Symbolbild Virus

FAQ zum Coronavirus - Lehrende

Fragen und Antworten rund um das Lehren
Symbolbild Virus
Foto: Fotolia

Liebe Lehrende,

die Corona-Pandemie bringt auch an unserer Universität vielfältige Herausforderungen für die Lehre mit sich. Wir möchten Sie bei der Organisation Ihrer Lehre im Sommersemester 2020 bestmöglich unterstützen und tragen daher auf dieser Seite die wichtigsten Informationen rund um die Lehre zusammen, die jetzt hilfreich für Sie sein können.

FAQ

letztes Update:
27.05.2020 — Anpassung Frage 6

Änderungshistorie:
22.05. - 26.05.2020 neue Frage 13, Anpassung Frage 6,10
13.05. - 19.05.2020 — neue Frage 12, Anpassung Frage 2,3,4,6
04.05. - 12.05.2020 — Löschung bisherige Frage 3, neue Frage 8, Anpassungen Frage 2,3,4,7,
21.04. - 29.04.2020 — neue Fragen 5,9,11, Änderung Reihenfolge FAQ + Anpassungen Fragen 1,2,6,10
14.04. - 20.04.2020 — Anpassungen Fragen 1,2,3,5,8
seit 08.04.2020 — separate Seite FAQ-Lehrende

1. Welche Auswirkungen hat die aktuelle Situation auf das Sommersemester 2020? Inhalt einblenden

Auf Beschluss der Kultusministerkonferenz wird das Sommersemester als reguläres Semester stattfinden. Die Semesterzeiten (1. April – 30. September 2020) bleiben unverändert. Die Vorlesungszeit an unserer Universität beginnt am 4. Mai und endet am 17. Juli 2020.

Aufgrund der verkürzten Vorlesungszeit steht die Vermittlung von Kernkompetenzen im Fokus des Sommersemesters. Aus diesem Grund können Lehrinhalte und Prüfungsformen von den Modulbeschreibungen in fachlich vertretbarem Maß abweichen.

Im  Lehr- und Prüfungsbetrieb soll weiterhin auf Präsenzveranstaltungen verzichtet werden und möglichst eine Umstellung auf digitale Lehr- und Lernformate erfolgen.

Bitte informieren Sie die Studierenden so zeitig wie möglich über die veränderten Lehr- und Prüfungsformate.

2. Ab wann ist Präsenzlehre möglich bzw. für welchen Zeitraum soll ich auf digitale Formate umstellen? Inhalt einblenden

Die Rückkehr zur gewohnten Präsenzlehre ist jeweils abhängig von den Pandemiebestimmungen des Landes und der Stadt. Nach aktueller Lage ist für das Sommersemester eine Rückkehr zur herkömmlichen Präsenzlehre nicht absehbar.

Daher wird das Sommersemester 2020 als Onlinesemester durchgeführt.
Ausnahmen hiervon können Praxisveranstaltungen (z.B. Laborpraktika, Exkursionen) sein, die nicht durch digitale Formate ersetzbar sind. Diese können unter Einhaltung der geltenden gesundheitlichen Schutzbestimmungen (siehe Hygiene-Rahmenplan der Universität [pdf 4MB]) stattfinden. Hinsichtlich der Nutzung von Räumen wenden Sie sich vorab bitte rechtzeitig an das Hörsaalmanagement im Dezernat 4, um die jeweiligen Schutz- und Hygienemaßnahmen zu besprechen. Ein Teil der Sportpraxisveranstaltungen kann unter Einhaltung der entsprechenden Infektionsschutzkonzepte ebenfalls stattfinden.

Verschiebungen von Präsenzzeiten in Blockveranstaltungen am Ende bzw. nach dem Ende der Vorlesungszeit sollten nach Möglichkeit nicht stattfinden. Anderenfalls würde es vielfach zu Überschneidungen von Veranstaltungs- und Prüfungsterminen kommen, die für die Studierenden nicht zu realisieren wären.
Ausgenommen hiervon sind

  • Lehrveranstaltungen, bei denen zwingend die Nutzung der technischen und räumlichen Ausstattung der Universität genutzt werden muss (z.B. Labore) und die daher aufgrund der aktuell geltenden Hygienebestimmungen umorganisiert werden müssen
  • Praktika und Exkursionen, die ursprünglich in geblocktem Format geplant waren bzw. regulär am Ende der Vorlesungszeit stattfinden
3. Was sollte beachtet werden, wenn digitale Lehrformate zur Verfügung gestellt werden? Inhalt einblenden

Online-Vorlesungen und digital aufbereitete Lehrmaterialien müssen während der gesamten Vorlesungszeit bzw. mindestens bis zum Prüfungstermin online verfügbar sein. (Für den Hinweis zum Urheberrecht digital veröffentlichter Inhalte kann folgender Text verwendet werden: „[Dieses Video] enthält ggf. urheberrechtlich geschütztes Material. Eine Nutzung, etwa durch Verbreitung oder Veröffentlichung dieses Materials, ist untersagt und kann die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen zur Folge haben.")

Beim Einsatz der digitalen Lehrformate ist darauf zu achten, dass allen Studierenden die Möglichkeit zur Teilnahme an der Veranstaltung gegeben wird. Denn es ist in der aktuellen Situation, z.B. aufgrund schlechter Internetverbindungen oder notwendiger Kinderbetreuung, nicht allen Studierenden gleichermaßen möglich, ein digitales Lehrangebot zu einer bestimmten Zeit wahrzunehmen.
Auf die Liveübertragung von Vorlesungen soll daher nach Möglichkeit verzichtet werden. Sollten Videoaufzeichnungen und Screencasts aus didaktischer Sicht nicht ausreichend sein, ist der Livestream von Vorlesungen aus den angeführten Gründen bitte aufzuzeichnen bzw. die prüfungsrelevanten Lehrinhalte sind den Studierenden in geeigneter Form und mind. bis zum Prüfungstermin zur Verfügung zu stellen.
Ähnliches gilt für den Einsatz von Konferenztools, z.B. für Meetings mit Studierenden: Werden per Web-Konferenz Inhalte vermittelt, die für den Erwerb von Leistungsnachweisen notwendig sind, müssen diese Inhalte in didaktisch sinnvoller Form nach dem Meeting zugänglich gemacht werden. Denkbar, wären hier bspw. eine Meetingaufzeichnung, Skripte oder Meetingprotokolle.

 Bitte berücksichtigen Sie auch alle datenschutzrechtlichen Regelungen beim Einsatz von digitalen Lehr- und Lernformaten. So müssen bspw. beim Einsatz von Konferenztools entsprechende Hinweise in die Einladung an die Teilnehmenden aufgenommen werden. Entsprechende datenschutzrechtliche Hinweise finden Sie im HanFRIED (Ordner Datenschutz).

4. Müssen auch die Prüfungen des Sommersemesters auf digitale Formate umgestellt werden? Inhalt einblenden

Da aktuell davon auszugehen ist, dass die Kontaktbeschränkungen bestehen bleiben, sollten nach Möglichkeit Alternativen für Präsenzprüfungen (z.B. mündliche Prüfungen per Videokonferenz, Essays, Hausarbeiten, Online-Test und Open-Book-Klausuren statt Präsenzklausuren) vorgesehen werden.

Bei der Festlegung von Prüfungsinhalten und -formaten sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass die Anforderungen von den Studierenden realistisch bewältigt werden können, dies insbesondere vor dem Hintergrund der Berücksichtigung der Gesamtsituation für die Studierenden (mehrere Prüfungen gleichzeitig, verkürzte Vorlesungszeit, ungewohnte Art der Lehrveranstaltung, geringere Möglichkeiten für Rückfragen etc.).
In Kürze werden hier weitere Informationen sowie Ansprechpartner für die Beratung zur Durchführung von Prüfungen zur Verfügung gestellt

Können keine Alternativen zu Präsenzprüfungen gefunden werden, muss sichergestellt werden, dass für die jeweilige Präsenzprüfung Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, in denen sich die geltenden Hygienebestimmungen (siehe Hygiene-Rahmenplan der Universität [pdf 4MB] und weitere Hinweise, z.B. zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen auf der zentralen FAQ-Seite) einhalten lassen. Dies verursacht insbesondere bei Prüfungen mit vielen Teilnehmenden hohen Organisationsaufwand. Für Fragen der Organisation unvermeidlicher Präsenzprüfungen und zur Anmeldung des Raumbedarfs wenden Sie sich bitte mit großem zeitlichen Vorlauf an raumverwaltung@uni-jena.de.
(Sofern bisher gebuchte Räume für Prüfungen aufgrund alternativer Prüfungsformen nicht mehr benötigt werden, sollten diese möglichst zeitnah freigegeben werden.)

Bitte informieren Sie die Studierenden sobald wie möglich über veränderte Prüfungsformen.

Bei Bachelor- und Masterarbeiten, die in experimentellen Fächern geschrieben werden, sollen die Studierenden nach wie vor möglichst im Homeoffice arbeiten. Bitte überprüfen Sie als betreuende Lehrende daher, ob die Themenstellung ggf. so angepasst werden kann, dass z.B. ein größerer Schwerpunkt auf Datenauswertung oder Literaturarbeit gelegt wird. Sofern dies nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, können Studierende für die Zeit ihrer Laborarbeiten im Rahmen der Bachelor- und Masterarbeit Zugang zu den Laboren der Arbeitsgruppen erhalten. Dabei sind neben den generellen Regeln zum sicheren Arbeiten im Labor auch die zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Hygieneregeln einzuhalten.

5. Wann und wie können die Prüfungen des Wintersemesters 2019/20 stattfinden, die aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden mussten? Inhalt einblenden

Mündliche Prüfungen können bei Einverständnis von Prüfer bzw. Prüferin und Prüfling per Videokonferenz durchgeführt werden. Bei Verdacht auf Täuschung kann die Prüfung von dem bzw. der Prüfenden jederzeit abgebrochen werden. Die Prüfung wird in diesem Fall auf den nächstmöglichen Präsenztermin verschoben.

Bereits angekündigte Prüfungen des Wintersemesters 2019/2020, die nicht durch digitale Formate ersetzt werden konnten, können in Ausnahmefällen in Präsenzform stattfinden. Die Prüfungen sind mindestens 14 Tage im Voraus anzukündigen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bestimmte Studierendengruppen (z.B. Studierende, aufgrund aktuell geltender Verfügungen besonderen Regelungen unterliegen) längerer Vorankündigungszeiträumen bedürfen.

Den Studierenden, denen aufgrund der Pandemiesituation die Teilnahme an den Prüfungen nicht möglich ist, darf kein prüfungsrechtlicher Nachteil entstehen. Nähere Informationen zu möglichen Handhabungen erhalten Sie beim zuständigen Prüfungsamt.

Bei allen Prüfungen im Präsenzformat sind stets die geltenden gesundheitlichen Schutzbestimmungen einzuhalten. Vor der Durchführung einer schriftlichen Präsenzprüfung ist in jedem Fall das Hörsaalmanagement im Dezernat 4 zu kontaktieren (siehe auch Organisationshinweise zur Durchführung von Prüfungen in Form von Präsenzveranstaltungen, Hygiene-Rahmenplan der Universität [pdf 4MB] sowie weitere Hinweise, z.B. zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen auf der zentralen FAQ-Seite).

Regelungen zu Staatsprüfungen werden über die jeweiligen Landesprüfungsämter erlassen.

6. Ab wann kann auf die Dienstleistungen THULB zurückgegriffen werden, um den Studierenden die Literatur für die Veranstaltungen des Sommersemesters zur Verfügung stellen zu können? Inhalt einblenden

Die Bibliothek (ThULB) bereitet derzeit unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschrifteneine Teilöffnung vor. Seit dem 25. Mai ist die Teilbibliothek Geisteswissenschaften für die Selbstausleihe und Arbeitsplatznutzung wieder geöffnet. Voraussichtlich ab 2. Juni wird auch die Teilbibliothek Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wieder schrittweise geöffnet.

Alle aktuellen Informationen zur ThULB-Öffnung finden sich unter www.thulb.uni-jena.de. Detaillierte Informationen zum digitalen Angebot der ThULB und weitere Hinweise zu möglichen Sonderregelungen von Verlagen und Informationsanbietern stellt die ThULB vor allem in der Rubrik Digitales Semester bereit.

7. Welche besonderen Regelungen gelten aktuell für Haus- und Abschlussarbeiten? Inhalt einblenden

Aufgrund der Schließung der ThULB (seit 17. März) und Unzugänglichkeit von Laboren wurde die Abgabefrist für Haus- und Abschlussarbeiten pauschal um 10 Wochen verlängert. Alle Studierenden haben grundsätzlich Anspruch darauf, dass ihnen diese Verlängerung eingeräumt wird.
Da nicht in allen Fächer eine Verlängerung aus diesen Gründen erforderlich ist, wird es nach den 10 Wochen keine pauschale Anschlussregelung geben. Aktuell werden in Zusammenarbeit mit den Fakultäten differenzierte Regelungen zu Abgabefristen erarbeitet.

8. Gibt es besondere Nachteilsausgleichregelungen für Prüfungen im Sommersemester? Inhalt einblenden

Aktuell wird in Abstimmung mit Fakultäten und Prüfungsämtern eine Beschlussvorlage für Studienausschuss und Senat vorbereitet, die den pandemiebedingten Nachteilsausgleich bei den Modulprüfungen im Sommersemester 2020 regelt. Der Senatsbeschluss hierzu wird Anfang Juni gefasst. Grundlage aller Überlegungen zum Nachteilsausgleich ist, dass den Studierenden durch die Pandemie keine prüfungsrechtlichen Nachteile entstehen dürfen.
Dieser grundlegende Gedanke sollte schon jetzt bei Beratungen von Studierenden zu Prüfungen im Sommersemester vertreten werden; dies auch dann, wenn Detailregelungen noch ausgearbeitet werden müssen.

9. An wen kann ich mich mit Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen des Sommersemesters wenden? Inhalt einblenden

Bei Fragen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen des Sommersemesters wenden Sie sich bitte an den Studiengangsverantwortlichen oder das zuständige Prüfungsamt.

10. Wo kann ich mich zur Umstellung meiner Veranstaltung auf digitale Formate informieren? Inhalt einblenden

Die Servicestelle LehreLernen unterstützt Sie bei der Umstellung auf digitale Lehr- und Lernformate. Zusätzlich zu den gewohnten Beratungsangeboten stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Servicestelle LehreLernen von Montag bis Freitag in der Zeit von 10-14 Uhr telefonisch unter 03641 9-401255 sowie 9-401257 für Ihre Fragen zum E-Learning zur Verfügung. Zudem finden Sie auf der Seite Lehre während der Corona-Pandemie bereits umfangreiche Informationen und Tipps für die Durchführung digitaler Lehre. 

Darüber hinaus informiert die Stabstelle Digitale Universität auf folgender Internetseite zur Verfügbarkeit von Lehr- und Lernplattformen sowie Videokonferenz-Systemen für die digitale Lehre: https://www.uni-jena.de/digital

11. Gibt es bereits Regelungen für das Wintersemester 2020/2021? Inhalt einblenden

Es ist möglich, dass auch das Wintersemester ein überwiegend digitales Semester wird. Diese Möglichkeit sollte daher bei der Planung der Lehrangebote für das Wintersemester 2020/2021 mitbedacht werden.

Für die Semester- und Vorlesungszeit des Wintersemester 2020/2021 gilt Folgendes:
Die Semesterzeit 01.10.2020 – 31.03.2021 bleibt unverändert. Die Vorlesungszeit beginnt am 02.11.2020 und endet am 12.02.2021.

Die Verlegung des Beginns der Vorlesungszeit um zwei Wochen auf den 02.11.2020 geht auf den KMK-Beschluss vom 3. April 2020 zurück und ist eine Folge der Verlegung der Abiturprüfungen und damit einhergehend auch der Termine für die zulassungsbeschränkten Studiengänge mit zentraler Zulassung (DoSV).


12. Welche Lehr-/Lernplattformen/Videokonferenz-Systeme stehen Lehrbeauftragen zur Verfügung? Inhalt einblenden

Lehrbeauftragte haben mit ihrem FSU-Gastaccount Zugriff auf moodle, NextCloud, Zoom und zukünftig auch WebEx. Die Nutzung von DFNconf ist bislang nur für Mitarbeiter/innen der FSU möglich. So können z.B. in den Institutssekretariaten Räume mit HOST Pin angelegt werden, die es den Lehrbeauftragten ermöglichen, diese Räume zu nutzen und zu moderieren. Da Adobe Connect weiterhin Stabilitätsprobleme aufweist, wird die Nutzung alternativer Dienste wie Zoom oder WebEx empfohlen.

Die Nutzung von MS-Teams über das Microsoft-Portal der Thüringer Hochschulen ist leider nicht möglich, da die Verträge mit Microsoft nur die direkten Angehörigen der Universität umfassen. 

Erste Hinweise zur Nutzbarkeit der Tools finden Sie auf den Seiten der Stabsstelle Digitale Universität (https://www.uni-jena.de/digital). Hochschuldidaktische Tipps zum Einsatz der genannten Werkzeuge gibt die Servicestelle LehreLernen (https://www.lehrelernen.uni-jena.de/lehre+w%C3%A4hrend+der+corona-pandemie).

Den FSU-Gastaccount erhalten die Lehrbeauftragten auf direkte Anfrage beim IT-Servicezentrum (https://www.uni-jena.de/Gastkennzeichen). Voraussetzung ist die vollständige Angabe der notwendigen Daten bei der Beantragung des Lehrauftrags.

13. Gibt es besondere Regelungen für die Betreuung der Kinder von Lehrenden? Inhalt einblenden

Sofern Sie an der Universität beschäftigt und in der Lehre tätig sind, gibt es unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit zur Inanspruchnahme der Notbetreuung Ihrer Kinder. Detailliertere und aktuelle Informationen finden Sie in den FAQ Beschäftigte.

Information

Ihre Fragen sind noch nicht beantwortet?

Informieren Sie sich gerne auch im BLOG der Universität oder auf den weiteren FAQ-Seiten: FAQ für Studierende, FAQ für Beschäftigte

Wenn Sie weitere Fragen haben, die in den FAQ noch nicht beantwortet sind, können Sie uns auch gerne direkt per E-Mail kontaktieren. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Antwort!

Büro der Vizepräsidentin für Studium und Lehre
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang