Südosteuropastudien

Südosteuropastudien
Eckdaten
Studienabschluss
Bachelor of Arts
Abschlusszusatz
Kernfach im Mehrfach-Bachelor
Regelstudienzeit
6 Semester
Credits/ECTS
120
Lehrsprache
Deutsch
Gebühr/Entgelt
keine
Semesterbeitrag
263,40 €
Studienbeginn
Wintersemester
Teilzeit möglich
ja
Bewerbungsverfahren finden

Inhalt und Aufbau

Im Fach Südosteuropastudien erwerben Sie fundierte Kenntnisse der vielschichtigen sprachlichen, kulturellen und sozialen Wechselbeziehungen der in Südosteuropa lebenden Ethnien in Vergangenheit und Gegenwart. Kerndisziplinen sind Südslawistik, Rumänistik und Osteuropäische Geschichte. Andere an der Universität Jena etablierte Fächer sind am Lehrprogramm beteiligt, insbesondere die Politikwissenschaft und die Religionswissenschaft.
Sie machen sich unter anderem vertraut mit:

  • Methoden der Geschichtswissenschaft,
  • Methoden der Sprach- und Literaturwissenschaft,
  • Methoden der Kulturwissenschaft,
  • Nationalismus- und Ethnizitätsforschung,
  • Fragestellungen und Methoden der Europäischen Ethnologie und Sozialanthropologie,
  • komparatistischen und interdisziplinären Fragestellungen sowie deren Bearbeitungsweisen.

Darüber hinaus werden im Kernfach Sprachkenntnisse in zwei, im Ergänzungsfach in einer südosteuropäischen Sprache(n) vermittelt. Gewählt werden kann zwischen Bulgarisch, Serbisch / Kroatisch, Rumänisch, Ungarisch, Albanisch, Türkisch und Neugriechisch.

Besonderheiten in Jena

Die Friedrich-Schiller Universität pflegt zahlreiche Kontakte zu Partneruniversitäten im ost-, mittel- und südosteuropäischen Raum, an denen Auslandsaufenthalte möglich sind, zum Beispiel Universität Veliko Tarnovo, Universität Iasi, Universität Sofia, Belgrader Institut für Literatur und Kunst, Eötvös-Loránd-Universität Budapest und Universität Belgrad.

Aussichten

Die besten Berufsaussichten bestehen in Bereichen, in denen neben den erworbenen Fachkompetenzen die Kenntnis der südosteuropäischen Region sowie ihrer Sprachen gefragt sind. Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich beispielsweise beim Wiederaufbau der Balkanregion im Rahmen der EU-Südost- Erweiterung. Weiterhin bieten sich Aufgaben in Rundfunk, Fernsehen und Printmedien, in politischen und ökonomischen nationalen und internationalen Organisationen, in der Kulturvermittlung, im Sozialwesen, in der Ausländerbetreuung und Erwachsenenbildung, im Verlagswesen, bei Literatur- und Lehrbuchverlagen, in der Sprachlehrtätigkeit im Ausland und im Tourismus an. Nach dem Masterstudium kann auch eine wissenschaftliche Laufbahn in diesem interdisziplinären Wissenschaftsfeld in Frage kommen.

Persönliche Voraussetzungen

Sie sollten ein besonderes Interesse an der Region Südosteuropa haben. Schwerpunkt des Interesses kann jedes Land der Region
darstellen, jedoch sollen auch andere Länder in das Betrachtungsfeld einbezogen werden.

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung Inhalt einblenden

Für die Aufnahme des Studienganges ist das Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung wie die Allgemeine Hochschulreife (=Abitur) notwendig.

Weitere Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen finden Sie hier.

Sprachanforderungen Inhalt einblenden

zwei moderne Fremdsprachen und zwei südosteuropäische Sprachen (Kernfach)/eine südosteuroäische Sprache (EF); Nachweis bis spätestens zur Anmeldung der Bachelor-Arbeit

Kontakte

Studienfachberatung - Dr. Immo Rebitschek (Historisches Institut)
Raum 106
Fürstengraben 13
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44463
Studienfachberatung - Prof. Dr. Thede Kahl (Institut für Slawistik und Kaukasusstudien)
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44725
Studienfachberatung - Dr. Victoria Popovici (Institut für Romanistik)
Raum 424
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44663
Tutorin - Felicitas Umbreit
Akademisches Studien- und Prüfungsamt
Carl-Zeiß-Platz 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411999
Fax
+49 3641 9-411972
Öffnungszeiten:
Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation bleibt das ASPA geschlossen.

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder über unser Ticket-System.

Telefonsprechzeiten:
Mo, Mi und Fr 9:00 bis 11:00 Uhr

Das ASPA ist überwiegend zuständig für Studierende an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, der Philosophischen Fakultät und der Theologischen Fakultät.
Zentrale Studienberatung
Universitätshauptgebäude / SSZ
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Sprechzeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 09:00 – 13:00 Uhr & Donnerstag 14:00 – 16:00 Uhr

Neue Sprechzeiten ab 18. Oktober:
Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 9:00 bis 12:20 Uhr, Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr

Die Beratungen finden ab dem 18. Oktober wieder persönlich oder wahlweise telefonisch oder als individuelle Video-Beratungen statt. Terminvereinbarungen erfolgen per E-Mail oder telefonisch.

Zudem können Sie Ihre Fragen auch in unseren offenen Runden – der Online-Gruppen-Beratungen – stellen.
Videochat:
Videochat Zeiten
Mo, Di und Do von 13:00 bis 14:00,
Mi von 11:00 bis 12:00
Videochat Passwort
ZSB2020
Studierenden-Service-Zentrum
Universitätshauptgebäude, Raum E065
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Fax
+49 3641 9-411112
Öffnungszeiten:
Ab Montag, 18.10.2021 öffnen wir für dringende Anliegen den Tresenbereich und das thoska-Büro im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) wie folgt:

Montag 10:00-12:00 Uhr
Dienstag 13:00-15:00 Uhr
Mittwoch 10:00-12:00 Uhr
Donnerstag 13:00-15:00 Uhr
Freitag 10:00-12:00 Uhr

Bitte beachten Sie die gültigen Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Registrierungspflicht. Weitere Informationen finden sich vor Ort im Aushang.

Auch per E-Mail und per Post sind wir weiterhin sehr gut für Sie erreichbar.

Unsere Telefonsprechzeiten finden wie folgt statt:
Montag bis Freitag
jeweils von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
unter +49 3641 9-411111.

Für Ihre Anfragen nutzen Sie ab 03.12.2021 bitte
http://www.uni-jena.de/service-ssz
Postanschrift:
Universität Jena
Studierenden-Service-Zentrum
07737 Jena
Internationales Büro - Auslandsaufenthalte für Studierende
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang