Coronavirus

FAQ zum digitalen Semester - Lehrende

Fragen und Antworten rund um das Lehren
Coronavirus
Foto: photo5963_fotolia - Fotolia

Liebe Lehrende,

die Corona-Pandemie hat auch an unserer Universität vielfältige Herausforderungen für die Lehre mit sich gebracht. Wie schon im Sommersemester 2020 möchten wir Sie auch bei der Vorbereitung und Organisation Ihrer Lehre des Wintersemester 2020/2021 bestmöglich unterstützen. Auf dieser Seite tragen wir daher die wichtigsten Informationen rund um die Lehre im Wintersemester 2020/2021 zusammen, die hilfreich für Sie sein können.

Aufgrund der Entwicklungsdynamik im Pandemiegeschehen können immer wieder auch kurzfristige Anpassungen hinsichtlich des Lehrangebots notwendig werden. Informationen zu Änderungen erhalten Sie dann weiterhin über die zentralen FAQs zu Corona, über Informationsschreiben und auf dieser Seite.

Information

zuletzt geändert am 08.01.2021

Fragen zur Gestaltung von Lehre und Prüfungen im Wintersemester 2020/2021

Gibt es aufgrund der Pandemie auch im Wintersemester 2020/21 Anpassungen der Vorlesungszeit? Inhalt einblenden

Für die Semester- und Vorlesungszeit des Wintersemester 2020/2021 gilt Folgendes:

Die Semesterzeit 01.10.2020 – 31.03.2021 bleibt unverändert. Die Vorlesungszeit beginnt am 02.11.2020 und endet am 12.02.2021.

Die Verlegung des Beginns der Vorlesungszeit um zwei Wochen auf den 02.11.2020 geht auf den KMK-Beschluss vom 3. April 2020 zurück und ist eine Folge der Verlegung der Abiturprüfungen und damit einhergehend auch der Termine für die zulassungsbeschränkten Studiengänge mit zentraler Zulassung (DoSV).

Wie soll die Lehre im Wintersemester 2020/2021 angeboten werden? Inhalt einblenden

In Anbetracht der aktuellen Verordnungen auf Bundes-, Landes- und Stadtebene hat das Präsidium beschlossen, die bisher geltenden Regelungen bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Damit gilt weiterhin, dass Präsenzlehrveranstaltungen ausgesetzt werden und nur Prüfungen, die notwendig in Präsenz stattfinden müssen, hiervon ausgenommen sind.

Die städtische Verordnung macht für jeglichen Praxisbetrieb Infektionsschutzkonzepte nach Maßgabe §§ 3 bis 5 der 2. ThürSARS-CoV-2 SonderEindmaßnVO erforderlich. Der Krisenstab der Universität berät sich mit der Stadt wie diese schnellstmöglich erstellt werden können.

Ob und wie Praktika, praktische Übungen und Supervisionen mit medizinischer Indikation ab Februar wieder möglich sein werden, ist insbesondere von der 7-Tage Inzidenz der Stadt Jena abhängig und kann erst Ende Januar entschieden werden. Ziel der Stadt ist es den Wert wieder auf 50 Neuerkrankungen pro 100.00 Einwohner in sieben Tagen zu senken. Gemeinsam mit den Studiendekanen wird derzeit geprüft, ob die ausgesetzten praktischen Lehrveranstaltungen in die vorlesungsfreie Zeit verschoben werden können.


Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der ab 14.12.2020 geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Jena wurde durch die Universitätsleitung beschlossen, dass spätestens ab Mittwoch 16.12.2020 sämtliche Präsenzlehrveranstaltungen ausgesetzt werden. Dies umfasst auch Labor- und Gerätepraktika, sportpraktische Übungen, praktische Ausbildungsabschnitte und Supervisionen mit medizinischer Indikation. Ausgenommen davon sind nur noch Prüfungen, die notwendig in Präsenz durchgeführt werden müssen. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 10. Januar 2021.

Bitte informieren Sie Ihre Studierenden schnellstmöglich über Änderungen bei Prüfungen und Praktika.


Am 25. November 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten den gemeinsamen Beschluss zur grundsätzlichen Umstellung auf digitale Lehre an den Universitäten gefasst. Für unsere Universität bedeutet dies, dass ab dem 1. Dezember keine Präsenzlehrveranstaltungen mehr stattfinden werden. Von dieser Regelung ausgenommen sind Labor- und Gerätepraktika, sportpraktische Übungen, praktische Ausbildungsabschnitte und Supervisionen mit medizinischer Indikation. Ausgenommen sind ebenfalls Prüfungen, die nicht auf digitale Formate umgestellt werden können. Um auch Ihnen als Lehrenden Planungssicherheit gewährleisten zu können, gilt die Regelung bis zum Ende der Vorlesungszeit am 12. Februar 2021.

Inwieweit sollen die Prüfungen des Wintersemesters auf digitale Formate umgestellt werden? Inhalt einblenden

Auch die Organisation der Prüfungen des Wintersemesters steht unter der Prämisse der Verminderung der Ansteckungsgefahr. Abhängig vom jeweiligen Infektionsgeschehen kann dies bedeuten, dass Präsenzprüfungen nur unter Einhaltung geltender Hygienebestimmungen oder auch gar nicht möglich sein werden.

Aktuell gilt: Bis zum 31. Januar 2021 sollte nach Möglichkeit auf Präsenzprüfungen verzichtet werden. Prüfungen, die in Präsenz stattfinden müssen, sind zulässig.
Das Präsidium der Universität appelliert an alle Prüfenden, auch die für Februar und März geplanten Prüfungen nach Möglichkeit in digitale Formate zu überführen.

Insbesondere bei der Durchführung von Prüfungen (i.d.R. Klausuren) mit hohen Teilnehmerzahlen sollten nach Möglichkeit Online-Prüfungen durchgeführt werden. An unserer Universität wurden hier bei den Prüfungen des Sommersemester bereits vielfältige und sehr gute Erfahrungen bei vielen Prüferinnen und Prüfern gemacht.
(Zu digitalen Prüfungsformaten siehe auch die FAQ "Was ist beim Angebot digitaler Prüfungsformate zu beachten?" und "Wer kann mich bei der Vorbereitung digitaler Prüfungen unterstützen?")

Sind keine Alternativen zu Präsenzprüfungen möglich und stehen weiterhin aufgrund der Einhaltung von Hygienevorschriften nur eingeschränkte Platzkapazitäten zur Verfügung, ist eine erneute zentralisierte Planung notwendig. Hierfür wurde über die Fakultätsleitungen eine Bedarfsmeldung an das Hörsaalmanagement gesendet. Wurden nach dieser Meldung Prüfungstermine geändert oder Präsenzprüfungen auf Online-Prüfungsformate umgestellt, ist das Hörsaalmanagemen bitte direkt zu informieren.

Gibt es Rechtssicherheit für alternative Prüfungsformate und besondere Nachteilsausgleichregelungen für Prüfungen? Inhalt einblenden

Um Rechtssicherheit für alternative Prüfungsformate zu schaffen und prüfungsrechtliche Nachteile für die Studierenden im laufenden Semester zu vermeiden und eine kulante Auslegung bestehender Regelungen vor dem Hintergrund pandemiebedingter Einschränkungen zu ermöglichen, hat der Senat der Friedrich-Schiller-Universität am 2. Juni 2020 eine Corona-Rahmensatzung beschlossen. Mit der Veröffentlichung des übergeordneten Thüringer Gesetzes zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (ThürCorPanG) am 24. Juni 2020 wurde diese Rahmensatzung rechtskräftig. Die Rahmensatzung wird kontinuierlich aktualisiert. 

Die Satzung gibt Lehrenden u.a. den rechtlichen Rahmen für notwendige Abweichungen von festgelegten Prüfungsformaten und die Durchführung von Online-Prüfungen. Bitte beachten Sie bei einer Änderung der Prüfungsform, dass die Studierenden mind. 14 Tage vor dem Prüfungsbeginn hierüber informiert werden.

Für Studierende ist es nun im laufenden Semester z.B. möglich, bis zu einer Woche vor dem Prüfungstermin ohne Angabe von Gründen die Anmeldung zur Prüfung zu löschen, sofern noch keine (Teil-)Prüfungsleistungen erbracht wurden. Außerdem können Studierende die Verlängerung von Abgabefristen für Haus- und Abschlussarbeiten bei der nach Prüfungsordnung zuständigen Stelle beantragen, wenn dies zum Ausgleich pandemiebedingter Beeinträchtigungen erforderlich ist.
Weisen Sie die Studierenden gerne auf die FAQ-Seite für Studierende hin: Unter "Fragen zur Studienorganisation" gibt es für Studierende umfassende Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten, pandemiebedingte Nachteile ausgleichen zu können. 

Die Corona-Rahmensatzung finde Sie mit genauem Wortlaut unter HanFRIED/CORONA.

Was ist bei der Durchführung von Präsenzveranstaltungen zu berücksichtigen (z.B. QRoniton, AHA-Regeln)? Inhalt einblenden

Bitte beachten Sie: Vorerst bis zum 31. Januar 2021 dürfen keinerlei Lehrveranstaltungen in Präsenz stattfinden.

Ist die Durchführung von Präsenzlehrveranstaltungen erlaubt, kann Lehrenden das Sammeln von Kontaktdaten abgenommen, Schlangenbildung vor Teilnehmerlisten vermieden und gleichzeitig der Schutz der persönlichen Daten gewährleistet werden, denn es wurde ein digitales Kontakterfassungssystem eingeführt: Hierbei wird die Anwendung QRONITON genutzt, die an anderen Hochschulen schon mit Erfolg eingesetzt wird. Die Lehrveranstaltungsräume wurden entsprechend mit Informationsplakaten und QR-Codes versehen. (Nähere Informationen zu der Anwendung, z.B. Bedienungshinweise, Datenschutzhinweise, finden Sie unter https://www.uni-jena.de/qr)

Für Sie als Lehrende/r bzw. Organisator/in von Präsenzveranstaltungen bedeutet dies die Übernahme folgender Aufgaben:

  • Weisen Sie die Teilnehmenden vor Veranstaltungsbeginn auf das digitale System zur Kontaktnachverfolgung QRONITON hin und fordern Sie dazu auf, dass sich alle Studierenden, die an Ihrer Veranstaltung teilnehmen, über dieses System anmelden. Die Registrierung ist verpflichtend.
    Bitte gehen Sie mit gutem Beispiel voran und registrieren Sie sich als Lehrperson für Ihre Lehrveranstaltung. Dazu steht für Sie unter der Rubrik Nutzerrolle der Button „Veranstalter“ zur Verfügung.
    (Bei einem Netzwerkausfall würde die Universität notgedrungen auf die Teilnehmerangaben in Friedolin zurückgreifen. Die Studierenden werden daher dazu aufgefordert, ihre Angaben auch dort zu aktualisieren.)

  • Weisen Sie vor Beginn jeder Veranstaltung darauf hin, dass "Risikopersonen" (im Sinne der Erläuterungen zu Risikopersonen in Organisationshinweisen zur Durchführung von Präsenzveranstaltungen) der Zutritt zu Veranstaltungen nicht gestattet ist.
    Mit der Registrierung über das QRONITON-System bestätigen die Studierenden, dass Sie nicht zu den Risikopersonen zählen.

  • Lehrveranstaltungen dürfen höchstens mit der für den jeweiligen Raum zugelassenen Personenzahl durchgeführt werden.
    Auch hier erleichtert die Anwendung QRONITON Ihnen den Überblick über die aktuelle Teilnehmerzahl: Ist die zulässige Teilnehmerzahl erreicht, wird dies den Teilnehmenden angezeigt. Die zulässige Teilnehmeranzahl kann zudem auch auf dem Ausdruck des QR-Codes am Raum abgelesen werden (Klammerzusatz nach Adresse).
  • Informieren Sie die Teilnehmenden vor jeder Veranstaltung über die geltenden Abstands- und Hygieneregeln [pdf, 6 mb] der Universität und sorgen Sie während der gesamten Veranstaltung für deren Einhaltung. Dafür können Sie u. a. auf die AHA-A-L-Regel (Abstand halten, Handhygiene, Alltagsmaske, (Corona-)App und Lüften) verweisen.
    Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist von allen Anwesenden auch in Räumen verpflichtend zu tragen, auch während der Lehrveranstaltungen. Lehrende sind in den Präsenzveranstaltungen (z. B. im Sprachunterricht) vom Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung befreit, wenn sie einen Abstand von 3 m einhalten können. 

  • Sorgen Sie in Räumen ohne maschinelle Lüftung für manuelles Lüften: alle 20 Minuten Stoßlüftung und nach jeder Lehrveranstaltung (bzw. spätestens nach 90 min.) Lüftung über 15 min. Bitte helfen Sie nach der letzten Veranstaltung des Tages mit, dass die Fenster nach der 15-minütigen Lüftung wieder geschlossen werden, um ein nächtliches Auskühlen des Raumes zu verhindern. In Räumen mit automatischer Lüftung bleiben die Fenster geschlossen. Alle zentralen Räume werden entsprechend gekennzeichnet, sodass Sie Räume mit automatischer Belüftung erkennen.

  • Tische, Stühle und Absperrbänder in den Lehrräumen sind von Beschäftigten im Dezernat 4 nach Hygienerahmenplan angeordnet. Die Anordnung ist zu belassen.

In den Organisationshinweisen für die Durchführung von Präsenzveranstaltungen finden Sie die zu beachtenden Aspekte noch einmal detailliert aufgeführt. Bitte beachten Sie auch die zentralen FAQs zu Corona, die regelmäßig der aktuellen Dynamik der Pandemie angepasst werden.

 

Welche Ansprechpartner stehen mir zur Verfügung? ​ ​

An wen kann ich mich mit inhaltlichen und organisatorischen Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen wenden? Inhalt einblenden

Bei Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen wenden Sie sich bitte an den Studiengangsverantwortlichen oder das zuständige Prüfungsamt.

Sofern zusätzliche Hilfskräfte an der Fakultät beschäftigt werden sollen und die hierfür zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, wenden Sie sich bitte über Ihr Dekanat an den Kanzler. Wir weisen Sie auch auf die Möglichkeit hin, Sachmittel für die Beschäftigung von Hilfskräften umzuwidmen. Im Multimediazentrum des URZ der Universität stehen zudem Hilfskräfte zur Unterstützung digitaler Lehre selbst zur Verfügung. Hier ist auch noch kurzfristig Unterstützung möglich. Bitte beschreiben Sie Ihren Bedarf in einer E-Mail an saskia.wenck@uni-jena.de .

An wen kann ich mich mit Fragen zur Konzeption digitaler Lehr-Lernformate wenden? Inhalt einblenden

Die Servicestelle LehreLernen unterstützt Sie bei der Erstellung digitaler Lehr- und Lernformate. Zusätzlich zu den gewohnten Beratungsangeboten stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Servicestelle LehreLernen von Montag bis Freitag in der Zeit von 10-14 Uhr telefonisch unter 03641 9-401255 für Ihre Fragen zum E-Learning zur Verfügung.

Weiterführende Informationen: Lehre während der Corona-Pandemie  

Wer kann mich bei der Vorbereitung digitaler Prüfungen unterstützen? Inhalt einblenden

Frau Dr. Tina Wolf, Büro der Vizepräsidentin für Studium und Lehre, berät sie gerne individuell zu Fragen digitaler Prüfungsformate. Die Kontaktdaten von Frau Dr. Wolf sowie viele weitere Informationen zu digitalen Prüfungsformaten finden Sie unter https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen.

(Auch für Studierende wurde eine Informationsseite zu digitalen Prüfungen erstellt https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen_informationenstudierende. Gerne können Sie Ihre Studierenden hierauf hinweisen.)

Im Multimediazentrum des URZ der Universität stehen zudem Hilfskräfte zur Unterstützung digitaler Lehre selbst zur Verfügung. Hier ist auch noch kurzfristig Unterstützung möglich. Bitte beschreiben Sie Ihren Bedarf in einer E-Mail an saskia.wenck@uni-jena.de. Sofern zusätzliche Hilfskräfte an der Fakultät beschäftigt werden sollen und die hierfür zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, wenden Sie sich bitte an Ihr Dekanat.

Wo kann ich mich rechtzeitig über die Nutzung der Aufzeichnungstechnik im Raum meiner Lehrveranstaltung informieren? Inhalt einblenden

Das Multimediazentrum bietet Ihnen für die Aufzeichnung und das Livestreaming von Lehrveranstaltung in Räumen der Universität vielfältige Unterstützung: https://www.uni-jena.de/universit%C3%A4t/fakult%C3%A4ten+_+einrichtungen/urz/dienste/dienste+von+a+bis+z/aufzeichnen+und+livestreaming+von+lehrveranstaltungen

Wenn Sie für Ihre Lehrveranstaltung eine Raumzuweisung erhalten haben und Ihre Lehrveranstaltung aufzeichnen (lassen) wollen, wenden Sie sich bitte zunächst entweder via E-Mail (mmz@uni-jena.de) oder über das Ticketsystem („Servicedesk“ →Lehre&Multimedia→„Aufzeichnung einer Veranstaltung“) an das Multimediazentrum und melden Ihren Aufzeichnungswunsch an. Handelt es sich bei dem Raum für Ihrer Lehrveranstaltung um einen Hörsaal, in dem Sie die Aufzeichnung selbst starten und stoppen können, können Sie gerne an einer Einweisung in die Technik teilnehmen (siehe auch weitere Hinweise zum Thema "Einweisung zur Nutzung der Aufzeichungstechnik" unter https://www.uni-jena.de/mmz). Bei allen anderen Aufzeichnungshörsälen wird die Aufzeichnung immer vor Ort seitens des Personals des Multimediazentrums betreut.

An wen kann ich mich mit technischen Fragen wenden? Inhalt einblenden

Auf der Seite der Servicestelle LehreLernen "Lehre während der Corona-Pandemie" finden Sie umfangreiche Übersicht der Ansprechpartner, die Sie bei technischen oder rechtlichen Fragen zur Umstellung auf digitale Lehr- und Prüfungsformate kontaktierten können.

Darüber hinaus informiert die Stabstelle Digitale Universität auf folgender Internetseite zur Verfügbarkeit von Lehr- und Lernplattformen sowie Videokonferenz-Systemen für die digitale Lehre: https://www.uni-jena.de/digital

Was sollte grundsätzlich beim Angebot digitaler Lehre und digitaler Prüfungen beachtet werden?

  • Was sollte beachtet werden, wenn digitale Lehrformate zur Verfügung gestellt werden?

    Online-Vorlesungen und digital aufbereitete Lehrmaterialien müssen während der gesamten Vorlesungszeit bzw. mindestens bis zum Prüfungstermin online verfügbar sein. (Für den Hinweis zum Urheberrecht digital veröffentlichter Inhalte kann folgender Text verwendet werden: „Dieses Video enthält ggf. urheberrechtlich geschütztes Material. Eine Nutzung, etwa durch Verbreitung oder Veröffentlichung dieses Materials, ist untersagt und kann die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen zur Folge haben.")
    Beim Einsatz der digitalen Lehrformate ist darauf zu achten, dass allen Studierenden die Möglichkeit zur Teilnahme an der Veranstaltung gegeben wird.

    Sollten Videoaufzeichnungen und Screencasts aus didaktischer Sicht nicht ausreichend sein, ist der Livestream von Vorlesungen aus den angeführten Gründen bitte aufzuzeichnen bzw. alle prüfungsrelevanten Lehrinhalte sind den zur Veranstaltung zugelassenen Studierenden in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen. Ähnliches gilt für den Einsatz von Konferenztools, z.B. für Meetings mit Studierenden: Werden per Web-Konferenz Inhalte vermittelt, die für den Erwerb von Leistungsnachweisen notwendig sind, müssen diese Inhalte in didaktisch sinnvoller Form nach dem Meeting zugänglich gemacht werden. Denkbar, wären hier bspw. eine Meetingaufzeichnung, Skripte oder Meetingprotokolle.
    Grundsätzlich gilt, dass alle prüfungsrelevanten Inhalte digitaler Lehrveranstaltungen den zur Veranstaltung zugelassenen Studierenden semesterbegleitend und rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden und mind. bis zur ersten Prüfungsmöglichkeit verfügbar sind.

    Bitte berücksichtigen Sie auch alle datenschutzrechtlichen Regelungen beim Einsatz von digitalen Lehr- und Lernformaten. So müssen bspw. beim Einsatz von Konferenztools entsprechende Hinweise in die Einladung an die Teilnehmenden aufgenommen werden. Entsprechende datenschutzrechtliche Hinweise finden Sie im HanFRIED (Ordner Datenschutz).

    Auf der Seite der Servicestelle LehreLernen „Lehre während der Corona-Pandemie“ finden Sie bereits viele Informationen und Tipps für die Durchführung digitaler Lehre, z.B. „Beispielszenarien für die Online-Lehre“.
  • Was ist beim Angebot digitaler Prüfungsformate zu beachten?

    Bei der Festlegung von Prüfungsinhalten und -formaten sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass die Anforderungen von den Studierenden realistisch bewältigt werden können, dies insbesondere vor dem Hintergrund der Berücksichtigung der Gesamtsituation für die Studierenden (mehrere Prüfungen gleichzeitig, verkürzte Vorlesungszeit, veränderte Art der Lehrveranstaltung, geringere Möglichkeiten für Rückfragen etc.).

    Auch mögliche Nachteile bei der Erstellung schriftlicher Arbeiten, die durch die Schließung der ThULB entstanden sein können, sollten berücksichtigt werden. Bitte tragen Sie in Absprache mit dem Prüfungsamt Sorge dafür, dass die Abgabefristen in diesen Fällen um die Zeit der Schließung der Bibliothek kulant verlängert werden.
    (Grundsätzlich steht für den Zeitraum der durch die Coronavirus-Pandemie bedingten Einschränkungen der Benutzungsservices der ThULB der ThULB COVID-19 Kopienservice als kostenfreier Dokumentenlieferdienst zur Verfügung. Alle Infos und Zugang zum Online-Bestellformular unter: ThULB COVID-19 Kopienservice.)

    Seit dem 20. Juli 2020 steht an der Universität ein dezidierter Prüfungsserver für Online-Klausuren zur Verfügung. Dies sichert die Stabilität des Systems auch unter hohen Auslastungszahlen. Das System basiert auf der aus der Lehre bekannten System Moodle, wurde jedoch für den Prüfungskontext angepasst und wird daher anstelle der E-Learning-Plattform empfohlen. Der Server ist unter exam.uni-jena.de zu erreichen.

    Viele weitere Informationen rund um das Thema digitale Prüfungsformate (z.B. allgemeine Hinweise, Kurzanleitungen, Formulare zur Durchführung von digitalen Prüfungsformaten) erhalten Sie unter https://www.uni-jena.de/digitalesprüfen.
Information

Ihre Fragen sind noch nicht beantwortet?

Informieren Sie sich gerne auch auf den weiteren Webseiten zum digitalen Semester, z.B. über spezifische Informationen für Studierende oder Beschäftigte an der Universität.

Wenn Sie weitere Fragen haben, die in den aufgeführten Fragen noch nicht beantwortet sind, können Sie uns auch gerne direkt per E-Mail kontaktieren. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Antwort!

Büro der Vizepräsidentin für Studium und Lehre
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang