Studentin im Rollstuhl spricht in Seminargruppe

Gesundheit, Behinderung und chronische Erkrankung in der Wissenschaftskarriere

Angebote zu Gesundheitsprävention, Kristenbewältigung und Inklusion
Studentin im Rollstuhl spricht in Seminargruppe
Foto: SolStock, istock
Rollstuhlfahrerin
Online-Vortrag und -Diskussion „Promovieren mit Behinderungen“
Dr. Jana Bauer (Universität zu Köln) und Dr. Tatjana Schweizer (iXNet) informieren über die Erfahrungen aus dem Projekt "PROMI Inklusive" und ihre ganz persönlichen Erlebnisse bei der Realisierung ihres Promotionsverfahrens. Zudem besteht die Möglichkeit zum Austausch.
Termin: 17. April 2023 von13:30 Uhr bis 14:30 Uhr.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verfolgt das Ziel, geeignete Rahmenbedingungen für eine gelingende wissenschaftliche Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen nach den universitären Qualitätsstandards zu gestalten.

Gemäß Ihrer Anbindung an die Universität über die Immatrikulation als Doktorand:in oder über ein Beschäftigungsverhältnis im wissenschaftlichen Mittelbau können Sie die jeweiligen Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote für Ihre Referenzgruppe einsehen.

Spezielle Information und persönliche Beratung rund um das Thema Promovieren mit Behinderung, mögliche Nachteilsausgleiche und weiteren Ansprechpersonen finden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen an der Graduierten-Akademie der Universität.

Rollstuhlfahrerin
Informationen zu Teilhabeleistungen und Ansprechpersonen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Rollstuhlfahrerin
Informationen zu Teilhabeleistungen und Ansprechpersonen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Mitarbeiter im Rollstuhl sitzt mit zwei Kollegen in der Cafeteria und zeigt eine Präsentation auf seinem Notebook-Monitor
Inklusion am Arbeitsplatz, berufliche Wiedereingliederung, gesundes Arbeiten und Führen
Zwei junge Frauen unterhalten sich in Gebärdensprache
  • Erste Hilfe für die seelische Gesundheit in Krisen

    Informationen zum Umgang mit Stress, Konflikten und Krisen in der Zeit der wissenschaftlichen Qualifizierung sowie zu Anlaufsstellen und Unterstützungangeboten finden Sie auf den Websiten "Psychische Gesundheit & Umgang mit Krisen"

    Erste Hilfe für Ihre seelische Gesundheit in akuten Krisensituatiionen bietet das Mental Health First Aid-Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Wenn Sie sich seit Längerem psychisch unwohl oder niedergeschlagen und emotional verletzlich fühlen, wenn Sie unter anhaltendem Stress leiden oder das Gefühl haben, ausgebrannt zu sein, bietet das speziell geschulte Team auf Basis von Erste-Hilfe-Maßnahmen Hilfe in mehreren Sprachen und vermittelt unkompliziert weitere Hilfe.

    Ein offenes Ohr für Ihre Sorgen und Nöte rund um die Uhr finden Sie bei der bundesweiten TelefonseelsorgeExterner Link. Hier können Sie sich anonym am Telefon aussprechen und beraten lassen.

    Beratung, Seelsorge und Hilfe bei Problemen bieten die Mitglieder der Theologischen Fakultät für alle Angehörigen der Universität im Rahmen der Telefonseelsorge der Universität Jena jeweils montags bis freitags, von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter 03641 9-42666. Außerhalb dieser Zeiten können Sie E-mail-Kontakt mit den Seelsorgenden über seelsorge@uni-jena.de aufnehmen.

    Für Menschen muslimischen Glaubens unterhält Islamic Relief Deutschland das Muslimische Seelsorgetelefon MuTeS,Externer Link dessen hierfür geschulte Ehrenamtliche ein offenes Ohr und anonyme und vertrauliche Beratung in jeder Lebenslage und Notsituation bietet.

  • Professionelle Unterstützung in psychischen Krisensituationen in Jena

    In psychischen Krisen- und Ausnahmesituationen finden Sie professionelle Notfall- und weitergehende Hilfe bei einer der hierExterner Link genannten Stellen in Jena.

    Wenn Sie in großer seelischer Not sind und Suizidgedanken haben, vertrauen Sie sich bitte einer Ihnen nahestehenden Person an und/oder wenden Sie sich an eine Stelle mit erfahrenen Beraterinnen und Beratern, die Ihnen professionell und vertraulich helfen. Angebote zur Hilfe rund um die Uhr in Jena und Umgebung finden Sie auf den Seiten von NEST - des Netzwerks zur Suizidprävention in ThüringenExterner Link.

  • Auslandsstudium - Erasmus+ -Sonderförderung für Studierende und Promovierende mit Schwerbehinderung und/oder Kind(ern)
Information

Gemäß Wissenschaftszeitvertragsgesetz WissZeitVG gilt ein zeitlicher Befristungsrahmen für die Promotions- und Postdoc-Phase von 6 + 6 Jahren.

Für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit einer Behinderung oder einer schweren chronischen Erkrankung verlängert sich der zulässige Befristungszeitraum mit der Änderung des WissZeitVG zum 17.03.2016  um zwei Jahre auf insgesamt 14 Jahre.

Bei der Promotionsfinanzierung durch ein Landesgraduiertenstipendium des Freistaats Thüringens besteht für Promovierende mit einer Behinderung oder schwerwiegenden chronischen Erkrankung auf Antrag eine zusätzliche Verlängerungsmöglichkeit der Förderung von bis zu 2 Jahren nach § 63, Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes.

Ihr Kontakt für weitere Information, Service und Beratung zur wissenschaftlichen Qualifizierung

Graduierten-Akademie
Postanschrift:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Graduierten-Akademie
07737 Jena

Beratung und Interessenvertretung in besonderen Situationen

Diversitätsbüro
Telefonsprechzeiten:
nach Vereinbarung per E-Mail
Postanschrift:
Wir weisen darauf hin, dass das Büro (1. OG) in der Zwätzengasse 3 nicht barrierefrei erreichbar ist.
Daher bitten wir Sie uns ihren Bedarf mitzuteilen, um angemessene Räumlichkeiten anzubieten. Vielen Dank