Studentin beim Rufen

Sprechwissenschaft und Phonetik

Gibt es geschlechterspezifische Unterschiede beim Sprechen? ​Wie können wir eine Rede oder eine Argumentation besonders wirkungsvoll erscheinen lassen? Und welche rhetorischen Kompetenzen sind eigentlich lehrbar? Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren, dann sind Sie hier genau richtig!
Studentin beim Rufen
Foto: Designed by rawpixel.com / freepik.com
Eckdaten
Studienabschluss
Bachelor of Arts
Abschlusszusatz
Ergänzungsfach im Mehrfach-Bachelor
Regelstudienzeit
6 Semester
Credits/ECTS
60
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
263,40 €
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt des Studiums

Fangen wir vielleicht einmal damit an, Ihre Stimme aufzuwecken, bevor wir tiefer in die Studieninhalte eintauchen. Das geht ganz leicht: Lippen ein paar Mal flattern lassen, kräftig Gähnen wie ein Löwe und anschließend schauen wir uns noch einen kleinen Trick von den Gorillas ab – und zwar das Trommeln auf der Brust. Geben Sie dazu am besten einen lauten Ton ab. Nun dürfte Ihre Stimme schon etwas aufgewärmt sein – vielleicht mögen Sie ja gleich diesen Studientext laut und deutlich vorlesen? Denn: Wir sind kurzerhand schon mittendrin in den vielfältigen Inhalten dieses Fachs. Durch Körperstimmarbeit, Übungen zur Artikulation und durch die Analyse gesprochener Sprache lernen Sie, wie Ihre Stimme und auch Ihr Sprechen funktionieren und welche Vorgänge währenddessen im Körper ablaufen. Klingt spannend? Ist es auch!

Übrigens: Schon der berühmteste Redner Roms Cicero wusste: »Reden lernt man nur durch reden«. Im Studium wird Ihre eigene Sprech- und Kommunikationsfähigkeit stetig optimiert. Dazu gehören die Standardaussprache, Körpersprache, Rhetorik und das sprechkünstlerische Gestaltungsvermögen. Im Fachbereich der Phonetik werden Sie die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens kennenlernen und sich mit der Analyse und Auswertung konkreter sprachlicher Äußerungen beschäftigen. Hier wird die Theorie gleich ganz praktisch angewendet.

Das Ergänzungsfach »Sprechwissenschaft und Phonetik« macht Sie somit mit allen Aspekten der gesprochenen Sprache und mündlichen Kommunikation vertraut. So werden Sie auf berufliche Tätigkeitsfelder vorbereitet, in denen Kommunikation im Mittelpunkt steht und erhöhte Anforderungen an den Umgang mit Sprache gestellt werden. Sie lernen verschiedene Möglichkeiten kennen, Ihre Redebeiträge zielgerichtet und redewirksam aufzubauen – natürlich nur, wenn Sie nicht auf den Mund gefallen sind.

Aufbau

Mehr-Fach-Bachelor Mehr-Fach-Bachelor Grafik: Sophie Bartholome (Universität Jena)

Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Abschluss. Die Regelstudienzeit beträgt insgesamt sechs Semester, in denen verschiedene Lehrveranstaltungsformen (z. B. Seminare, Vorlesungen oder Übungen) zu den einzelnen Modulen angeboten werden.

Ein Mehr-Fach-Bachelor besteht aus einem Kernfach mit 120 Leistungspunkten (Abkürzung: LP / 1 LP = 30 Zeitstunden für Präsenzzeit, Vor- und Nachbereitung, Lernen und Prüfungsleistungen) und einem Ergänzungsfach mit 60 LP. Das Studium umfasst sieben Pflicht- und zwei Wahlpflichtmodule.

So könnte Ihr Studium aussehen

In der folgenden Tabelle zeigen wir Ihnen beispielhaft den Studienaufbau im Ergänzungsfach »Sprechwissenschaft und Phonetik«:

Semester Module
1. bis 2.
  • Allgemeine Phonetik (10 LP)
  • Sprechbildung (5 LP)
  • Stimm- und Sprachstörungen (5 LP)
3. bis 4.
  • Experimentelle Phonetik (5 LP)
  • Sprechkunst (5 LP)
  • Grundlagen Rhetorik (10 LP)
5. bis 6.
  • Didaktik und Methodik oder Anwendungsgebiete Experimentelle Phonetik (je 10 LP)
  • Rhetorische Kommunikation und ihre Anwendungsgebiete (10 LP)

Abkürzungen: LP = Leistungspunkte

Detailliertere Informationen finden Sie im Modulkatalog zum Studiengang.

Warum Jena?

Für mich ist Sprechwissenschaft wie ein Werkzeugkasten, mit dessen Werkzeugen ich viele Bereiche meines Lebens besser meistern kann. Das betrifft sowohl meinen privaten als auch akademischen Alltag. Außerdem schätze ich die äußerst familiäre Atmosphäre sehr, die im Unterricht vorherrscht und die sich im Laufe des Studiums noch steigert.

Student Lucas

  • Hoher Praxisanteil: Neben der Entwicklung der Stimme und des Sprechausdrucks liegen die Schwerpunkte in der Lehre und Forschung auf experimenteller Phonetik (wie z. B. lautlicher Ausprägung des Geschlechts oder forensischer Phonetik) und Rhetorik (Rede, Argumentation, Gesprächsführung), da der praktische Bedarf an Kommunikationsberatung und -training ebenso wie Redenberatung stetig wächst.
  • Intensives Betreuungsverhältnis: Kleine Gruppen, eine kameradschaftliche Lernatmosphäre und eine umfassende Betreuung durch die Lehrenden prägen dieses Fach.
  • Grenzenlose Möglichkeiten: Erleben Sie Internationalität! Die Universität zieht mit attraktiven Bedingungen Studierende sowie Wissenschaftler/-innen aus aller Welt an und prägt Jenas Charakter als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt – das sind ideale Voraussetzungen für internationale Studieninteressierte [mp4, 54 mb].
  • Auslandsabenteuer: Den Traum vom Auslandssemester können Sie sich problemlos erfüllen. Unsere Universität verfügt über ein weltweites Netz von Partneruniversitäten.

Blick hinter die Kulissen

Studierende der Sprechwissenschaft
Ein Fach mit vielen Facetten
Faszination, Wohlfühlen und bunte Wundertüte: Das sind nur einige Worte, die Studierenden sofort zu Ihrem Studiengang einfallen. Freuen Sie sich also darauf, dass Sie bei diesem Ergänzungsfach Ihre kreativen Potenziale entdecken und dabei gleichzeitig lernen, diese zu nutzen.

Studium – und dann?

Tonaufnahme Tonaufnahme Foto: Karolina Grabowska / Pexels.com

Mögliche Berufsfelder für Absolventen/-innen

Das Studium eröffnet innovative Berufsfelder, die forschend, lehrend, ausbildend, beratend, therapiebegleitend oder künstlerisch ausgerichtet sind:

  • wissenschaftlich-praktische Tätigkeiten auf dem Gebiet der Phonetik (computergestützte Analyse gesprochener Sprache)
  • Ausspracheschulung für Nichtmuttersprachler/-innen (Korrektive Phonetik)
  • Kommunikations-, Sprech- und Stimmtrainings in der Ausbildung sprechintensiver Berufe
  • rhetorische Schulung in Qualifizierungs- und Weiterbildungsveranstaltungen
  • Selbstständigkeit als Berufsredner/-in und Redenschreiber/-in
  • praktische, theoretische und methodische Ausbildung im Fachgebiet Sprechkunst
  • wissenschaftlich-praktische sowie sprecherische Tätigkeit in den elektronischen Medien

Welche vielfältigen beruflichen Möglichkeiten Sie nach Ihrem Abschluss haben, erfahren Sie auch in den Berichten von unseren Absolventen/-innen

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

  • Interesse für die verschiedenen Aspekte der mündlichen Kommunikation
  • eine gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • kommunikative Kompetenz
  • Sensibilität für die Prozesse sprachlicher Interaktion und ästhetischer Kommunikation
  • eine gesunde Stimme, ein gutes Hörvermögen und die Freude am Sprechen und Zuhören

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Für die Aufnahme des Studienganges ist das Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung wie die Allgemeine Hochschulreife (=Abitur) notwendig.

Weitere Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen finden Sie hier.

Sprachanforderungen Inhalt einblenden

zwei Fremdsprachen empfohlen

Eignungsüberprüfung Inhalt einblenden

Vor Beginn des Studiums müssen Sie ein phoniatrisches Gutachten einholen sowie an einer Eignungsüberprüfung mit empfehlendem Charakter teilnehmen, um Ihre stimmlichen, sprecherischen und perzeptiven Fähigkeiten und damit Ihre Eignung für das Studienfach feststellen zu lassen.

Informationen zur Eignungsüberprüfung finden Sie hier.

Kontakte

Studienfachberatung - Kerstin Schuck
Raum 206
Fürstengraben 30
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44334
Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung
Tutorin - Jasmin Nestler
Akademisches Studien- und Prüfungsamt
Carl-Zeiß-Platz 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411999
Fax
+49 3641 9-411972
Öffnungszeiten:
Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation bleibt das ASPA geschlossen.

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder über unser Ticket-System.

Telefonsprechzeiten:
Mo, Mi und Fr 9:00 bis 11:00 Uhr

Das ASPA ist überwiegend zuständig für Studierende an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, der Philosophischen Fakultät und der Theologischen Fakultät.
Zentrale Studienberatung
Universitätshauptgebäude / SSZ
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Sprechzeiten:
Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 9:00 bis 12:20 Uhr, Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr

Beratungen finden seit dem 18. Oktober wieder persönlich oder wahlweise telefonisch und als individuelle Video-Beratungen statt. Terminvereinbarungen erfolgen per E-Mail oder telefonisch.

Zudem können Sie Ihre Fragen auch in unseren offenen Runden – der Online-Gruppen-Beratungen – stellen.
Videochat:
Videochat Zeiten
Mo, Di und Do von 13:00 bis 14:00,
Mi von 11:00 bis 12:00
Videochat Passwort
ZSB2020
Studierenden-Service-Zentrum
Universitätshauptgebäude, Raum E065
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Fax
+49 3641 9-411112
Öffnungszeiten:
Ab Montag, 18.10.2021 öffnen wir für dringende Anliegen den Tresenbereich und das thoska-Büro im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) wie folgt:

Montag 10:00-12:00 Uhr
Dienstag 13:00-15:00 Uhr
Mittwoch 10:00-12:00 Uhr
Donnerstag 13:00-15:00 Uhr
Freitag 10:00-12:00 Uhr

Bitte beachten Sie die gültigen Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Registrierungspflicht. Weitere Informationen finden sich vor Ort im Aushang.

Auch per E-Mail und per Post sind wir weiterhin sehr gut für Sie erreichbar.

Unsere Telefonsprechzeiten finden wie folgt statt:
Montag bis Freitag
jeweils von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
unter +49 3641 9-411111.

Für Ihre Anfragen nutzen Sie ab 03.12.2021 bitte
http://www.uni-jena.de/service-ssz
Postanschrift:
Universität Jena
Studierenden-Service-Zentrum
07737 Jena
Internationales Büro - Auslandsaufenthalte für Studierende
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang