Im Green Office der Universität Jena wird die Suchmaschine Ecosia eingesetzt.

Die Universität Jena pflanzt mehr Bäume mit ihren Internetsuchen, als jede andere Uni in Deutschland

Seit Einführung von Ecosia fast 6.000 Bäume gepflanzt
Im Green Office der Universität Jena wird die Suchmaschine Ecosia eingesetzt.
Foto: Sabrina Stangl/Uni Jena

Meldung vom:

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat Ecosia als Standard-Suchmaschine auf rd. 1.200 Verwaltungscomputern und in PC-Pools eingestellt und wird damit jährlich weltweit Tausende neue Bäume pflanzen.

Die Umstellung folgt auf eine Initiative des Green Office der Jenaer Universität, das im Januar 2021 die Testphase einer Ecosia on Campus Kampagne (EOC) an der Universität startete. So konnte die Universität innerhalb von etwas mehr als einem Jahr mit ihrer Kampagne 5.757 Bäume finanzieren. Seit dem Umstieg aller Verwaltungscomputer der Universität im Oktober 2021 wurden alleine 3.211 Bäume der insgesamt 5.757 Bäume finanziert, die nun auf der ganzen Welt gepflanzt werden. Das bedeutet, dass die Universität Ecosia geholfen hat, mehr Bäume zu pflanzen, als jede andere in Deutschland.

Weltweit Bäume pflanzen

Angefangen als eine Idee von drei Studierenden, hat sich EOC zu einem weltweiten Baumpflanz-Phänomen entwickelt, bei dem über 314 internationale Uni-Kampagnen innerhalb der vergangenen drei Jahre 211.766 Bäume gepflanzt haben.

Ecosia, mit Sitz in Berlin, ist eine gemeinnützige Suchmaschine, die ihre Gewinne aus Werbeeinnahmen nutzt, um Bäume in von Abholzung bedrohten Gebieten zu pflanzen. Bislang wurden über 149 Millionen Bäume in über 30 Ländern weltweit gepflanzt, wobei der Schwerpunkt auf Gebieten liegt, in denen die Bäume die stärkste ökologische und soziale Wirkung haben, darunter Brasilien, Indonesien und Madagaskar.

Stimmen von Beteiligten

Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena: „Dem Klimawandel können wir nur mit noch mehr Veränderungsbereitschaft begegnen und vielen kleinen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit.

Robin Muggenthaler, Leiter des Green Office der Friedrich-Schiller-Universität Jena: „Mit einem Pilotprojekt im Studiendezernat, das der Student und Green Office-Mitarbeiter Jelle Stollwerk initiiert hat, konnte die Universitätsverwaltung von den Vorteilen von Ecosia als Standardsuchmaschine überzeugt werden. Es freut mich, wie positiv die Umstellung in der Verwaltung angenommen wurde und dass unsere Universität damit die meisten Bäume pflanzt.

Fred Henderson, Ecosias Partnerschaftsmanager EOC: „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Friedrich-Schiller-Universität Jena nun Ecosia als Standard-Suchmaschine verwendet und dabei so erfolgreich Bäume finanziert. Der Umstieg der Universität ist ein großer Erfolg für die Ecosia on Campus Bewegung in Deutschland und wird uns dabei helfen, Tausende weitere Bäume mit Ecosia zu pflanzen.

Um mit Ecosia zu suchen und Bäume zu pflanzen, besuchen Sie ecosia.org, installieren Sie die Ecosia-App auf iOS oder Android und laden Sie die Chrome- oder Firefox-Browsererweiterung herunter.

Dies academicus zu Nachhaltigkeit am 31. Mai

Universitätsangehörige, die sich über weitere Aktivitäten der Universität im Bereich Nachhaltigkeit informieren oder eigene Ideen dazu beitragen wollen, sind zur Zukunftswerkstatt Nachhaltigkeit eingeladen, die am 31. Mai um 16 Uhr im Abbe-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3) beginnt. Nach einer Einführung und Impulsvorträgen von 16 bis 17 Uhr werden von 17-19.30 Uhr in Kleingruppen Ideen und Anregungen gesammelt (WorlCafé), wie nachhaltigeres Handeln an der und von der Universität möglich ist. Die Plätze im WorldCafé sind durch die Raumgrößen limitiert. Bereits jetzt können Vorschläge für Nachhaltigkeitsziele und konkrete Maßnahmen auf einer Online-Pinnwand für alle sichtbar eingebracht werden.

Kontakt:

Abteilung Hochschulkommunikation
Robin Muggenthaler
Bereichsleiter Green Office
Robin Muggenthaler, Referent für Nachhaltigkeit
JenTower, Raum Riegelbau 03-11
Leutragraben 1
07743 Jena