Symbolbild Virus

FAQ zum digitalen Semester - Lehrende

Fragen und Antworten rund um das Lehren
Symbolbild Virus
Abbildung: Fotolia

Liebe Lehrende,

die Corona-Pandemie hat auch an unserer Universität vielfältige Herausforderungen für die Lehre mit sich gebracht. Wie schon im Sommersemester 2020 möchten wir Sie auch bei der Vorbereitung und Organisation Ihrer Lehre des Wintersemester 2020/2021 bestmöglich unterstützen. Auf dieser Seite tragen wir daher die wichtigsten Informationen rund um die Lehre im Wintersemester 2020/2021 zusammen, die jetzt hilfreich für Sie sein können.

Fragen zur Gestaltung von Lehre und Prüfungen im Wintersemesters 2020/2021

Gibt es auch im Wintersemester 2020/21 aufgrund der Pandemie Anpassungen der Vorlesungszeit? Inhalt einblenden

Für die Semester- und Vorlesungszeit des Wintersemester 2020/2021 gilt Folgendes:

Die Semesterzeit 01.10.2020 – 31.03.2021 bleibt unverändert. Die Vorlesungszeit beginnt am 02.11.2020 und endet am 12.02.2021.

Die Verlegung des Beginns der Vorlesungszeit um zwei Wochen auf den 02.11.2020 geht auf den KMK-Beschluss vom 3. April 2020 zurück und ist eine Folge der Verlegung der Abiturprüfungen und damit einhergehend auch der Termine für die zulassungsbeschränkten Studiengänge mit zentraler Zulassung (DoSV).

Wie soll die Lehre für das Wintersemester 2020/2021 vorbereitet werden? Inhalt einblenden

Auch wenn sich Universitätsleitung und Lehrende darin einig sind, dass eine Rückkehr zum Präsenzbetrieb wichtig und wünschenswert ist, ist gleichzeitig klar, dass die Pandemie auch im Wintersemester noch nicht überwunden sein wird. Bei Einhaltung der aktuell empfohlenen Abstandsregeln stünde dann an der Friedrich-Schiller-Universität nur ein Viertel der eigentlichen Sitzplatzkapazität in den Lehrveranstaltungsräumen zur Verfügung. Hieraus ergibt sich, dass im kommenden Wintersemester nur für eine kleine, klar abgrenzbare Gruppe von Studierenden Präsenzveranstaltungen angeboten werden können. Diese Möglichkeit soll primär den Erstsemesterstudierenden gegeben werden. Für Studierende in höheren Fachsemestern sollen bestimmte Veranstaltungen, wie z.B. Laborpraktika und die Begleitung von Abschlussarbeiten, vor Ort durchgeführt werden können.

Das Studienangebot für die internationalen Studierenden stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Für diese Studierendengruppe ist aufgrund vielfältiger Reiserestriktionen ungewiss, ob Sie zum Wintersemester überhaupt in Jena sein kann. Eine ganze Reihe von Studiengängen an unserer Universität lebt aber vor allem von den internationalen Studierenden.

Auf Basis dieser Faktoren ergeben sich für die Lehre im Wintersemester 2020/2021 folgende Rahmenbedingungen:

  • Alle Lehrveranstaltungen sind so vorzubereiten, dass sie kurzfristig auch digital angeboten werden können.
  • Insbesondere Erstsemesterstudierende aus dem Inland sowie entsprechend den Einreisemöglichkeiten auch aus dem Ausland sind im Wintersemester in Jena anwesend. Sie erhalten einen Teil der Lehre in Präsenz. Auf große Veranstaltungen (Richtwert: mehr als 25 Personen) soll aufgrund der potenziellen Multiplikatorenwirkung bei der Virusverbreitung möglichst verzichtet werden.

Da die Möglichkeit zur Durchführung von Präsenzveranstaltungen weiterhin abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehen bleibt, sind auch alle Präsenzveranstaltungen so vorzubereiten, dass sie kurzfristig digital angeboten werden können.

  • Erstsemesterstudierenden aus dem Ausland wird je nach Kapazität und Ausrichtung des Studiengangs ein verlässlicher Studieneinstieg über ein Online-Angebot ermöglicht. Können internationale Erstsemesterstudierende nicht anreisen, werden ausreichend digitale Lehrangebote im 1. Fachsemester vorgehalten (z.B. durch Aufzeichnung/Streaming von Präsenzveranstaltungen), um Studierbarkeit zu gewährleisten.
  • Alle bislang möglichen Präsenzveranstaltungen (Prüfungen, Laborpraktika, sportpraktische Lehrveranstaltungen, Exkursionen, Supervisionen mit medizinischer Indikation, Teilnahme an der Aufzeichnung von Online-Vorlesungen, Forschungskolloquien, Angebote für Masteran-den/Masterandinnnen, Promovierende, Postdocs) können weiterhin unter den in den Organisationshinweisen genannten Voraussetzungen stattfinden.

Hinsichtlich der Raumplanung für das kommende Wintersemester erfolgte bereits die Abfrage über die Fakultäten.

Für das Wintersemester wurde in Zusammenarbeit der Fakultäten und der zentralen Arbeitsebene (Dezernat 4 – Hörsaalmanagement und Dezernat 1 – FRIEDOLIN-Team) eine Kategorisierung von Lehrveranstaltungsformen entwickelt, um u.a. Studierenden die bestmögliche Information geben zu können, in welcher Form die angebotenen Lehrveranstaltungen stattfinden werden. Die jeweilige Veranstaltungskategorie wird – koordiniert über die Studiendekanate – durch die Fachbereiche so in FRIEDOLIN eingepflegt, dass diese jeweils als Zusatz vor dem eigentlichen Veranstaltungstitel stehen. Natürlich sind dabei bis kurz vor Studienstart Änderungen und Anpassungen in der Veranstaltungsform möglich, um auf aktuelle Gegebenheiten reagieren zu können.

Die Lehrveranstaltungen werden in folgende vier Kategorien eingeteilt:

  • Online: Lehrveranstaltung, die ausschließlich online stattfindet und keine Anwesenheit vor Ort erfordert.
  • Praesenz (Presence): Lehrveranstaltung, die ohne (Video-)Aufzeichnung ausschließlich in Präsenz stattfindet.
  • Online-Plus: Lehrveranstaltung, die teilweise online und teilweise in Präsenz ohne (Video-)Aufzeichnung stattfindet.
  • Hybrid: Lehrveranstaltung, die für eine begrenzte Zahl Teilnehmender in Präsenz stattfindet und live gestreamt sowie aufgezeichnet wird.

Für die Studierenden sind diese Informationen auf den Seiten FAQ für Studierende zugänglich:https://www.uni-jena.de/studium/faq+zum+coronavirus+f%C3%BCr+studierende/fragen+als+studienanf%C3%A4ngerin+im+wintersemester+2020_21
Gerne können Sie Ihre Studierenden auf diese Seiten hinweisen.

Was ist bei angebotenen Präsenzveranstaltungen in kleinen Gruppen zu berücksichtigen? Inhalt einblenden

Können bei Präsenzveranstaltungen mit kleinerer Personenzahl (z.B. Seminare, Exkursionen) alle Studierenden anwesend sein und an der Veranstaltung teilnehmen, müssen diese nicht aufgezeichnet werden. Es sind die Veranstaltungsinhalte/-ergebnisse/Inhalte sind dann wie gewohnt zur Prüfungsvorbereitung zur Verfügung zu stellen.

Sollten einzelne Studierende aus besonderen gesundheitlichen Gründen über das gesamte Semester nicht in Präsenz (z. B. zu praktischen Anteilen der Veranstaltung) erscheinen können, kann für diese eine Ersatzleistung definiert werden. Die Studierenden müssen sich vor Veranstaltungsbeginn mit dem/der entsprechenden Lehrenden in Verbindung setzen.

Beachten Sie bitte auch die "Organisationshinweise zur Durchführung von Präsenzveranstaltungen" (HanFRIED/CORONA/Präsenzveranstaltungen_Prüfungen_Exkursionen).

Inwieweit sollen die Prüfungen des Wintersemesters auf digitale Formate umgestellt werden? Inhalt einblenden

Auch die Organisation der Prüfungen des Wintersemesters steht unter der Prämisse der Verminderung der Ansteckungsgefahr. Abhängig vom jeweiligen Infektionsgeschehen bedeutet dies, dass Online-Prüfungen nach Möglichkeit zu bevorzugen sind bzw. notwendig werden. Denn durch Online-Prüfungen lässt sich vermeiden, dass sich große Gruppen Studierender über längere Zeit in geschlossenen Räumen aufhalten müssen und Studierende, die sich aufgrund eines digitalen Semesters nicht in Jena aufhalten, extra für die Prüfungen nach Jena reisen müssen.

Bitte weichen Sie deshalb auf digital unterstützte Prüfungsformate aus, sofern das für Ihre Lehrveranstaltungen möglich ist.

Können keine Alternativen zu Präsenzprüfungen gefunden werden, ist die Durchführung von Präsenzprüfungen weiterhin nur unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln möglich. In jedem Fall muss sichergestellt werden, dass für die jeweilige Präsenzprüfung Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, in denen sich die geltenden Hygienebestimmungen (siehe z.B. Hygiene-Rahmenplan der Universität) einhalten lassen. Dies verursacht insbesondere bei Prüfungen mit vielen Teilnehmenden hohen Organisationsaufwand. siehe auch die Antwort zur Frage "Was ist beim Angebot digitaler Prüfungsformate zu beachten?"

Gibt es Rechtssicherheit für alternative Prüfungsformate und besondere Nachteilsausgleichregelungen für Prüfungen? Inhalt einblenden

Um Rechtssicherheit für alternative Prüfungsformate zu schaffen und prüfungsrechtliche Nachteile für die Studierenden im laufenden Semester zu vermeiden, hat der Senat der Friedrich-Schiller-Universität am 2. Juni 2020 eine Corona-Rahmensatzung beschlossen. Mit der Veröffentlichung des übergeordneten Thüringer Gesetzes zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (ThürCorPanG) am 24.06. wurde diese Rahmensatzung rechtskräftig.

Die Satzung gibt Lehrenden u.a. den rechtlichen Rahmen für notwendige Abweichungen von festgelegten Prüfungsformaten und die Durchführung von Online-Prüfungen.

Für Studierende ist es nun im laufenden Semester z.B. möglich, bis zu einer Woche vor dem Prüfungstermin ohne Angabe von Gründen die Anmeldung zur Prüfung zu löschen. Außerdem können Studierende die Verlängerung von Abgabefristen für Haus- und Abschlussarbeiten bei der nach Prüfungsordnung zuständigen Stelle beantragen, wenn dies zum Ausgleich pandemiebedingter Beeinträchtigungen erforderlich ist.

Die Rahmensatzung finde Sie mit genauem Wortlaut unter HanFRIED/CORONA.

Welche Ansprechpartner stehen mir zur Verfügung? ​ ​

An wen kann ich mich mit inhaltlichen und organisatorischen Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen wenden? Inhalt einblenden

Bei Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen wenden Sie sich bitte an den Studiengangsverantwortlichen oder das zuständige Prüfungsamt.

An wen kann ich mich mit Fragen zur Konzeption digitaler Lehr-Lernformate wenden? Inhalt einblenden

Die Servicestelle LehreLernen unterstützt Sie bei der Erstellung digitaler Lehr- und Lernformate. Zusätzlich zu den gewohnten Beratungsangeboten stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Servicestelle LehreLernen von Montag bis Freitag in der Zeit von 10-14 Uhr telefonisch unter 03641 9-401255 sowie 9-401257 für Ihre Fragen zum E-Learning zur Verfügung.

Weiterführende Informationen: Lehre während der Corona-Pandemie  

Wer kann mich bei der Vorbereitung digitaler Prüfungen unterstützen? Inhalt einblenden

Frau Dr. Tina Wolf, Büro der Vizepräsidentin für Studium und Lehre, berät sie gerne individuell zu Fragen digitaler Prüfungsformate. Die Kontaktdaten von Frau Dr. Wolf sowie viele weitere Informationen zu digitalen Prüfungsformaten finden Sie unter https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen.

(Auch für Studierende wurde eine Informationsseite zu digitalen Prüfungen erstellt https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen_informationenstudierende. Gerne können Sie Ihre Studierenden hierauf hinweisen.)

An wen kann ich mich mit technischen Fragen wenden? Inhalt einblenden

Auf der Seite der Servicestelle LehreLernen "Lehre während der Corona-Pandemie" finden Sie umfangreiche Übersicht der Ansprechpartner, die Sie bei technischen oder rechtlichen Fragen zur Umstellung auf digitale Lehr- und Prüfungsformate kontaktierten können.

Darüber hinaus informiert die Stabstelle Digitale Universität auf folgender Internetseite zur Verfügbarkeit von Lehr- und Lernplattformen sowie Videokonferenz-Systemen für die digitale Lehre: https://www.uni-jena.de/digital

Was sollte grundsätzlich beim Angebot digitaler Lehre und digitaler Prüfungen beachtet werden?

  • Was sollte beachtet werden, wenn digitale Lehrformate zur Verfügung gestellt werden?

    Online-Vorlesungen und digital aufbereitete Lehrmaterialien müssen während der gesamten Vorlesungszeit bzw. mindestens bis zum Prüfungstermin online verfügbar sein. (Für den Hinweis zum Urheberrecht digital veröffentlichter Inhalte kann folgender Text verwendet werden: „Dieses Video enthält ggf. urheberrechtlich geschütztes Material. Eine Nutzung, etwa durch Verbreitung oder Veröffentlichung dieses Materials, ist untersagt und kann die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen zur Folge haben.")
    Beim Einsatz der digitalen Lehrformate ist darauf zu achten, dass allen Studierenden die Möglichkeit zur Teilnahme an der Veranstaltung gegeben wird.

    Sollten Videoaufzeichnungen und Screencasts aus didaktischer Sicht nicht ausreichend sein, ist der Livestream von Vorlesungen aus den angeführten Gründen bitte aufzuzeichnen bzw. die prüfungsrelevanten Lehrinhalte sind den zur Veranstaltung zugelassenen Studierenden in geeigneter Form und bis zum Semesterende, mind. jedoch bis zur ersten Prüfungsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen.

    Ähnliches gilt für den Einsatz von Konferenztools, z.B. für Meetings mit Studierenden: Werden per Web-Konferenz Inhalte vermittelt, die für den Erwerb von Leistungsnachweisen notwendig sind, müssen diese Inhalte in didaktisch sinnvoller Form nach dem Meeting zugänglich gemacht werden. Denkbar, wären hier bspw. eine Meetingaufzeichnung, Skripte oder Meetingprotokolle.

    Bitte berücksichtigen Sie auch alle datenschutzrechtlichen Regelungen beim Einsatz von digitalen Lehr- und Lernformaten. So müssen bspw. beim Einsatz von Konferenztools entsprechende Hinweise in die Einladung an die Teilnehmenden aufgenommen werden. Entsprechende datenschutzrechtliche Hinweise finden Sie im HanFRIED (Ordner Datenschutz).

    Auf der Seite der Servicestelle LehreLernen „Lehre während der Corona-Pandemie“ finden Sie bereits viele Informationen und Tipps für die Durchführung digitaler Lehre, z.B. „Beispielszenarien für die Online-Lehre“.
  • Was ist beim Angebot digitaler Prüfungsformate zu beachten?

    Bei der Festlegung von Prüfungsinhalten und -formaten sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass die Anforderungen von den Studierenden realistisch bewältigt werden können, dies insbesondere vor dem Hintergrund der Berücksichtigung der Gesamtsituation für die Studierenden (mehrere Prüfungen gleichzeitig, verkürzte Vorlesungszeit, veränderte Art der Lehrveranstaltung, geringere Möglichkeiten für Rückfragen etc.).

    Seit dem 20. Juli 2020 steht an der Universität ein dezidierter Prüfungsserver für Online-Klausuren zur Verfügung. Dies sichert die Stabilität des Systems auch unter hohen Auslastungszahlen. Das System basiert auf der aus der Lehre bekannten System Moodle, wurde jedoch für den Prüfungskontext angepasst und wird daher anstelle der E-Learning-Plattform empfohlen. Der Server ist unter exam.uni-jena.de zu erreichen.

    Viele weitere Informationen rund um das Thema digitale Prüfungsformate (z.B. allgemeine Hinweise, Kurzanleitungen, Formulare zur Durchführung von digitalen Prüfungsformaten) erhalten Sie unter https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen.
Information

Ihre Fragen sind noch nicht beantwortet?

Informieren Sie sich gerne auch im BLOG der Universität oder auf weiteren Webseiten zum digitalen Semester, z.B. über spezifische Informationen für Studierende oder Beschäftigte an der Universität.

Wenn Sie weitere Fragen haben, die in den aufgeführten Fragen noch nicht beantwortet sind, können Sie uns auch gerne direkt per E-Mail kontaktieren. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Antwort!

Büro der Vizepräsidentin für Studium und Lehre
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang