Dreieck zum Start der Promotion

Wie beginne ich eine Promotion an der Universität Jena?​​

Informationen für Promotionsinteressierte
Dreieck zum Start der Promotion
Foto: Graduierten-Akademie

Wenn Sie eine Promotion beginnen wollen, dann gibt es drei Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten: Sie müssen eine Betreuerin oder einen Betreuer, eine Finanzierung und ein Thema finden. Im Folgenden finden Sie Informationen, wie Sie bei dieser Suche vorgehen können.

Welche formellen Schritte notwendig sind, wenn Sie eine Promotion in Jena beginnen, wird am Ende dieser Seite erklärt.

Promotionsbetreuerin bzw. -betreuer finden

Eine Betreuung für das eigene Promotionsprojekt zu finden, ist häufig der erste Schritt auf dem Weg zur Promotion. Die Suche nach einer Finanzierung ist häufig daran geknüpft.

Bedeutung der Betreuung Inhalt einblenden

Von zentraler Bedeutung ist ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu dem oder den Betreuenden Ihrer Arbeit. Betreuende sind die ersten Ansprechpartner für Ihre fachlichen Fragen, aber auch für Hinweise zur Gestaltung Ihrer wissenschaftlichen und beruflichen Karriere. Sie sind die "Türöffner" für fachliche Kontakte ins In- und Ausland und nicht zuletzt durch ihre eigene Forschungsleistung Vorbild (manchmal auch Widerpart) für Ihre wissenschaftlichen Ziele.

Wenn Sie bereits direkten Kontakt mit einer möglichen Betreuerin oder einem Betreuer hatten, beispielsweise durch die Betreuung Ihrer Masterarbeit, sollten Sie bei Ihrer Entscheidung grundsätzlich auf die folgenden Aspekte achten:

  • Arbeitet die Betreuerin bzw. der Betreuer in dem thematischen Bereich, in dem Sie forschen wollen? Passt das Thema zu ihrer/seiner anderen Forschung?
  • In welcher Form betreut er bzw. sie? Gibt er bzw. sie ausreichend Feedback? Wie häufig können Sie ihn oder sie treffen?
  • Kommen Sie gut mit ihr/ihm klar? Stimmt die "Chemie"?
  • Hilft er/sie bei der Suche nach einer Finanzierung?

Wenn Sie sich aus dem Ausland um eine Betreuung bewerben, können Sie diese Fragen sicherlich nur schwer beantworten. Mögliche Indikatoren könnten für Sie in diesem Fall die Anzahl der Promotionsprojekte im Bereich der Professorin oder des Professors sein oder auch welchen Eindruck Sie in der E-Mail-Kommunikation gewinnen.

Direkte Anfrage bei einer Betreuerin oder einem Betreuer Inhalt einblenden

In Deutschland kann man Professorinnen und Professoren direkt anschreiben und fragen, ob sie die eigene Promotion betreuen würden.

Bevor Sie jemanden kontaktieren, sollten Sie zunächst recherchieren, welche Professorin oder welcher Professor auf einem Gebiet forscht, das zu Ihren eigenen bisherigen Forschungserfahrungen passt und Ihren zukünftigen Forschungsinteressen entspricht. Für die deutschlandweite Suche können Sie die Plattform "German Research Institutions" nutzen. Für die Suche an der Friedrich-Schiller-Universität Jena nutzen Sie bitte die Webseiten der Fakultäten. Nur als Hinweis: Wenn die Webseiten eines Instituts nicht in englischer Sprache verfügbar sind, ist das oftmals ein Zeichen dafür, dass die Arbeitssprache an diesem Institut Deutsch ist und somit eine Bewerbung aus dem Ausland ohne entsprechende Deutschkenntnisse nur geringe Chancen auf Erfolg hat.

Wenn Sie sich entscheiden, eine Professorin oder einen Professor zu kontaktieren, senden Sie bitte eine aussagekräftige E-Mail, die unter anderem die folgenden Informationen enthält: Ihre bisherigen akademischen Leistungen, das Thema Ihrer Masterarbeit und das Fachgebiet, in dem Sie sich spezialisieren möchten. Es ist wichtig zu veranschaulichen, wie Ihre Forschungsinteressen und -erfahrungen zu der Forschung der Professorin oder des Professors passen können. Um dies zu verdeutlichen, könnte es auch nützlich sein, nach den neuesten Publikationen der betreffenden Professorin oder des betreffenden Professors zu suchen.

Sobald Sie eine Betreuerin oder einen Betreuer gefunden haben, können Sie mit diesen über die Möglichkeiten der Finanzierung Ihrer Promotion sprechen: Beispielsweise, ob Stellen am Lehrstuhl oder in Drittmittelprojekten verfügbar sein werden oder ob Sie Unterstützung bei der Bewerbung für ein Stipendium benötigen. Weitere Informationen finden Sie im Bereich "Finanzierung finden".

Promotionsthema finden

Ein weiterer wichtiger Schritt ist das Finden eines Promotionsthemas. Die Freiheit der Entscheidung über das Thema unterscheidet sich zwischen den Fachkulturen.

Grundsätzliche Unterschiede zwischen den Fächerkulturen Inhalt einblenden

In den Natur- und Lebenswissenschaften ist es eher üblich, dass sich Promotionsinteressierte zunächst eine Betreuerin bzw. einen Betreuer suchen und diese bzw. dieser das Thema der Dissertation grob vorgibt. Wenn Sie sich in einem strukturierten Promotionsprogramm in den Natur- und Lebenswissenschaften bewerben, wird das Thema meist im Rahmen des Programms vorgegeben.

In den Geistes- und Sozialwissenschaften ist es eher üblich, dass sich Promotionsinteressierte zunächst selbstständig ein Thema suchen und dann mit diesem Thema nach einer passenden Betreuerin bzw. einem passenden Betreuer suchen. Für die Bewerbung in einem strukturierten Promotionsprogramm in den Geistes- und Sozialwissenschaften benötigen Sie in der Regel ein eigenes Thema, das zum Themenspektrum des Programms passen muss.

Wichtige Aspekte der Themenwahl Inhalt einblenden

Wenn Ihr Promotionsthema nicht durch die Betreuerin bzw. den Betreuer oder das strukturierte Promotionsprogramm bereits vorgegeben ist, sollten Sie folgende Aspekte bei der Suche des Themas berücksichtigen:

Das Thema sollte einerseits eine Kontinuität zu Ihren bisherigen Forschungsthemen aufweisen, andererseits aber auch eine inhaltliche Weiterentwicklung darstellen. Gleichzeitig sollten Sie darauf achten, dass das Thema auch in der geplanten Promotionszeit bearbeitet werden kann.

Promotionsfinanzierung finden

Je nach Fachkultur unterscheiden sich die Wege, wie Sie eine Promotion in Deutschland finanzieren können. Grundsätzlich gibt es vier verschiedene Wege:

Bewerbung auf Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter Inhalt einblenden

Sie können Ihre Promotion im Rahmen einer Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter durchführen. Diese Stellen sind üblicherweise zeitlich befristet und als Teilzeitstellen ausgestaltet. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Stellen, auf die Sie sich in Deutschland bewerben können:

  • Zum einen gibt es Haushaltsstellen, die direkt aus dem Haushalt des Lehrstuhls oder des Instituts bezahlt werden. Auf Haushaltsstellen sind Sie direkt am Lehrstuhl oder im Institut der Betreuerin bzw. des Betreuers angestellt. Sie unterstützen diese bei der Umsetzung der Lehrstuhl- oder Abteilungsaufgaben, wie z. B. bei Lehrveranstaltungen für Bachelor- und Masterstudierende, durch die Mitwirkung am Forschungsprogramm sowie durch die Unterstützung in der Verwaltung. Zugleich erhalten Sie die Möglichkeit zur Arbeit an Ihrer Dissertation.
  • Zum anderen gibt es sogenannte Drittmittelstellen, die aus einem Projekt bezahlt werden, das von dem Lehrstuhl oder dem Institut eingeworben wurde. Auf diesen Stellen bearbeiten Sie das Forschungsprogramm des Projekts und erhalten ebenfalls die Möglichkeit zur eigenen Qualifizierung. Aufgaben des Lehrstuhls, wie zum Beispiel Lehre, müssen Sie auf diesen Stellen in der Regel nicht übernehmen.

Wenn Sie sich aus dem Ausland auf diese Stellen bewerben möchten, ist es wichtig, die in der Stellenausschreibung genannten Anforderungen zu prüfen. Insbesondere für Stellen in den Geistes- und Sozialwissenschaften ist häufig die Kenntnis der deutschen Sprache eine wichtige Voraussetzung, da die Arbeitssprache am Institut und in der Lehre oftmals deutsch ist. In den Natur- und Lebenswissenschaften ist die englische Sprache als Lehr- und Arbeitssprache an Instituten weiter verbreitet. In welcher Sprache die Ausschreibung verfasst ist, gibt oft einen Hinweis darauf, welche Sprachkenntnisse erwartet werden.

Den Stellenmarkt der Friedrich-Schiller-Universität Jena finden Sie hier.

Bewerbung in einem strukturierten Promotionsprogramm Inhalt einblenden

Sie können Ihre Promotion im Rahmen eines strukturierten Promotionsprogramms durchführen. Dieser Weg zur Promotion ist im internationalen Raum weiter verbreitet als in Deutschland. Zunehmend wird die Promotion im Rahmen eines strukturierten Promotionsprogrammes jedoch auch in Deutschland angeboten – insbesondere in den Natur- und Lebenswissenschaften.

In strukturierten Promotionsprogrammen forschen Promovierende im thematischen Rahmen eines gemeinsamen Forschungsthemas – das Thema der Promotion ist somit nicht frei wählbar und muss zu dem thematischen Fokus des Programms passen. Die Promovierenden werden in Teams betreut und haben somit nicht nur einen Doktorvater bzw. eine Doktormutter wie in der individuellen Promotion. Die Finanzierung erfolgt in der Regel entweder über programmeigene Stellen oder Stipendien.

Sie können sich für die Aufnahme in ein solches Programm auch aus dem Ausland bewerben. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena gibt es über 20 Graduiertenschulen, Graduiertenkollegs und Promotionsprogramme. Eine Übersicht über die Programme finden Sie hier. Dort finden Sie auch Informationen darüber, wie häufig in den jeweiligen Programmen Ausschreibungen zur Aufnahme neuer Promovierender stattfinden.

Bewerbung für ein Promotionsstipendium Inhalt einblenden

Es gibt viele verschiedene Stiftungen, die Stipendien für eine Promotion vergeben. Das Bewerbungsprocedere der einzelnen Stiftungen bzw. Förderprogramme variiert dabei stark. Um sich für ein Stipendium bewerben zu können, brauchen Sie bereits einen Betreuer oder eine Betreuerin sowie ein Thema.

Die meisten Stipendien werden in Deutschland von den 13 Begabtenförderungswerken vergeben. Das Land Thüringen finanziert Landesgraduiertenstipendien für Promovierende an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ein häufiges Stipendium für ausländische Doktorandinnen und Doktoranden ist das DAAD-Forschungsstipendium.

Neben diesen fachunabhängigen Stipendien gibt es außerdem noch zahlreiche fachspezifische Stipendien. Viele dieser Stipendien werden öffentlich ausgeschrieben. Einige aktuelle Ausschreibungen finden Sie hier. Für eine Suche nach fachspezifischen Stipendien empfehlen wir zudem für deutsche Promovierende die Datenbank mystipendium oder für internationale Promovierende die Datenbank des DAAD oder euraxess.

Grundsätzliche Informationen zur Bewerbung um ein Stipendium finden Sie hier.

Berufsbegleitende Promotion Inhalt einblenden

Wenn Sie Ihren Lebensunterhalt über eine Anstellung außerhalb der Universität absichern, können Sie Ihre Promotion auch berufsbegleitend absolvieren. Bitte bedenken Sie bei der Langzeitplanung Ihrer Doktorarbeit, dass Sie bei gleichzeitiger Erwerbstätigkeit in den meisten Fällen deutlich länger für die Fertigstellung Ihrer Dissertation brauchen werden, vor allem wenn Ihr Promotionsprojekt nicht mit Ihrer beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang steht.

Erste formelle Schritte: Annahme, Immatrikulation und Co.

Wenn Sie eine Betreuung, eine Finanzierung und ein Thema gefunden haben, können Sie Ihre Promotion in Jena offiziell beginnen. Die folgenden Schritte sind dann für den Beginn notwendig:

Betreuungsvereinbarung abschließen Inhalt einblenden

Sobald Sie eine Betreuerin oder einen Betreuer gefunden haben, sollten Sie die schriftliche Vereinbarung über die Betreuung Ihrer Promotion, die sogenannte Betreuungsvereinbarung, abschließen. Durch eine Betreuungsvereinbarung wird das Verhältnis zwischen Promovierenden und Betreuenden inhaltlich und zeitlich für beide Seiten transparent gestaltet. Die Betreuungsvereinbarung ist Voraussetzung für die Annahme als Doktorandin oder als Doktorand an einer Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Annahme als Doktorandin bzw. Doktorand beantragen Inhalt einblenden

Unabhängig davon, ob Sie an der Universität angestellt sind oder Ihre Promotion durch ein Stipendium finanzieren, den Status "Doktorandin" bzw. "Doktorand" erhalten Sie durch die Annahme durch eine der Fakultäten der Universität Jena. Dafür müssen Sie sich zunächst im Onlineregistrierungsportal doc-in anmelden. Dort finden Sie den "Antrag auf Annahme als Doktorand/in". Bitte reichen sie diesen im Dekanat Ihrer Fakultät ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Immatrikulation (optional) Inhalt einblenden

Nach der Annahme haben Promovierende der Friedrich-Schiller-Universität die Möglichkeit, sich zu immatrikulieren. Die Immatrikulation ist nicht verpflichtend, bietet aber einige Vorteile. Weitere Informationen zur Immatrikulation finden Sie hier.

Häufig gestellte Fragen

Wer darf meine Promotion betreuen? Inhalt einblenden

Die folgenden Personen dürfen eine Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena betreuen:

  • eine Professorin bzw. ein Professor,
  • eine Privatdozentin bzw. ein Privatdozent
  • eine Nachwuchsgruppenleiterin bzw. ein Nachwuchsgruppenleiter, wenn in einem externen Begutachtungsverfahren die wissenschaftliche Befähigung festgestellt wurde.

Einer Ihrer Betreuerinnen/Betreuer muss Mitglied der Fakultät der Universität Jena sein, an der Sie promovieren wollen. In begründeten Ausnahmefällen kann nach Zustimmung durch den Fakultätsrat eine Betreuung auch ohne eine Mitbetreuung durch ein Mitglied der Fakultät erfolgen.

Ich bin fachfremd, darf ich trotzdem in dem gewünschten Fach promovieren? Inhalt einblenden

Für die Annahme müssen Sie in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium in der Fachrichtung vorweisen, in der Sie promovieren wollen. Falls Sie in einem Fach promovieren wollen, das nicht Ihrem Abschluss entspricht, überprüft die Fakultät Ihre fachlichen Voraussetzungen und kann unter Umständen Auflagen aussprechen.

Ich habe noch keine Finanzierung für meine Promotion gefunden. Kann ich trotzdem schon mit der Promotion beginnen? Inhalt einblenden

Wenn Sie eine Betreuerin oder einen Betreuer gefunden haben, können Sie mit der Promotion beginnen – auch wenn Sie noch keine Finanzierung gefunden haben. Sie sollten sich allerdings bewusst sein, dass das Finden einer Finanzierung häufig mehrere Monate in Anspruch nehmen kann und Sie in dieser Zeit auch für Ihren Lebensunterhalt sorgen müssen. Mögliche Optionen für die Finanzierung einer Promotion finden Sie auf dieser Seite.

Ich bewerbe mich aus dem Ausland. Reicht mein Abschluss aus für die Annahme als Doktorand/in? Inhalt einblenden

Die Fakultät prüft bei der Annahme, ob Ihr ausländischer Abschluss ausreicht, um in Jena für die Promotion angenommen zu werden. Falls Ihr Abschluss nicht ausreichen sollte, kann die Fakultät Sie mit Auflagen zur Promotion zulassen. Eine solche Auflage könnte beispielsweise sein, dass Sie im Laufe Ihrer Promotion eine bestimmte Anzahl von Credits durch den Besuch von Seminaren erbringen müssen.

Was sind die Sprachvoraussetzungen? Muss ich Deutsch können? Inhalt einblenden

Ob Sie Deutschkenntnisse für Ihre Promotion benötigen, hängt von Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer ab. Wenn Sie jemanden finden, der damit einverstanden ist, dass Englisch die Sprache Ihrer Promotion ist, können Sie Ihre Dissertation auf Englisch schreiben und den Großteil Ihrer Arbeit auf Englisch erledigen. Allerdings könnten für den Alltag in Deutschland einige Deutschkenntnisse nützlich sein.

Gibt es Studiengebühren? Inhalt einblenden

Nein. Bei einer Promotion in Deutschland müssen keine Studiengebühren gezahlt werden.

Gibt es Bewerbungsfristen für die Annahme zur Promotion? Inhalt einblenden

Es gibt keine Bewerbungsfristen für die Annahme zur Promotion. Sie können jederzeit als Doktorand/in angenommen werden.

Bewerbungsfristen gibt es lediglich, wenn Sie sich für eine Promotionsstelle in einem strukturierten Promotionsprogramm bewerben wollen. Etwa 25 Prozent der Promotionen finden im Rahmen eines solchen Programms in Deutschland statt. Der Großteil der Promotionen wird als sogenannte "individuelle Promotion" durchgeführt.

Ist die Immatrikulation notwendig? Inhalt einblenden

Nein, die Immatrikulation ist optional. Für Promovierende gibt es keine Immatrikulationsfristen – Sie können sich jederzeit immatrikulieren.

Ich bin noch als Studentin oder als Student eingeschrieben. Wie kann ich mich für die Promotion immatrikulieren? Inhalt einblenden

Die Immatrikulation als Doktorand/in ist keine einfache Fortschreibung der Immatrikulation als Student/in. Sie müssen sich zunächst als Student/in exmatrikulieren und können sich danach als Doktorand/in wieder immatrikulieren. Für die Immatrikulation als Doktorand/in müssen Sie aber zunächst die Annahme als Doktorand/in an Ihrer Fakultät beantragen. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Für die Annahme als Doktorand/in benötigen Sie auch ein Abschlusszeugnis, d.h. dass Sie den Prozess in der Regel erst starten können, wenn Sie Ihr Studium abgeschlossen haben.

Wenn Sie den Antrag auf Annahme in Ihrer Fakultät abgegeben haben, erhalten Sie meist zwei bis drei Wochen später einen Annahmebescheid. Sobald Sie diesen haben, können Sie auch die Immatrikulation als Doktorand/in beantragen. Die Immatrikulation als Doktorand/in ist jederzeit möglich. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Kontakt

Anlaufstelle für Promovierende und Postdocs
Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs "Zur Rosen", Raum Erdgeschoss
Johannisstraße 13
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-401333
Fax
+49 3641 9-401302
Telefonsprechzeiten:
Montag & Mittwoch:
09:00 Uhr – 13:00 Uhr

Dienstag, Donnerstag:
09:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang