Zwei Konfliktparteien und ein Mediator

Beratung in Konfliktfällen

Was tue ich bei Konfliktfällen oder bei wissenschaftlichem Fehlverhalten?
Zwei Konfliktparteien und ein Mediator
Foto: istockphoto.com/Andrii_Yalanskyi

Die Ombudsstelle der Graduierten-Akademie hat die Aufgabe, schwerwiegende Konflikte auch zwischen promovierten Wissenschaftler/innen und anderen Personen in ihrem Arbeitsumfeld zu schlichten bzw. zwischen den beteiligten Parteien zu vermitteln.

Die Ombudsstelle besteht aus sechs erfahrenen Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Fachkulturen, die vertraulich, unabhängig und neutral agieren:

  • Prof. Dr. Holger Gies (PAF)
    Stellvertretung: Prof. Dr. Nicole van Dam (FBW)
  • Prof. Dr. Claudia Hammerschmidt (PhilF)
    Stellvertretung: Prof. Dr. Tobias Rothmund (FSV)
  • Prof. Dr. Jutta Hübner (Medizin)
    Stellvertretung: Prof. Dr. Walter Bayer (Rewi)

Im Konfliktfall wenden Sie sich bitte ausschließlich an Dr. Gunda Huskobla. Sie unterstützt die Tätigkeit der Ombudspersonen in der Geschäftsstelle der Graduierten-Akademie und leitet Ihre Anfrage weiter.

Im Falle des Verdachts oder der Anschuldigung in Bezug auf wissenschaftliches Fehlverhalten wenden Sie sich bitte an die dafür zuständigen Vertrauenspersonen der Universität. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ebenfalls einen Ombudsman für die Wissenschaft eingesetzt, an den Sie sich im Verdachtsfall wenden können.

Koordination der Ombudsstelle
Gunda Huskobla, Dr.
Gunda Huskobla
Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs - Zur Rosen
Johannisstraße 13
07743 Jena

Wissenschaftliches Fehlverhalten

In der Öffentlichkeit wird "Gute wissenschaftliche Praxis" häufig mit Plagiatsfällen bei Doktorarbeiten gleichgesetzt. Dabei umfasst das Thema ein wesentlich breiteres Spektrum an wissenschaftlichem Verhalten:

  • den richtigen Umgang mit Daten (u. a. bei der Erhebung, Dokumentation, Eigentum und Aufbewahrung),
  • den Veröffentlichungsprozess und die Autorenschaft,
  • die verantwortungsvolle Betreuung,
  • die Wissenschaftskooperation,
  • die Offenlegung von Interessenskonflikten,
  • den angemessenen Umgang mit interpersonellen Konflikten

Wissenschaftliches Fehlverhalten liegt zum Beispiel vor, wenn Daten erfunden oder gefälscht werden, geistiges Eigentum verletzt wird (Ideendiebstahl oder Plagiat) oder die Forschungstätigkeit anderer sabotiert wird. Die Friedrich-Schiller-Universität hat Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis verabschiedet. Diese finden Sie hier.

Im Falle des Verdachts oder der Anschuldigung in Bezug auf wissenschaftliches Fehlverhalten wenden Sie sich bitte an die dafür zuständigen Vertrauenspersonen der Universität. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ebenfalls einen Ombudsman für die Wissenschaft eingesetzt, an den Sie sich im Verdachtsfall wenden können.

Weitere Angebote zur Konfliktberatung für Angestellte der Universität Jena

Der Personalrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet eine Konfliktberatung in Fällen von Mobbing, Stalking und Belästigung an.

Die Abteilung Personalentwicklung bietet eine Schlichtung von Konflikten, Mediation und Vermittlung zwischen den Konfliktparteien an.