Sinnbild für den Lehrpreis: ein goldener Papierflieger fliegt drei weißen Papierfliegern voran

Lehrpreis

Der Lehrpreis der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird jährlich für herausragende Lehrkonzepte verliehen.
Sinnbild für den Lehrpreis: ein goldener Papierflieger fliegt drei weißen Papierfliegern voran
Foto: adobe stock

Der Lehrpreis der Universität Jena

Der Lehrpreis würdigt besonderes Engagement in der Lehre und macht beispielgebende Lehrkonzepte sichtbar. Nominiert werden können alle Professor/inn/en und wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen der Universität, die in der universitären Lehre tätig sind. Neben Einzelpersonen können auch Teams vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind möglich.

Prämiert wir die beste Lehrveranstaltungskonzeption. Seit 2015 wird eine zusätzliche Auszeichnung in einem jährlich wechselnden Themenschwerpunkt vergeben.

Die Konzepte der Lehrpreisträgerinnen und Lehrpreisträger werden auf den Seiten der Servicestelle LehreLernen als Good practices@FSU vorgestellt - zusammen mit einer Auswahl weiterer Beispiele innovativer Lehrgestaltung.

Die Ausschreibung des Lehrpreises wird durch die Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland unterstützt.

Wer trifft die Auswahlentscheidung? Eintrag erweitern

Die Preisträger/innen werden durch das Expertengremium der Akademie für Lehrentwicklung auf Basis der eingegangenen Nominierungsunterlagen ausgewählt.

Welche Auswahlkriterien gibt es? Eintrag erweitern

Mit einem Lehrpreis ausgezeichnet werden können Lehrkonzepte, die mindestens in einem der folgenden Kriterien als herausragend bewertet werden:

  • innovative Lehrmethoden und Lernmaterialien werden zielgruppenspezifisch eingesetzt
  • durch die didaktische Gestaltung der Lehrveranstaltung wird der Lernprozess und -erfolg der Studierenden auf besondere Art und Weise unterstützt
  • beispielgebende Formen der Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden werden genutzt
Wer kann nominiert werden? Eintrag erweitern

Alle in der Lehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätigen Professorinnen und Professoren sowie alle wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen können nominiert werden. Neben einzelnen Lehrpersonen können auch Teams vorgeschlagen werden.

Wer darf nominieren? Eintrag erweitern
  • Studierende (mindestens fünf)
  • Fachschaften
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
  • Professor/inn/en
Wie kann nominiert werden? Eintrag erweitern

Neben Nominierungen durch Studierende und/oder andere Lehrende sind auch Eigenbewerbungen möglich.
Für die Nominierung steht ein Nominierungsformular zur Verfügung, das für die Einreichung eines Vorschlags auszufüllen ist. Das ausgefüllte Formular muss dann zusammen mit den weiteren notwendigen Nominierungs­unterlagen bis zum Einreichungsschluss per E-Mail an die Akademie für Lehrentwicklung (ale@uni-jena.de) gesendet werden.

Lehrpreise 2022

Prämiert wurden im Jahr 2022 die beste Lehrveranstaltungskonzeption (2.500 €), sowie der Lehrpreis unter dem Themenschwerpunkt „Förderung eigenständigen Studierens und wissenschaftlichen Arbeitens“ (2.500 €). Aus den eingegangenen Nominierungen wurden letztlich zwei herausragende Lehrkonzepte für die Lehrpreise 2022 ausgewählt:

Den Preis für die beste Lehrveranstaltungskonzeption (2.500 €) erhalten Sabine Best, David Zakoth und Johannes Kretzschmar (Physikalisch-Astronomische Fakultät) für die Vorlesung und das Seminar „Innovation methods in photonics“.

Die Auswahl wird wie folgt begründet: Mit den Lehrveranstaltungen „Innovation methods in photonics“ wird ein Lehrkonzept ausgezeichnet, bei dem es auf herausragende Weise gelingt, wissenschaftliches Arbeiten der Studierenden zu fördern und gleichzeitig durch enge Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen einen hohen Praxisbezug des Studiums für die Studierenden herzustellen. Ermöglicht wird dies durch die Kombination von Vorlesungen, Workshops und Innovationsprojekten: Im Rahmen der Vorlesung erfolgt einerseits die Wissensvermittlung, die neben fachlich physikalischen Inhalten auch Themen des Innovationsmanagements, der Projektplanung und des Eigentumsrechts beinhaltet. Andererseits wird bereits hier die Brücke zur Praxis geschlagen, indem die Studierenden durch Gastvorträge von Vertreterinnen und Vertretern der regionalen Photonikindustrie erste Praxiseinblicke erhalten. Innerhalb von Workshops erlernen die Studierenden, wie sie mithilfe der Design-Thinking-Methode kreative Ideen generieren, mit Rapid-Prototyping-Tools (z.B. 3D-Druck) Prototypen bauen und für die entwickelten Ideen ein erfolgreiches Geschäftsmodell entwerfen können. Die erlangten Kenntnisse aus Vorlesung und Workshop werden dann in den Innovationsprojekten kombiniert und angewendet: In konkreten, von den Industrie- und Wissenschaftspartnern gestellten Innovationsaufgaben bauen die Studierenden zur Aufgabenlösung einen Prototyp. Diese Kombination der Veranstaltungselemente ist besonders hervorzuheben, denn sie ermöglicht den Studierenden sowohl die eigenständige Wissensanwendung als auch das Lernen aus Fehlern, die im Rahmen des Innovationsprojektes gemacht werden können.

Den Preis im Themenschwerpunkt „Förderung eigenständigen Studierens und wissenschaftlichen Arbeitens“ (2.500 €) erhält Prof. Dr. Holger Schielzeth (Fakultät für Biowissenschaften) für die Übung „Evolutionsbiologie“.

Diese Auswahl wird wie folgt begründet: Die prämierte Übung erhält den Lehrpreis im diesjährigen Themenschwerpunkt, da sie Studierenden bereits im Bachelorstudium auf besondere Weise wissenschaftliche Prozesse näherbringt. Neben der interaktiv angelegten Vermittlung von grundlegenden evolutionsbiologischen Prinzipien sowie generalisierbarem Wissen zu Simulationsmodellen, können Studierende grundlegende evolutionsbiologische Prinzipien selbst entdecken. Mithilfe des im Zentrum dieses Lehrkonzepts stehenden Simulationsprogramms erlernen die Studierenden auf beinahe spielerische Weise Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, wie Beobachtung, Hypothesenentwicklung und -prüfung. Die Exploration der Simulationsmodelle in Kleingruppen adressiert dabei explizit das eigenständige Studieren, da sie zum einen Raum gibt für die Beschäftigung mit einer wissenschaftlichen Fragestellung in gruppenspezifischer Bearbeitungstiefe und -geschwindigkeit und darüber hinaus Aspekte der sozialen Kompetenz, wie die Fähigkeit zur Teamarbeit unter Betreuung oder die Vermittlung von Erkenntnissen an andere Studierende, fördert.

Beide Lehrpreise werden im Rahmen des diesjährigen „DIES LEGENDI“ am 22. November 2022 feierlich verliehen. Neben der Verleihung der Lehrpreise und der Vorstellung der durch die ALe geförderten Lehrprojekte ist der DIES LEGENDI das jährliche Format, um Ideen und Gedanken von Studium und Lehre fachübergreifend und universitätsweit auszutauschen.

Mehr Informationen zum Dies Legendi finden Sie hier

Ankündigung Lehrpreis-Themenschwerpunkt 2023

Das Expertengremium der ALe hat den für den themenbezogenen Lehrpreis 2023 folgendes Schwerpunktthema festgelegt: "Gute Prüfungspraxis".

Der Themenschwerpunkt „Gute Prüfungspraxis“ adressiert sowohl benotete Prüfungen zum Abschluss einer Lehrveranstaltung bzw. eines Moduls (summative Prüfungen) als auch Lernstandskontrollen im Verlauf des Semesters (formative Prüfungen). Auch Kombinationen formativer und summativer Prüfungsformate können vorgeschlagen werden. Nominiert werden können dabei sowohl Lehrveranstaltungen mit einer bereits etablierten Prüfungspraxis als auch Lehrveranstaltungen, in denen neue Prüfungsformate erfolgreich erprobt wurden.

Weitere Aspekte können sein:

  • konsequente Abstimmung des Prüfungsformats mit Lernzielen und Lehrmethodik
    (Constructive Alignment)
  • Entwicklung alternativer Prüfungsformate vor dem Hintergrund spezifischer Lernziele
  • gezielte Unterstützung der Prüfungsvorbereitung und lernförderliches Feedback
  • kompetenzorientierte digitale Prüfungsformate
  • Ansätze zur größeren Transparenz von Prüfungsbewertung und individuelle Leistungsrückmeldung

Bisherige Lehrpreisträgerinnen und Lehrpreisträger

Lehrpreisträgerin und Lehrpreisträger 2021:

Dr. Nils Töpfer
Prof. Dr. Michael Wermke, Dr. Sophie Seher, Fahed Al-Janabi
v. links n. rechts: Prof. Dr. Kim Siebenhüner, Dr. Nils Töpfer, Michael Rabich
Preisträgerinnen und Preisträger der LiP Awards 2021
(Lehre in Pandemiezeiten)
v.l.n.r.: Prof. A. Brenning, Prof. A. Klafki, Dr. B. Hövelbrinks, Dr. A. Pfeil, B. Hinrichs

Der Lehrpreis der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird vergeben mit freundlicher Unterstützung von