Titelbild des Dies Legendi: Aufmerksame Studierende im Hörsaal

Dies Legendi 2018

Lehrverfassung –​ Sinn oder Unsinn?
Titelbild des Dies Legendi: Aufmerksame Studierende im Hörsaal
Foto: Shutterstock

DIES LEGENDI 2018

Am 15. November 2018 fand in der Aula des Universitätshauptgebäudes der zweite Dies Legendi der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit feierlicher Verleihung der Lehrpreise statt. Zudem wurde die Veranstaltung genutzt, um ein Jahr nach Einrichtung der ALe die Schwerpunkte ihrer bisherigen Tätigkeit zu skizzieren. Thematisch wurde der Impuls des DIES LEGENDI 2017 aufgegriffen und den Empfehlungen des Wissenschaftsrates nachgekommen, indem die Frage nach einer Strategie für universitäre Lehre und deren Relevanz – nicht zuletzt für Lehrende und Studierende – in den Fokus gerückt wurde. Das Expertengremium der ALe hatte sich intensiv mit der Frage beschäftigt und öffnete zum Dies Legendi 2018 die Diskussion für die gesamte Universität unter Titelthema "Lehrverfassung Sinn oder Unsinn".

Frau Prof. Mechthild Dreyer von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz eröffnete das Programm des Tages mit einem Impulsvortrag zum Thema „Hochschul-Bildung in Zeiten von Bologna“. Sie konnte ihre langjährigen Erfahrungen als Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Mainz in die Podiumsdiskussion am Nachmittag einbringen.

Verleihung der Lehrpreise

Mit der Verleihung der Lehrpreise 2018 würdigte die Universität Jena besondere Leistungen in der Lehre und beispielgebende Ideen in den Kategorien „Allgemein beste Lehrveranstaltungskonzeption“ und „Grenzüberschreitende Lehrformen“. Der allgemeine Lehrpreis ging an Daniel Löffelmann (Institut für Erziehungswissenschaft) für die Konzeption des Seminars „Rousseaus Émile“. Der Preis im Themenschwerpunkt wurde Dr. Jacob Eder und Dr. Tobias Freimüller für das Seminar „Erinnerungskultur in Israel. Totengedenken, Holocausterinnerung und ‚deutsche Spuren‘“ zuerkannt.

Vorstellung von geförderten Lehrprojekten

Die ALe hatte erstmals im März 2018 vier Förderlinien ausgeschrieben. Die Förderentscheidungen des Expertengremiums fielen auf sieben Lehrprojekte, die sich im Rahmen eines Posterrundgangs zum Dies Legendi 2018 vorstellten. Die Anwesenden konnten im Anschluss über die verschiedenen Lehrinnovationen ins Gespräch kommen.

Podiumsdiskussion „Lehrverfassung – Sinn und Unsinn“

Der Austausch unter dem zugespitzten Thema „Lehrverfassung – Sinn und Unsinn“ verlief kontrovers und machte deutlich, dass es im Bemühen der Universität Jena um eine hohe Lehrqualität nicht beim Deklarativen bleiben darf.

Der Sprecher des Expertenkollegiums Prof. Dr. Sebastian Henn unterstrich deshalb, dass es in der weiteren Befassung mit den Prinzipien guter Lehre darum gehen wird, konkrete Handlungsfelder zu bestimmen und geeignete Maßnahmen und Förderinstrumente vorzuschlagen. Die Reflexion gemeinsamer Grundsätze soll den Ausgangspunkt für die Entwicklung strategischer Ansätze bilden, die sich u.a. mit Fragen der Heterogenität und Vielfalt auseinandersetzen. Auf diesem Weg soll eine weitere Annäherung an das Ideal der universitären Lehr- und Lerngemeinschaft verfolgt werden.

Impressionen

Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Der Lehrpreis wird unterstützt durch die Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland