Studentin lässt mit einer Pipette Blut in einen Probenbehälter tropfen

Pharmazie

Wie reagiert ein neuer Wirkstoff unter verschiedenen chemischen und physikalischen Bedingungen? Wie lassen sich pharmazeutische Probleme wissenschaftlich aufarbeiten? Und mit welchen neuen Verfahren können Prozesse optimiert werden? Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren, dann sind Sie hier genau richtig!​
Studentin lässt mit einer Pipette Blut in einen Probenbehälter tropfen
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)
Eckdaten
Studienabschluss
Diplom
Regelstudienzeit
2 Semester
Credits/ECTS
keine
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
263,40 €
Studienbeginn
Wintersemester, Sommersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt des Studiums

Bis ein Medikament auf den Markt kommt, können manchmal Jahre vergehen. Doch der Weg dahin ist extrem vielseitig, spannend und vor allem forschungsintensiv. Wie muss der Wirkstoff chemisch beschaffen sein? Welche Arzneiform eignet sich am besten – also soll das Medikament gespritzt, inhaliert oder doch besser geschluckt werden? Wie verhält sich das Medikament überhaupt am Menschen? Wer den pharmazeutischen Fortschritt mitgestalten und in der Forschung arbeiten möchte, für den ist dieser Diplom-Aufbaustudiengang ideal. Durch das Schütteln von Reagenzgläsern und Pipettieren werden natürlich immer noch Erkenntnisse gewonnen, doch computergestützte Verfahren und neue Techniken sind gerade in der Forschung elementar.

Nach Abschluss des Staatsexamens-Studiengangs »Pharmazie« (nach dem 2. Staatsexamen) können Sie den Diplom-Aufbaustudiengang absolvieren. Hierbei stellen Sie Ihre Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten unter Beweis.

Die Lehrveranstaltungen dienen der Vertiefung der Kenntnisse auf pharmazeutischen Spezialgebieten, diese werden gewählt aus der:

  • Pharmazeutischen / Medizinischen Chemie,
  • Pharmazeutischen Biologie,
  • Pharmazeutischen Technologie und Biopharmazie,
  • Klinischen Pharmazie,
  • Industriepharmazie,
  • Pharmakologie und Toxikologie,
  • Geschichte der Pharmazie.

Aufbau

im Labor im Labor Foto: Sebastian Reuter

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena können Sie nach dem 2. Staatsexamen den Diplomstudiengang »Pharmazie« absolvieren. Wesentlicher Aspekt des zweisemestrigen Studiums ist die Anfertigung einer Diplomarbeit in einem der pharmazeutischen Kernfächer, in der Sie nachweisen, dass Sie selbstständig wissenschaftlich ein Problem oder eine Fragestellung bearbeiten können.

Sie müssen Lehrveranstaltungen von mindestens 2 Semesterwochenstunden belegen und eine Diplomarbeit innerhalb von 8 Monaten anfertigen. Jene kann auch als Teil des Praxisjahres im dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung geschrieben werden.

Detailliertere Informationen finden Sie in der Diplomprüfungsordnung zum Studiengang.

Warum Jena?

  • Ausgezeichnete Lehre: Beim Pharmazie-Studium in Jena werden durch die kleinen bis mittelgroßen Ausbildungseinheiten und die personelle sowie räumliche Nähe zwischen Studierenden und wissenschaftlichem Personal hervorragende Ausbildungsergebnisse erzielt.
  • Optimale Betreuung: Im bundesweiten Ranking belegt die Pharmazie an unserer Universität traditionell die vordersten Plätze. Es besteht ein sehr guter, individueller Kontakt zu Lehrenden.
  • Enge Kooperationen: Profitieren Sie von den Kontakten zu den in Jena ansässigen international renommierten Forschungseinrichtungen. Dazu gehören zum Beispiel das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Hans-Knöll-Institut) sowie für Altersforschung (Fritz-Lipmann-Institut).
  • Grenzenlose Möglichkeiten: Erleben Sie Internationalität! Die Universität zieht mit attraktiven Bedingungen Studierende sowie Wissenschaftler/-innen aus aller Welt an und prägt Jenas Charakter als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt – das sind ideale Voraussetzungen für internationale Studieninteressierte [mp4, 54 mb].

Blick hinter die Kulissen

Naturstoffanalytik im Labor
Forschergeist ist gefragt
Ein Schwerpunkt am Institut für Pharmazie besteht in der Identifizierung neuer Naturstoffe mit bioaktiven Eigenschaften und deren Wirkmechanismus auf molekularer Ebene – insbesondere für die Therapie von Entzündungen und Tumorerkrankungen.

Studium – und dann?

Petrischalen mit Pilzkulturen Petrischalen mit Pilzkulturen Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

Mögliche Berufsfelder für Absolventen/-innen

  • pharmazeutische Forschung (z. B. in der Industrie, an Instituten oder Universitäten)

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

  • hohe Leistungsbereitschaft und großes Engagement
  • Freude an der Laborarbeit
  • hohe Selbstständigkeit
  • Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Sorgfalt 
  • ein hohes Verantwortungsbewusstsein

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulabschluss Inhalt einblenden

Abschluss eines Studiums der Pharmazie von vier Jahren mit einer Gesamtnote, die in der Regel mindestens „Gut“ sein muss.

Zulassung durch das Prüfungsamt nach Vorlage von Zeugnis (1. und 2. Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung) sowie Betreuungszusage eines Hochschullehrers der Pharmazie der Uni Jena.

Für ausländische Bewerber erfolgt die Anerkennung des Zeugnisses über das zuständige Landesprüfungsamt (des Wohnsitzes in Deutschland).

Bewerbungsunterlagen

Lebenslauf Inhalt einblenden

Den Lebenslauf sollten Sie in tabellarischer Form verfassen. Er sollte die Daten Ihres schulischen und bisherigen akademischen Werdegangs enthalten.

Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Es handelt sich hier i.d.R. um das Abiturzeugnis. Sollten sie kein Abiturzeugnis besitzen, laden Sie im Bewerbungssystem bitte das Schulzeugnis hoch, das Sie zum Studium an einer Hochschule berechtigt.

Zeugnis des ersten Hochschulabschlusses Inhalt einblenden

Hierbei ist der Nachweis des Hochschulabschlusses wichtig, mit dem Sie sich um Zulassung zum weiterbildenden Studium bewerben möchten. Bitte reichen Sie sowohl die Zeugnisurkunde als auch die Notenübersicht als beglaubigte Kopie ein.

Kontakte

Studienfachberatung - Dr. Andreas Seeling
Raum 403
Philosophenweg 12
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-49814
Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung
Prüfungsamt der Fakultät für Biowissenschaften
Weiterbildung
Universitätshauptgebäude / SSZ
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Fax
+49 3641 9-411302
Sprechzeiten:
Der Tresenbereich im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) ist bis auf Weiteres geschlossen. Beratungen bieten wir im Moment ausschließlich per Telefon, E-Mail und Post an.

Sie erreichen uns telefonisch
Montag - Freitag von 09:00 Uhr - 11:00 Uhr
unter +49 3641 9-411111.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis
und entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten.
Postanschrift:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dezernat 1 - Studierende
Bereich Weiterbildung
Fürstengraben 1
07737 Jena
Internationales Büro - Auslandsaufenthalte für Studierende
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang