Ausstellung der Fotos beim Fotowettbewerb

Fotowettbewerb "Hut ab!"

Ausstellung der Fotos beim Fotowettbewerb "Hut ab!"
Foto: Christoph Worsch

Tatarataa!

Die Abstimmung zum Fotowettbewerb "Hut ab!" 2020 ist geschlossen und die Siegerhüte stehen fest! Mit einer großen Beteiligung von über 300 Abstimmungen wurden die folgenden drei Hüte als die schönsten, inspirierendsten oder kreativsten Doktorhüte von euch gewählt.

Das Team der Graduierten-Akademie bedankt sich für die rege Beteiligung an diesem ersten virtuellen Fotowettbewerb und den Einblick in die spannende Kultur der Doktorhüte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Einen Überblick über alle eingesendeten Doktorhüte gibt es hier.

Platz 1 - Thomas Siefke​​

Hut von Thomas Siefke Foto: Thomas Siefke

Dissertation: Entwicklung von Drahtgitterpolarisatoren für Anwendungen im ultravioletten bis in den vakuumultravioletten Spektralbereich

Beschreibung

The topic of my work was the investigation of nano-optical elements, which allow the control of the polarization of light (wire grid polarizer) for short wavelength (in the vacuum ultra violet). For that, I investigated a variety of materials and the influence of fabrication techniques. The content of the work and several personal key experiences presented on this hat in a much interwoven manor.

Stemming from a liking of mine for historical European marital arts, reenactment and forging the main themes are a castle, swords and a knight.  On the path of this knight, those experiences are represented. The knight is walking along its way by turning a crank.

This first action of every morning is brewing a cup of coffee. For that a fully function mill (the wind mill in the background) is used to grind the beans and to infuse the coffee (a little banner says “instant human just add coffee”) while the camp fire is used the boil the water (referring to an epic hiking tour after a SPIE event in California). The first waypoint is reached when I investigated iridium gratings as structures for VUV wire grid polarizers (the grating is reassembled by the portcullis, the inscription above the gate saying “Ir” consist of a piece of silicon on which the letters are etched into an iridium layer). As these grating elements are not able to fulfill the task, the portcullis cannot open enough for the knight to pass through. Hence, the errant knight hast to continue his journey. In the next passage (the green paper mechanisms open when the black parts are pulled) the wedding with my wonderful wife is represented. At this time, I proclaimed: “My thesis will be done before the birth of my first child!” Just to prove me utterly wrong, my second child was born before (shown as well by the mechanism).  

The next steps of my journey lend me to the PTB in Braunschweig. While working at the PTB I was puzzled by the amount bureaucracy. This is perfectly depicted by the 3D puzzle. During this time I passed along several other gates (resembling different materials) which do not open fully.  Another very important step in my life was the restoration of a historic timber frame house. This is depicted by a laser cut plywood model (the model is actually true-to-scale!), which I had to erect with hot glue during the hat presentation (it is a running gag that I recommend the use of hot glue). The final gate (the inscription says “LER”) shows the end of my PhD work were I took very fine deviations of the grating structure ( i.e. line edge roughness) into account.

Apparently I am whistling while walking down the hallways of the institute. By turning another crank the towers of the castle rise while the theme song of game of thrones is playing (all mechanically!).  

Carefully observed the knight is walking along a circle with several steps in it. One may believe that there is another hidden philosophic truth behind…

Since I always build the electronics for other hats mine has absolutely no electronics on it (this has always been a running gag) but still many features are actually functional. This is achieved by 18 individual 3D printed involute gears. These gears are nested into each other in order to drive two independent mechanism on a common center axis (much like a Swiss watch).  Further, the gearing includes a total of 14 ball and needle bearings of different types carefully designed such that the whole system is not statically indeterminate. Every day I see the hat I am just amazed by this. Constructions like this gearing are the reason why it is called the art of engineering! Unfortunately, a single image and short description cannot do justice to the sheer number and attention to detail of this features.

I am very grateful for this gorgeous hat made by a bunch of even awesome people!

Platz 2 - Martin Klapper​

Hut von Martin Klapper Foto: Martin Klapper

Dissertation: Pseudomonas-Derived Secondary Metabolites in Amoebae – Bacteria Interactions

Beschreibung

In meiner Doktorarbeit habe ich Amöben–Bakterien– Interaktionen untersucht, um unbekannte Naturstoffe zu identifizieren, welche diese Räuber–Beute–Beziehungen beeinflussen. Auf dem Hut sind zwei der neu entdeckten Substanzen als Molekülmodell angebracht. Mittels molekularbiologischer Methoden habe ich ihre biochemische Herstellung in den Bakterien untersucht – hierfür werden kurze DNA-Sequenzen (Primer) benötigt, welche zur Darstellung des Gartenzauns unseres Doktoranden-Gemeinschaftsgartens genutzt wurden. Die DNA-Sequenz des Primers auf dem Podest kodiert im Aminosäure-Einbuchstabencode DRMARTINKLAPPER. Unsere Gruppenausflüge zu Wasser, auf der Kartbahn oder zum Bowling Roma sind ebenfalls dargestellt. Bei letzterem habe ich die auf Ober- und Unterseite des Huts dargestellte Jumbo-Pizza verspeist. Meine Hobbys Radfahren und Feuerjonglage sind ebenfalls kreativ verewigt worden. Zu guter Letzt wollten es sich meine Masteranden nicht nehmen lassen, noch eine Peitsche anstatt Kordel am Hut anzubringen.

Platz 3 - Felix Weidinger​​​

Hut von Felix Weidinger Foto: Felix Weidinger

Dissertation: E-Commerce warehousing: Order fulfillment in modern retailing

Beschreibung

Über die vergangenen Jahre hinweg erfreut sich Online Shopping einer wachsenden Beliebtheit bei Verbrauchern weltweit. Einhergehend mit den veränderten Konsumgewohnheiten der Kunden sind auch die Einzelhändler gezwungen, ihre Lieferketten fortzuentwickeln, um so den neuartigen Bedarfsstrukturen besser gerecht zu werden. Besonders eindrücklich ist dieser Umbruch in den Lagerhäusern der Einzelhändler zu beobachten. Moderne E-Commerce Lagerhaltungssysteme sind darauf ausgelegt, kleine Bestellungen von Endkunden, welche oftmals nur ein oder zwei Artikel umfassen, in kurzer Zeit aus einem großen Sortiment zusammenzustellen. In traditionellen Lagerhaltungssystemen sind diese Anforderungen, wenn überhaupt, nur unter massivem Ressourceneinsatz umzusetzen. Die Lücke zwischen traditionellen Systemen und steigenden Anforderungen wird dabei zunehmend größer, da E-Commerce Händler mit immer neuen Serviceangeboten ihre Marktposition im umkämpften Onlinehandel zu verbessern suchen. So wird beispielsweise durch die Etablierung von Premiumversandprogrammen, mit einer zugesicherten Lieferung am nächsten oder gar am selben Tag, der zeitliche Druck auf die Kommissionierung von Kundenbestellungen massiv verstärkt.

Viele Online-Händler setzen dabei auf neuartige Lagerhaltungssysteme, wie die auf dem Hut dargestellten Robotic Mobile Fulfillment Systeme. Hier heben kleine Lagerroboter gesamte Regale an (siehe Bild), um diese zu den Mitarbeitenden zu transportieren. Dadurch, dass nun keine Wegzeiten mehr anfallen, kann effizienter und schonender kommissioniert werden. Auf dem Hut findet sich ein Lagerroboter, welcher mit einem magnetischen Stab unter die Regale bewegt werden kann und einen funktionierenden Hebemechanismus aufweist (ebenfalls mit Hilfe von Magneten) um die Regale anzuheben und zu transportieren.

Gewinnerfotos des Vorjahres

Hut von Julia Kirtzel
1. Platz
Hut von Dr. Julia Kirtzel
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang