Student am Laptop

Informatik

Wie können Virenprogramme weiterentwickelt werden? Was ist eigentlich ein Binärbaum? Und wie können Systeme hard- und software-technisch realisiert werden? Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren, dann sind Sie hier genau richtig!
Student am Laptop
Foto: Gerd Altmann / Pixabay.com
Eckdaten
Studienabschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
6 Semester
Credits/ECTS
180
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
266,10 €
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbung & Fristen

Inhalt des Studiums

Die Zukunft ist digital! Allein in den letzten Jahrzehnten hat sich die Technik rasant weiterentwickelt. Gerade das Verarbeiten von komplexen Informationen spielt in unserer heutigen Wissensgesellschaft eine enorme Rolle. Sie wollen diesen digitalen Wandel mitgestalten? Und das Betreuen von komplexen IT-Systemen und die Entwicklung neuer Software klingt nach einer spannenden Aufgabe für Sie? Dann ist der Bachelorstudiengang »Informatik« bestens für Sie geeignet.

Mit verschiedener Hard- und Software schafft es die Informatik, Daten in Sekundenschnelle zu übermitteln und Menschen auf der ganzen Welt mühelos miteinander zu verbinden. Auch verschiedenste Waren lassen sich beispielsweise mittlerweile problemlos durch unzählige Online-Shops bestellen. Im Studium lernen Sie nicht nur die Grundlagen der Informationsverarbeitung und verschiedene Programmiersprachen kennen, sondern im Zentrum stehen vor allem auch das logische Denken sowie das Verstehen grundlegender informationstechnischer und mathematischer Probleme. Deshalb sollte das Fach Mathematik zu Schulzeiten besser nicht zu Ihren Problemfächern gezählt haben. Denn dieses findet in jeder informatischen Disziplin in Grundzügen Verwendung.

Programmierkenntnisse vor Studienbeginn sind vorteilhaft, aber wiederum nicht zwingend erforderlich. Bereits viele Studierende ohne Informatikunterricht in der Schule haben bei uns ihren Abschluss erfolgreich gemeistert. Denn: Die Module des ersten Studienjahres dienen einerseits der Orientierung und andererseits dem Ausgleich von Vorkenntnissen, der Ausbildung von Programmierfertigkeiten sowie dem Erwerb von Grundkenntnissen und -kompetenzen in den Fächern Informatik und Mathematik. Anschließend steigen Sie in diese Thematiken tiefer ein, um gegen Ende des Bachelor-Studiums eigene Schwerpunkte nach Ihren Interessen zu setzen – beispielsweise in den Bereichen Theoretische Informatik/Algorithmik, Informations- und Softwaresysteme, Intelligente informationsverarbeitende Systeme sowie Paralleles Rechnen. Durch das vermittelte technische Know-how werden Sie nach Ihrem Studienabschluss bestens darauf vorbereitet sein, die Systeme und Trends von morgen zu entwickeln. 

Übrigens: Die jeweiligen Anwendungsfächer der Informatik werden im siebensemestrigen und praxisorientierteren Bachelor-Studiengang »Angewandte Informatik« noch tiefer behandelt.

Informatik-Professorin Birgitta König-Ries erklärt, was Wissensgraphen eigentlich genau sind und wofür diese nützlich sind. Es geht um Wikipedia, Sprachassistenten – und um Jena.
Video: Birgitta König-Ries

Aufbau

Studierende im Seminar Studierende im Seminar Foto: Sebastian Reuter

Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Abschluss. Die Regelstudienzeit beträgt insgesamt sechs Semester, in denen verschiedene Lehrveranstaltungsformen (z. B. Vorlesungen, Übungen, Praktika) zu den einzelnen Modulen angeboten werden.

In dem Ein-Fach-Bachelorstudiengang »Informatik« konzentriert sich die Ausbildung auf ein Studienfach im Umfang von 180 Leistungspunkten (Abkürzung: LP / 1 LP = 30 Zeitstunden für Präsenzzeit, Vor- und Nachbereitung, Lernen und Prüfungsleistungen).

Das Studium gliedert sich in Module des Fachstudiums Informatik, in mathematische und naturwissenschaftlich-technische Grundlagen und übergreifende Inhalte.

So könnte Ihr Studium aussehen

1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester
Grundlagen informatischer Problemlösung
(9 LP)
Objektorientierte Programmierung
(5 LP)
Automaten und Berechenbarkeit
(9 LP)
Deklarative Programmierung
(4 LP)
Wahlpflichtbereich*
(21 LP)
Bachelor-Arbeit
(12 LP)
Lineare Algebra
(6 LP)
Algorithmen und Datenstrukturen
(9 LP)
Systemsoftware
(3 LP)
Experimentelle Hardwareprojekte
(3 LP)
Wahlpflichtbereich*
(15 LP)
Diskrete Strukturen I
(6 LP)
Rechnerstrukturen
(6 LP)
Fortgeschrittenes Programmierpraktikum
(3 LP)
Numerische Mathematik
(6 LP)
   
Grundlagen der Technischen Informatik
(6 LP)
Grundlagen der Analysis
(6 LP)
Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie
(6 LP)
Wahlpflichtbereich*
(6 LP)
   
Nebenfach und/oder übergreifende Inhalte1
(3 LP)
Diskrete Strukturen II
(6 LP)
Nebenfach und/oder übergreifende Inhalte1
(30 LP)

Abkürzungen:  LP = Leistungspunkte

* Im Wahlpflichtbereich können Sie Module aus den Bereichen der Algorithmik, der Informations- und Softwaresysteme, der intelligenten informationsverarbeitenden Systeme sowie der parallelen und eingebetteten Systeme belegen.

1 Zu den Nebenfächern zählen: Medical Data Science, Linguistik mit Schwerpunkt Computerlinguistik/Sprachtechnologie, Mathematik, Ökologie, Philosophie, Physik, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften und Soziologie.

Detailliertere Informationen finden Sie im Modulkatalog zum Studiengang.

Warum Jena?

Die Uni Jena hat mich durch die breite Auswahl an Vorlesungen und Seminaren gut auf das Berufsleben vorbereitet. Außerdem erhielt man Einblicke in die verschiedenen Bereiche der Informatik. Des Weiteren bietet Jena eine breite Auswahl an mittelständischen Unternehmen für Praktika, Werkstudent-Tätigkeiten oder Abschlussarbeiten, die direkt den Kontakt zur Industrie ermöglichen.

Absolvent Johannes Sengbusch

Gedenktafel an die Zeiss- Rechenmaschine "Oprema" Gedenktafel an die Zeiss- Rechenmaschine "Oprema" Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)
  • Enge Kooperationen: Das Institut für Informatik pflegt enge personelle und inhaltliche Kooperationen sowohl mit Firmen des High-Tech-Bereichs in Jena, Thüringen und Deutschland als auch mit weltweit agierenden Firmen. Darüber hinaus gibt es Kooperationen mit außeruniversitären industrienahen Forschungsinstituten in und um Jena.
  • Traditionsreich: Ein kurzer Ausflug in die Geschichte! Schon der Logiker und Entwickler erster formaler Sprachen Gottlob Frege lehrte an der Uni Jena – unterstützt wurde er dabei von Physiker Ernst Abbe. Übrigens: Der erste Computer der ehemaligen DDR, die Optik-Rechenmaschine (kurz: OPREMA), ist 1955 vom VEB Carl Zeiss Jena errichtet worden. Basierend auf dieser Historie bekam unsere Universität später im vereinigten Deutschland ein eigenes Institut für Informatik.
  • Exzellente Forschung: Forschungsschwerpunkte der Theoretischen Informatik in Jena sind Algorithmen und Datenstrukturen, sowie Logik und Komplexitätstheorie. Die Forschung im Bereich Logik und Komplexitätstheorie zielt mehr auf die Grundlagen der Informatik. Die theoretische Informatik in Jena ist national und international in verschiedenen Forschungsprojekten aktiv.

Blick hinter die Kulissen

Seminargruppe
Optimale Betreuung
Das Informatikstudium an der Universität Jena zeichnet sich durch eine sehr gute Betreuung der Studierenden aus. Vor allem in den höheren Semestern bestehen intensive Kontakte zu den Lehrenden.

Studium – und dann?

Mögliche Berufsfelder:

  • Software- und Geräteentwicklung bei EDV-Herstellern
  • Entwicklung von Standard- und Anwendungssoftware bei Softwarefirmen und EDV-Anwendern
  • Beratung in Service-Unternehmen
  • Forschung und Lehre an Hochschulen und Industrieeinrichtungen (i.d.R. mit Master-Abschluss)
  • Administration, Service und Support
  • Webentwicklung und Webprogrammierung
  • Marketing und Vertrieb

Weiterführende Master-Studiengänge an unserer Universität

Master of Science
Master of Science
Master of Science
Master of Science
Master of Science

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

  • grundlegende Kenntnisse der Informatik
  • ein gutes Verständnis für mathematische Denkweisen
  • logisches Denkvermögen
  • Interesse an der Lösung von komplexen Problemen mit logisch-strukturierter Herangehensweise

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung Eintrag erweitern

Für die Aufnahme des Studienganges ist das Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung wie die Allgemeine Hochschulreife (=Abitur) notwendig.

Weitere Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen finden Sie hier.

Kontakte

Studienfachberatung - Dr. Jana Grajetzki
Tutorin - Laura Schamul
Studien- und Prüfungsamt der Fakultät für Mathematik und Informatik
Öffnungszeiten:
siehe Homepage des Prüfungsamts
Postanschrift:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fakultät für Mathematik und Informatik
Studien- und Prüfungsamt
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tutor - Jonathan Schäfer
Fachschaft Informatik
Zentrale Studienberatung
Sprechzeiten:
Beratungen finden persönlich, telefonisch und via Zoom statt. Terminvereinbarungen erfolgen telefonisch unter 03641 9-411111 (Mo bis Fr von 9 bis 11 Uhr) oder außerhalb dieser Sprechzeit unter 03641 9-411200. Zudem können Sie den Service-Desk nutzen.

Beratungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 9:00 bis 12:20 Uhr, am Dienstag von 14:00 bis 18:00 Uhr sowie am Mittwoch und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr.

Ihre Fragen können Sie auch in unseren offenen Runden – der Online-Gruppen-Beratungen – stellen.
Videochat:
Videochat Zeiten
Montag bis Freitag von 12.30 bis 13:00 Uhr
Videochat Passwort
ZSB2020
Studierenden-Service-Zentrum
Öffnungszeiten:
Info-Tresen:
Montag 10 - 12 Uhr
Dienstag 13 - 15 Uhr
Mittwoch 10 - 12 Uhr
Donnerstag 13 - 15 Uhr
Freitag 10 - 12 Uhr

Kontaktlose Bearbeitung Ihrer Anliegen im Service-Desk unter
www.uni-jena.de/service-ssz
oder auch postalisch.

Telefonsprechstunde:
Montag bis Freitag
jeweils 09 - 11 Uhr.
Postanschrift:
Universität Jena
Studierenden-Service-Zentrum
07737 Jena
Internationales Büro - Auslandsaufenthalte für Studierende
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena