Grundsätzlich werden alle Wahlen an der Universität Jena gemeinsam abgehalten. Weitere Informationen erhalten Sie durch das Wahlamt der Universität Jena.

Senat und Ausschüsse des Senats Inhalt einblenden

Der Senat der Universität ist das zentrale Organ der akademischen Selbstverwaltung. Er ist an allen wichtigen Entscheidungen der Universität beteiligt. Im Senat wirken vier Vertreterinnen bzw. Vertreter des akademischen Mittelbaus mit.

Die derzeit fünf Senatsausschüsse der Friedrich-Schiller-Univesität Jena stehen dem Senat in beratender und empfehlender Funktion zur Seite. Von der Gestaltung von Studiengängen und Lehre (Studienausschuss), über die Ausrichtung des universitären Forschungsprofils (Forschungsausschuss), der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Nachwuchsausschuss), bis hin zur Gestaltung der Bibliothek und der Planung des Universitätshaushaltes (Bibliotheksausschuss, Haushaltsausschuss) werden hier richtungsweisende Empfehlungen ausgesprochen und an strategischen Entscheidungen der universitären Entwicklung mitgewirkt.

Die Mitglieder des Senats und seiner Ausschüsse werden in den Gremienwahlen alle drei Jahre neu gewählt.

Die aktuelle Zusammensetzung des Senats finden Sie hier. Mehr Informationen zur Wahl zu den Ausschüssen des Senats finden Sie auf den Seiten des Wahlamts.

Beirat für Gleichstellungsfragen Inhalt einblenden

Der Beirat für Gleichstellungsfragen ist ein Gremium der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit beratender Funktion. Er wirkt auf die verfassungsrechtlich gebotene Chancengleichheit von Frauen und Männern an der Friedrich-Schiller-Universität Jena hin. Der Beirat besteht aus Mitglieder aller Fakultäten, der Verwaltung und der Studierenden. Den Vorsitz des Beirats führen die Gleichstellungsbeauftragten der Universität.

Mehr Informationen zum Beirat für Gleichstellungsfragen finden Sie hier.

Personalrat Inhalt einblenden

Der Personalrat der Friedrich-Schiller-Universität ist die Interessenvertretung der Beschäftigten und Beamten an der Universität Jena. Die grundlegenden Aufgaben des Personalrats definieren sich aus dem Thüringer Personalvertretungsgesetz. Er unterstützt bei Fragen, die die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten und -schutzvorschriften betreffen. Er nimmt Anregungen und Beschwerden aus den Reihen der Mitarbeiterschaft auf und hat die Pflicht, beim Dienststellenleiter auf Abhilfe zu dringen. Er hat zudem Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte in den Gremien der Universität. Auf den Seiten des Personalrats finden Sie Antworten auf häufig wiederkehrende Fragen des Arbeitslebens:

  • Arztbesuch und Behandlung während der Arbeitszeit
  • Höhergruppierung
  • Gibt es die "drei Karenztage" wirklich?
  • Streikrecht im öffentlichen Dienst
  • Thüringer Hochschulgesetz
  • Wann ist ein Wegeunfall ein Arbeitsunfall?

Der Personalrat wird alle vier Jahre von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität gewählt. Die Wahl findet als Urnenwahl mit der Möglichkeit zur Briefwahl auf Antrag statt. Alle Wahlberechtigten werden per Aushang informiert.

Weitere Informationen zum Personalrat finden Sie hier.

Rat der Akademie Inhalt einblenden

Der Rat der Akademie bestimmt das Profil der Graduierten-Akademie und wählt ihr Direktorium. Außerdem entscheidet er über die Aufnahme neuer Mitgliedseinrichtungen. Im Rat der Graduierten-Akademie sind die Postdocs der Mitgliedseinrichtungen als eigene Statusgruppe repräsentiert und können dort ihre Interessen vertreten. Zusammengesetzt aus den Vertretern aller Status- und Fächergruppen der Graduierten-Akademie, stellt der Rat die Schnittstelle zwischen Promovierenden und Postdocs auf der einen Seite sowie den wissenschaftlichen Koordinator:innen, Vorständen und dem Direktorium auf der anderen Seite dar.

Der Postdoc-Vertreter oder die Postdocvertreterin werden von den Postdocs der Mitgliedseinrichtungen einmal pro Jahr gewählt. Die Wahlen zum Rat der Akademie finden jedes Jahr im Sommersemester als Onlinewahl statt. Die Wahlberechtigten werden per E-Mail und per Post über den Ablauf der Wahlen informiert. Die Wahlergebnisse und die Zusammensetzung des Rats der Akademie finden Sie hier. Weitere Informationen erhalten Sie durch das Wahlamt der Universität Jena.

Wo kann ich mich engagieren?

Sie können sich neben Ihrer Arbeit in Forschung und Lehre in vielfältiger Form an der Friedrich-Schiller-Universität Jena engagieren: Sie können die Interessen der promovierten Forschenden in den Gremien der Universität vertreten, sich im Netzwerk Mittelbau engagieren und vernetzen oder sich ehrenamtlich in der Jenaer Zivilgesellschaft einbringen.

Gewählte Interessenvertretungen Inhalt einblenden

Wenn Sie sich für die Interessen der Postdocs einsetzen wollen, können Sie sich in allen folgenden Gremien engagieren:

Wenn Sie Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der Universität sind, können Sie sich als Kandidatin oder Kandidat für den Senat, Ihren Fakultätsrat, den Beirat für Gleichstellungsfragen oder den Personalrat aufstellen. Wenn Sie Mitglied in einem strukturierten Graduiertenprogramm sind, können Sie sich für die Wahl zum Rat der Graduierten-Akademie aufstellen. Die Wahlen finden einmal im Jahr im Juni statt. Wenn Sie kandidieren wollen, müssen Sie dies dem Wahlamt der Universität bis Mai mitteilen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Engagement und Vernetzung im Mittelbau Inhalt einblenden

Als Mitglied des akademischen Mittelbaus können sich promovierte Forschende sowohl regional als auch überregional vernetzen und für ihre Interessen einstehen. Folgende Inititiativen sind dafür Beispiele:

Das Forum Mittelbau ist seit 2016 als fakultätsübergreifende Vertretung der im sogenannten Mittelbau Beschäftigten der Universität aktiv. Gewählte Vertreter*innen und Mittelbauaktive treffen sich regelmäßig in dieser Initiative, um die gemeinsamen Anliegen und Interessen des universitätsweiten Mittelbaus zu vertreten. Das Forum will einen Raum eröffnen und verstetigen, der dem Austausch über gemeinsame Interessen und der Artikulation eines gemeinsames Selbstverständnisses dient. Dies soll Ausgangspunkt für eine angemessene Präsenz und wirksame Interessenvertretung in den universitären Gremien sein. Auch Themen wie die Problematik der befristeten Anstellungsverhältnisse im Hochschulsystem und die Arbeitsbedingungen der Angestellten im universitären Mittelbau werden hier diskutiert.

Mitglieder des Universitätsklinikums Jena können sich in gleicher Weise in der Gruppe Akademischer Mittelbau engagieren.

Das deutschlandweite Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) arbeitet seit Ende 2016 ebenfalls für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen aller Mitglieder des akademischen Mittelbaus und ist auch an der Friedrich-Schiller-Universität Jena personell aufgestellt. Es vernetzt  Mittelbauinitiativen aus ganz Deutschland und Österreich und agiert auf überregionaler Ebene in der Politik und im gesellschaftlichen Diskurs. Zentrale Themen sind hier unter anderem die Dauerstellenproblematik und die Reform prekärer Beschäftigungsverhältnisse im akademischen Bereich.

Zivilgesellschaftliches Engagement Inhalt einblenden

Viefältige Möglichkeiten des zivilgesellschaftlichen Engagements außerhalb der Universität bündelt die Bürgerstiftung der Stadt Jena. Hier finden Sie zahlreiche Angebote zum Mitmachen und sich Einbringen.

Ein weiterer Verein, der bügerschaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement in Jena und der Umgebung vernetzt und vermittelt, ist der Tausend Taten e.V.. Auch hier finden sich vielfältige Projekte und Angebote zur Vernetzung und zum persönlichen Engagement.

Angebote der Graduierten-Akademie für Postdocs aller Fachbereiche

Willkommensveranstaltung
Veranstaltungen für promovierte Forschende
Die Graduierten-Akademie plant eine ständige Erweiterung ihres Angebots von verschiedenen Informations- und Netzwerkveranstaltungen für Postdocs aller Fachbereiche.
Vernetzung für Postdocs
Graduierten-Akademie
Anne Dünger
Postdocs - Kulturwandel
Anne Dünger
Telefon
+49 3641 9-401318
Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs - Zur Rosen
Johannisstraße 13
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang