Geld

ERASMUS+ Förderung

Höhe des finanziellen Zuschusses nach Ländergruppen.
Geld
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Die ERASMUS+ Förderung beinhaltet:

  • den Erlass der Studiengebühren an der Gasthochschule. Versicherungskosten, studentische Sozialbeiträge und Kosten für den Gebrauch von Lehrmaterialien zählen jedoch nicht als Studiengebühren.

  • einen finanziellen Zuschuss, das ERASMUS+ Stipendium. Förderungsfähig ist ein Aufenthalt zwischen drei und zwölf Monaten. Die ERASMUS+ Förderung wird nach Ländergruppen ausgezahlt und ist damit abhängig von den allgemeinen Lebenshaltungskosten des Gastlandes.

Die Regelförderung beträgt für das Jahr 2019/20:

Ländergruppe 1:

450 Euro

Ländergruppe 2:

390 Euro

Ländergruppe 3:

330 Euro

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Lichtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Großbritannien Belgien, Zypern, Griechenland, Frankreich, Italien, Niederlande, Malta, Österreich, Portugal, Spanien Bulgarien, Estland, Ungarn, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Mazedonien, Türkei

Genaue Informationen finden Sie in unserem Wegweiser zum Erasmus+ Stipendium. 

Hinweis

Es ist möglich, dass in einigen Fällen nicht alle Aufenthaltsmonate gefördert werden können. Die genaue Berechnung der Förderung ist abhängig von der Anzahl der Teilnehmenden und kann daher erst kurzfristig berechnet werden. Nominierte ERASMUS+ Studierende können die genaue Höhe ihrem Förderungsbescheid entnehmen.

Sonderförderung für Schwerbehinderte und Studierende mit Kind Inhalt einblenden

Schwerbehinderte sowie Studierende mit Kind (-ern) können einen Antrag auf Sondermittel stellen. Diese werden bei Bewilligung zusätzlich zu den regulären Fördersätzen (gemäß Länderstaffelung siehe oben) ausgezahlt.

Einen Antrag für Sonderförderung erhalten Sie im Internationalen Büro der FSU. Die Ansprechpartner und Sprechzeiten finden Sie hier

Mehrfachförderung durch ERASMUS+ Inhalt einblenden

Mehrfachförderung durch ERASMUS+: 

Seit dem akademischen Jahr 2014/15 können Studierende mehrfach am ERASMUS Programm teilnehmen. Dabei stehen Ihnen pro Studienabschnitt (BA, MA - PhD) 12 Monate Mobilität (Studium und/oder Praktikum) zur Verfügung. Dies entspricht insgesamt maximal 3 (Studienabschnitte) x 12 (max. Dauer)= 36 Monate.

Studierende, deren Studiengänge nicht in Bachelor und Master unterteilt sind, können ebenfalls in vollem Umfang die neue Mehrfachförderung bei ERASMUS+ in Anspruch nehmen (Staatsexamen - PhD). Bis zum ersten Abschluss stehen den Studierenden 24 Monate Mobilität (Studium und/oder Praktikum) zur Verfügung. Dies entspricht einer Förderungsdauer von 1(erster Studienabschnitt) x 24 (max. Dauer) plus 1 (zweiter Studienabschnitt) x 12 (max. Dauer)= 36 Monate.

ERASMUS+ und BAföG Inhalt einblenden

Die ERASMUS+ Studienmobilitätsbeihilfe wird erst ab 300 monatlich auf das Auslands-BAföG angerechnet. Es ist ratsam, sich auf den Internetseiten unter www.bafög.de über etwaige Änderungen bei der Anrechnung von Stipendien auf das BAföG zu informieren.Es wird zudem angeraten, frühzeitig einen Antrag auf Auslandsförderung bei den zuständigen Ämtern für Ausbildungsförderung zu stellen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang